Weiterleitungszone erstellen

Auf dieser Seite finden Sie eine Anleitung zum Erstellen einer Weiterleitungszone. Ausführliche Hintergrundinformationen finden Sie unter Weiterleitungszonen.

So erstellen Sie eine neue verwaltete private Weiterleitungszone:

Informieren Sie sich über Folgendes, bevor Sie beginnen:

Console

  1. Rufen Sie in der Cloud Console die Seite DNS-Zone erstellen auf.

    Zur Seite „DNS-Zone erstellen“

  2. Wählen Sie als Zonentyp die Option Privat aus.

  3. Geben Sie unter Zonenname einen Namen wie my-new-zone ein.

  4. Geben Sie unter DNS-Name ein Suffix für die private Zone ein. Alle Einträge in der Zone haben dieses Suffix. Beispiel: example.private

  5. Optional: Fügen Sie eine Beschreibung hinzu.

  6. Wählen Sie unter Optionen die Option Abfragen an anderen Server weiterleiten aus.

  7. Wählen Sie die Netzwerke aus, für die die private Zone sichtbar sein soll.

  8. Klicken Sie auf Element hinzufügen, um die IPv4-Adressen eines Weiterleitungsziels hinzuzufügen. Sie können dabei mehrere IP-Adressen hinzufügen.

  9. Klicken Sie unter Private Weiterleitung das Kästchen Aktivieren an, um das private Routing zum Weiterleitungsziel zu erzwingen.

  10. Klicken Sie auf Erstellen.

gcloud

Führen Sie den Befehl dns managed-zones create aus:

gcloud dns managed-zones create NAME \
    --description=DESCRIPTION \
    --dns-name=DNS_SUFFIX \
    --networks=VPC_NETWORK_LIST \
    --forwarding-targets=FORWARDING_TARGETS_LIST \
    --private-forwarding-targets=PRIVATE_FORWARDING_TARGETS_LIST \
    --visibility=private

Dabei gilt:

  • NAME: ein Name für Ihre Zone
  • DESCRIPTION: eine Beschreibung für Ihre Zone
  • DNS_SUFFIX: das DNS-Suffix für Ihre Zone, z. B. example.private
  • VPC_NETWORK_LIST: eine durch Kommas getrennte Liste von VPC-Netzwerken, die zum Abfragen der Zone autorisiert sind.
  • FORWARDING_TARGETS_LIST: eine durch Kommas getrennte Liste von IP-Adressen, an die Abfragen gesendet werden. Die mit diesem Flag angegebenen RFC 1918-IP-Adressen müssen sich in Ihrem VPC-Netzwerk oder in einem lokalen Netzwerk befinden, das über Cloud VPN oder Cloud Interconnect mit Google Cloud verbunden ist. IP-Adressen, die nicht RFC 1918 entsprechen und mit diesem Flag angegeben werden, müssen über das Internet zugänglich sein.
  • PRIVATE_FORWARDING_TARGETS_LIST: eine durch Kommas getrennte Liste von IP-Adressen, an die Abfragen gesendet werden. Alle mit diesem Flag angegebenen IP-Adressen müssen sich in Ihrem VPC-Netzwerk oder in einem lokalen Netzwerk befinden, das über Cloud VPN oder Cloud Interconnect mit Google Cloud verbunden ist.

API

Senden Sie eine POST-Anfrage mit der Methode managedZones.create:

POST https://dns.googleapis.com/dns/v1/projects/PROJECT_ID/managedZones
{

    "name": "NAME",
    "description": "DESCRIPTION",
    "dnsName": "DNS_NAME",
    "visibility": "private"
    "privateVisibilityConfig": {
        "kind": "dns#managedZonePrivateVisibilityConfig",
        "networks": [{
                "kind": "dns#managedZonePrivateVisibilityConfigNetwork",
                "networkUrl": VPC_NETWORK_1
            },
            {
                "kind": "dns#managedZonePrivateVisibilityConfigNetwork",
                "networkUrl": VPC_NETWORK_2
            },
            ....
        ]
    },
    "forwardingConfig": {
        "kind": "dns#managedZoneForwardingConfig",
        "targetNameServers": [{
                "kind": "dns#managedZoneForwardingConfigNameServerTarget",
                "ipv4Address": FORWARDING_TARGET_1
            },
            {
                "kind": "dns#managedZoneForwardingConfigNameServerTarget",
                "ipv4Address": FORWARDING_TARGET_2
            },
            ....
        ]
    },
}

Dabei gilt:

  • PROJECT_ID: die ID des Projekts, in dem die verwaltete Zone erstellt wird
  • NAME: ein Name für Ihre Zone
  • DESCRIPTION: eine Beschreibung für Ihre Zone
  • DNS_NAME: das DNS-Suffix für Ihre Zone, z. B. example.private
  • VPC_NETWORK_1 und VPC_NETWORK_2: URLs für VPC-Netzwerke im selben Projekt, die Datensätze in dieser Zone abfragen können. Sie können mehrere VPC-Netzwerke wie angegeben hinzufügen. Um die URL für ein VPC-Netzwerk zu ermitteln, beschreiben Sie das Netzwerk mit dem folgenden gcloud-Befehl. Ersetzen Sie dabei VPC_NETWORK_NAME durch den Namen des Netzwerks:
    gcloud compute networks describe VPC_NETWORK_NAME 
    --format="get(selfLink)"
  • FORWARDING_TARGET_1 und FORWARDING_TARGET_2: IP-Adressen der Ziel-Nameserver für die Weiterleitung. Sie können mehrere Weiterleitungsziele wie angegeben hinzufügen. Die hier angegebenen RFC-1918-IP-Adressen müssen sich in Ihrem VPC-Netzwerk oder in einem lokalen Netzwerk befinden, das über Cloud VPN oder Cloud Interconnect mit Google Cloud verbunden ist. IP-Adressen, die nicht RFC 1918 entsprechen und mit diesem Flag angegeben werden, müssen über das Internet zugänglich sein.

Nächste Schritte

  • Informationen zum Erstellen, Aktualisieren, Auflisten und Löschen verwalteter Zonen finden Sie unter Zonen verwalten.
  • Informationen zu Lösungen für häufige Probleme, die bei der Verwendung von Cloud DNS auftreten können, finden Sie unter Fehlerbehebung.
  • Eine Übersicht über Cloud DNS finden Sie in der Cloud DNS-Übersicht.