Interne IP-Adressbereiche für TPU-Knoten

Überblick

Jeder TPU-Knoten wird in einem Peering-VPC-Netzwerk ausgeführt, das von Google verwaltet wird. Wenn Sie einen TPU-Knoten erstellen, erstellt das System automatisch eine Peer-Verbindung zu einem VPC-Netzwerk Ihres Projekts. Die Peer-Verbindung bietet von Ihren Instanzen, GKE-Clustern und anderen Cloud Platform-Diensten, die im selben VPC-Netzwerk ausgeführt werden, Zugriff auf den TPU-Knoten.

Wenn Sie eine Cloud TPU mit dem Dienstprogramm ctpu, der Google Cloud Platform (GCP) gcloud command-line tool oder der Cloud Console erstellen, müssen Sie keine interne IP-Adresse oder keinen internen Adressbereich angeben, da die IP-Netzwerkadresse automatisch konfiguriert wird.

Sie können auch manuell einen internen IP-Adressbereich für Ihren TPU-Knoten angeben. Sie können jede gültige Adresse in Ihrem internen VPC-Netzwerk verwenden, solange sie nicht mit anderen Adressen in Konflikt steht, die bereits in Ihrem Netzwerk verwendet werden.

IP-Adressbereich

IP-Adressbereiche für TPU-Knoten müssen die folgenden Anforderungen erfüllen:

  • Es ist notwendig, dass der IP-Adressbereich innerhalb der internen IP-Adressbereiche liegt:

     10.0.0.0        -   10.255.255.255  (10/8 prefix)
     172.16.0.0      -   172.31.255.255  (172.16/12 prefix)
     192.168.0.0     -   192.168.255.255 (192.168/16 prefix)

  • Ihr Bereich benötigt eines der folgenden Formate:

    W.X.Y.Z/N
    W.X.Y.Z

    wobei

    • W,X,Y,Z sind ganze Zahlen im Bereich von 0 bis 255 ohne führende Nullen.
    • /N ist eine optionale Adressbereichsgröße. Wenn Sie keine Bereichsgröße angeben, wählt Cloud TPU die passende Bereichsgröße für Ihren TPU-Typ aus.
  • Ihr Bereich muss so viele IP-Adressen haben, wie es die Größe Ihres TPU-Typs erfordert. Wenn Sie die Bereichsgröße nicht angeben, wählt Cloud TPU die passende Bereichsgröße für Ihren TPU-Typ aus. Wenn Sie eine Bereichsgröße angeben möchten, wählen Sie eine Bereichsgröße aus, die genügend Adressen für ein Viertel der TPU-Kernanzahl im Knoten (mindestens 8 IP-Adressen) bietet. Wenn Sie beispielsweise einen v3-512-TPU-Typ mit 512 Kernen auswählen, muss der Bereich eine Größe von /25 haben, damit 128 IP-Adressen für das TPU-Peer-Netzwerk bereitgestellt werden können. Für die TPU-Typen v3-8 und v3-32 müssen Sie /29 als minimale Bereichsgröße angeben, damit mindestens acht IP-Adressen bereitgestellt werden.

  • Wenn Sie einen Adressbereich auswählen müssen, wählen Sie einen aus, der nicht mit einer anderen Netzwerkressource im verwendeten Netzwerk in Konflikt steht. Wenn Sie beispielsweise Ihre Cloud TPU in dem "Standard"-Netzwerk bereitstellen, das in Compute Engine-Standardprojekten erstellt wird, so hat dieses Netzwerk bereits ein Subnetzwerk für us-central1 mit dem Bereich 10.128.0.0/20. Es ist nicht möglich, eines Ihrer Subnetzwerke innerhalb dieses Bereichs zu platzieren. Dies gilt auch für alle anderen Regionen.

Freie IP-Adressbereiche automatisch identifizieren

Wenn Sie Anwendungen zum automatischen Erstellen und Verwalten von TPU-Knoten schreiben, können Sie damit zugewiesene IP-Adressbereiche reservieren, um in Ihrem Netzwerk automatisch freie IP-Adressbereiche zu identifizieren und für TPU-Knoten zu reservieren.