Das Google Cloud CLI-Installationsprogramm verwenden

Die Google Cloud-Befehlszeile bietet ein Installationsprogramm für jede unterstützte Plattform und kann interaktiv oder nicht interaktiv bereitgestellt werden.

Interaktive Installation

Mit dem Installationsprogramm können Sie die aktuelle Version der Google Cloud CLI im interaktiven Modus herunterladen, installieren und einrichten. Wenn Sie das Installationsprogramm ausführen, werden Komponenten der Google Cloud CLI heruntergeladen und auf dem lokalen System installiert. Außerdem führt er zusätzliche Einrichtungsaufgaben aus, darunter das Hinzufügen von gcloud-Befehlszeilenkomponenten in PATH und das Aktivieren der Befehlsvervollständigung in der Shell.

Linux and macOS
  1. Führen Sie in der Befehlszeile folgenden Befehl aus:
    curl https://sdk.cloud.google.com | bash
  2. Wählen Sie bei entsprechender Aufforderung einen Speicherort in Ihrem Dateisystem (normalerweise das Basisverzeichnis) aus, um das Unterverzeichnis google-cloud-sdk zu erstellen.
  3. Wenn Sie anonyme Nutzungsstatistiken senden möchten, um die gcloud-Befehlszeile zu verbessern, antworten Sie mit Y, wenn Sie dazu aufgefordert werden.
  4. Wenn Sie gcloud-Befehlszeilentools in PATH hinzufügen und die Vervollständigung von Befehlen aktivieren möchten, antworten Sie mit Y.
  5. Starten Sie die Shell neu:
    exec -l $SHELL
  6. Führen Sie gcloud init aus, um die Google Cloud CLI-Umgebung zu initialisieren:
    gcloud init
Windows-Installationsprogramm
    Die Google Cloud-Befehlszeile funktioniert unter Windows 8.1 und höher sowie Windows Server 2012 und höher.
  1. Laden Sie das Installationsprogramm für die Google Cloud-CLI herunter.

    Alternativ können Sie ein PowerShell-Terminal öffnen und die folgenden PowerShell-Befehle ausführen:

    (New-Object Net.WebClient).DownloadFile("https://dl.google.com/dl/cloudsdk/channels/rapid/GoogleCloudSDKInstaller.exe", "$env:Temp\GoogleCloudSDKInstaller.exe")
    
    & $env:Temp\GoogleCloudSDKInstaller.exe
        
  2. Starten Sie das Installationsprogramm und folgen Sie den Anweisungen. Das Installationsprogramm ist von Google LLC signiert.

    Wenn Sie einen Screenreader verwenden, klicken Sie auf das Kästchen Screenreader-Modus aktivieren. Diese Option konfiguriert gcloud so, dass Status-Tracker anstelle von rotierenden Unicode-Ladesymbolen verwendet, die Fortschritt als Prozentsatz angezeigt und Tabellen vereinfacht werden. Weitere Informationen finden Sie im Leitfaden zu Bedienungshilfen.

  3. Das Cloud SDK erfordert Python. Unterstützte Versionen sind Python 3 (bevorzugt; 3.5 bis 3.8) und Python 2 (ab 2.7.9). Die Windows-Version des Cloud SDK ist standardmäßig in Python 3 und Python 2 enthalten. Um das Cloud SDK verwenden zu können, muss das Betriebssystem in der Lage sein, eine unterstützte Version von Python auszuführen.

    Ab dem 1. Januar 2020 wird die Python-Community nicht mehr aktualisiert oder Programmfehler, Patches oder Sicherheitsprobleme für Python 2 aktualisiert, behoben. Ein Upgrade auf Python 3 sollte möglichst bald durchgeführt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Python 2-Unterstützung in Google Cloud.

    Das Installationsprogramm installiert alle notwendigen Abhängigkeiten, darunter die erforderliche Version von Python. Das Cloud SDK installiert und verwaltet Python 3 standardmäßig, kann aber bei Bedarf eine vorhandene Python-Installation verwenden. Dazu deaktivieren Sie die Option zum gebündelten Installieren von Python. Unter gcloud topic startup erfahren Sie, wie Sie eine vorhandene Python-Installation verwenden.

