Auto Discovery-Dienst verwenden

Auf dieser Seite wird erläutert, wie Sie den Auto Discovery-Dienstendpunkt Ihrer Memcached-Instanz finden und eine Verbindung damit herstellen. Weitere Informationen zum Auto Discovery-Dienst von Memorystore for Memcached finden Sie unter Auto Discovery-Dienst-Übersicht.

Discovery-Endpunkt der Instanz ermitteln

Den Discovery-Endpunkt für Ihre Memcache-Instanz finden Sie in der Cloud Console auf der Detailseite der Instanz.

Sie können den Discovery-Endpunkt der Memcache-Instanz auch mit dem folgenden Befehl anzeigen lassen. Ersetzen Sie dabei variables durch die entsprechenden Werte:

gcloud memcache instances describe instance-id --project=project --region=region --format="default(discoveryEndpoint)"

Die Werte für den Discovery-Endpunkt sind unter dem Label discoveryEndpoint aufgeführt:

  • discoveryEndpoint: [IP-address]:[port-number]

Herstellen einer Verbindung zum Discover-Endpunkt Ihrer Instanz über Telnet

Zum Herstellen einer Verbindung mit dem Erkennungsendpunkt Ihrer Instanz über Telnet führen Sie den folgenden Befehl aus. Ersetzen Sie dabei variables durch die entsprechenden Werte:

telnet discovery-endpoint-ip-address discovery-endpoint-port-number

Sobald Sie über Telnet mit dem Discovery-Endpunkt Ihrer Memorystore for Memcache-Instanz verbunden haben, führen Sie den folgenden Memcache-Befehl aus, um die Konfigurationsversions-ID und die Knotenliste abzurufen:

config get cluster

Dieser Befehl gibt die folgenden Informationen im folgenden Format zurück:

CONFIG cluster 0 [length-of-payload-in-next-two-lines]
[integer]
[node1-ip]|[node1-ip]|[node1-port][node2-ip]|[node2-ip]|[node2-port]
\r\n
END\r\n
  • Die letzte Ganzzahl der ersten Zeile steht für die Anzahl der in den nächsten zwei Zeilen enthaltenen Byte.

    • Wenn Sie Ihren Parser nicht konfigurieren, können Sie diese Zeile ignorieren.
    • Diese Zeile ist nützlich, wenn Sie den Parser programmieren, der möglicherweise die Länge der zu lesenden Byte ermitteln muss.
  • Die zweite Zeile ist eine Ganzzahl, die die in der Übersicht über die Auto Discovery-Dienstarchitektur beschriebene ID der Konfigurationsversion ist.

  • Die dritte Zeile ist der Knotenlisten-String, der die IP-Adressen und Portnummern der aktuellen Knoten in Ihrem Cluster enthält.

Nächste Schritte