Spezielle Konfigurationen

Auf dieser Seite werden spezielle Konfigurationen für DNS erläutert.

DNS-Ausgangs-Weiterleitung für mehrere VPCs

Wenn mehrere VPC-Netzwerke einen lokalen DNS-Server abfragen sollen, müssen Sie eine Weiterleitungszone in einem der Netzwerke erstellen, die auf den lokalen DNS-Server verweisen. Anschließend legen Sie in jedem anderen Projekt eine Peering-Zone an, die das VPC-Netzwerk als Ziel hat, das für die Abfrage der Weiterleitungszone vorgesehen ist.

Beispiel: Die VPCs A, B und C sind lokal über VPN-Tunnel und/oder VLAN-Anhänge verbunden. Sie können eine Weiterleitungszone in VPC A erstellen, die Anfragen an den lokalen DNS-Server weiterleitet. Anschließend haben Sie die Möglichkeit, Peering-Zonen für die VPCs B und C zu erstellen, die auf die Weiterleitungszone verweisen. Abfragen für example.com. werden dann gemäß der Auflösungsreihenfolge für VPC-Namen von VPC A aufgelöst.

Beispiel

  1. Angenommen, Ihre Domain company.com hat eine Anzahl von VPCs in der Cloud Console, für die eventuell ein DNS-Peering gilt.
  2. Alle VPCs müssen die gleiche Gruppe von lokalen DNS-Servern für Einträge in der DNS-Zone corp.company.com. erreichen.
  3. Sie müssen darauf achten, dass die VPCs keine sich überschneidenden CIDR-Bereiche haben.

Konfiguration

  1. Legen Sie eine einzelne VPC für die ausgehende DNS-Weiterleitung an lokale Nameserver fest. Beispielhaft nennen wir diese core-vpc.
  2. Konfigurieren Sie VPN-Tunnel oder VLAN-Anhänge zwischen core-vpc und Ihrer lokalen Umgebung.
  3. Erstellen Sie eine ausgehende Weiterleitungszone im Projekt, das core-vpc für den DNS-Namen corp.company.com. enthält, und konfigurieren Sie die IP-Adressen der lokalen Nameserver als Ziel der Zone. Autorisieren Sie core-vpc, um die Weiterleitungszone abzufragen.
  4. Für jede andere VPC erstellen Sie eine DNS-Peering-Zone für den DNS-Namen corp.company.com. mit dem Ziel core-vpc.

Weitere Informationen