  4. Nach Abschluss der Installation haben Sie die Möglichkeit, das Startmenü und die Desktopverknüpfungen zu erstellen, die Google Cloud CLI-Shell zu starten und die gcloud CLI zu konfigurieren. Achten Sie darauf, dass die Optionen zum Starten der Shell und zum Konfigurieren der Installation ausgewählt bleiben. Das Installationsprogramm startet ein Terminalfenster und führt den Befehl gcloud init aus.

  5. Die Standardinstallation umfasst nicht die App Engine-Erweiterungen, die für die Bereitstellung einer Anwendung mit gcloud-Befehlen erforderlich sind. Diese Komponenten können mit dem Komponentenmanager der gcloud CLI installiert werden.
Tipps zur Fehlerbehebung:
  • Wenn die Installation aufgrund der Nichterkennung des Befehls find fehlschlägt, achten Sie darauf, dass die Umgebungsvariable PATH so eingestellt ist, dass sie den Ordner mit find enthält. Normalerweise ist dies C:\WINDOWS\system32;.
  • Wenn Sie die gcloud CLI deinstalliert haben, müssen Sie Ihr System neu starten, bevor Sie die gcloud CLI noch einmal installieren.
  • Wenn das Entpacken fehlschlägt, führen Sie das Installationsprogramm als Administrator aus.
Windows (Zip)

Sie können auch die neueste Version einer heruntergeladenen .zip-Datei installieren:

  1. Laden Sie google-cloud-sdk.zip herunter und entpacken Sie den Inhalt. (Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die heruntergeladene Datei und wählen Sie Alles extrahieren aus).

  2. Starten Sie das Skript google-cloud-sdk\install.bat und folgen Sie den Installationsanweisungen.

  3. Wenn die Installation abgeschlossen ist, starten Sie die Eingabeaufforderung (cmd.exe) neu.

  4. Führen Sie gcloud init aus:

    C:\> gcloud init

Nicht interaktive Bereitstellung (im Hintergrund)

Sie können die Installation der Google Cloud-Befehlszeile mit dem Installationsskript automatisieren.

Bei Linux und MacOS:

Speichern Sie das Installationsskript lokal, anstatt es an bash zu leiten.

  1. Geben Sie in der Eingabeaufforderung Folgendes ein:
    curl https://sdk.cloud.google.com > install.sh
  2. Führen Sie das Skript aus und übergeben Sie die folgenden Argumente:
    bash install.sh --disable-prompts
- `--disable-prompts` - disable prompts.
- `--install-dir=DIRECTORY` - set the installation root
directory to `DIRECTORY`. The Google Cloud CLI is
installed in `DIRECTORY/google-cloud-sdk`.
The default is $HOME.

Bei Windows:

  • /S: Installation im Hintergrund ausführen. Es werden keine Seiten des Installationsprogramms angezeigt. Installationseinstellungen können mithilfe von Flags geändert werden.
  • /D: Standardinstallationsverzeichnis festlegen. Das Flag muss in der Befehlszeile als letzter Parameter angegeben werden und darf keine Anführungszeichen enthalten, selbst wenn der Pfad Leerzeichen enthält. Es werden nur absolute Pfade unterstützt, z. B. /D=C:\CloudSDK.
  • /allusers: Installation für alle Nutzer
  • /singleuser: Installation für den aktuellen Nutzer (Standardeinstellung)
  • /screenreader: Screenreader-Modus aktivieren (standardmäßig deaktiviert)
  • /reporting: Nutzungsberichte deaktivieren (standardmäßig deaktiviert)
  • /noreporting: Nutzungsberichte deaktivieren (standardmäßig deaktiviert)
  • /nostartmenu: Keine Verknüpfung zum Startmenü erstellen (wird standardmäßig erstellt)
  • /nodesktop: Keine Desktopverknüpfung erstellen (wird standardmäßig erstellt)

Überzeugen Sie sich selbst

Wenn Sie mit Google Cloud noch nicht vertraut sind, erstellen Sie einfach ein Konto, um die Leistungsfähigkeit unserer Produkte in der Praxis sehen und bewerten zu können. Neukunden erhalten außerdem ein Guthaben von 300 $, um Arbeitslasten auszuführen, zu testen und bereitzustellen.

Jetzt kostenlos starten