Das Google Cloud SDK-Installationsprogramm nutzen

Cloud SDK bietet für jede unterstützte Plattform ein Installationsprogramm. Es kann entweder interaktiv oder nicht interaktiv bereitgestellt werden.

Interaktive Installation

Mit dem Installationsprogramm können Sie die neueste Version des Cloud SDK schnell im interaktiven Modus herunterladen, installieren und einrichten. Wenn Sie das Installationsprogramm ausführen, werden Cloud SDK-Komponenten heruntergeladen und auf dem lokalen System installiert. Außerdem werden zusätzliche Einrichtungsschritte ausgeführt, wie etwa das Hinzufügen von Cloud SDK-Komponenten zum PATH und das Aktivieren der Befehlsvervollständigung in der Shell.

Linux
  1. Geben Sie in der Eingabeaufforderung Folgendes ein:
    curl https://sdk.cloud.google.com | bash
  2. Starten Sie die Shell neu:
    exec -l $SHELL
  3. Führen Sie gcloud init aus, um die gcloud-Umgebung zu initialisieren:
    gcloud init
macOS
  1. Geben Sie in der Eingabeaufforderung Folgendes ein:
    curl https://sdk.cloud.google.com | bash
  2. Starten Sie die Shell neu:
    exec -l $SHELL
  3. Führen Sie gcloud init aus, um die gcloud-Umgebung zu initialisieren:
    gcloud init
Windows (Installationsprogramm)
  1. Laden Sie das Cloud SDK-Installationsprogramm herunter.

    Alternativ können Sie ein PowerShell-Terminal öffnen und die folgenden PowerShell-Befehle ausführen.

    (New-Object Net.WebClient).DownloadFile("https://dl.google.com/dl/cloudsdk/channels/rapid/GoogleCloudSDKInstaller.exe", "$env:Temp\GoogleCloudSDKInstaller.exe")
    
    & $env:Temp\GoogleCloudSDKInstaller.exe
          

  2. Starten Sie das Installationsprogramm und folgen Sie den Anweisungen. Das Installationsprogramm ist von Google LLC signiert.

    Cloud SDK erfordert Python. Unterstützte Versionen sind 3.5 bis 3.7 und 2.7.9 oder höher.

    Das Installationsprogramm installiert alle notwendigen Abhängigkeiten, darunter die erforderliche Version von Python. Das Cloud SDK verwendet derzeit standardmäßig Python 2, Sie können jedoch bei Bedarf eine vorhandene Python-Installation verwenden. Dazu deaktivieren Sie die Option zum gebündelten Installieren von Python. .

  3. Akzeptieren Sie nach Abschluss der Installation die folgenden Optionen:

    • Start Cloud SDK Shell
    • Run gcloud init

    Das Installationsprogramm startet ein Terminalfenster und führt den Befehl gcloud init aus.

  4. Die Standardinstallation umfasst nicht die App Engine-Erweiterungen, die für die Bereitstellung einer Anwendung mit gcloud-Befehlen erforderlich sind. Diese Komponenten können mit dem Cloud SDK-Komponentenmanager installiert werden.
Windows (Zip)

Sie können auch die neueste Version einer heruntergeladenen .zip-Datei installieren:

  1. Laden Sie google-cloud-sdk.zip herunter und entpacken Sie den Inhalt. (Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die heruntergeladene Datei und wählen Sie Alles extrahieren aus).

  2. Starten Sie das Skript google-cloud-sdk\install.bat und folgen Sie den Installationsanweisungen.

  3. Starten Sie nach Abschluss der Installation die Eingabeaufforderung neu (cmd.exe).

  4. Führen Sie gcloud init aus:

    C:\> gcloud init

Nicht interaktive Bereitstellung (im Hintergrund)

Sie können die Cloud SDK-Installation automatisieren, indem Sie das Installationsprogramm nicht interaktiv nutzen.

Bei Linux und MacOS:

Speichern Sie das Installationsskript lokal, anstatt es an bash zu leiten.

  1. Geben Sie in der Eingabeaufforderung Folgendes ein:
    curl https://sdk.cloud.google.com > install.sh
  2. Führen Sie das Skript aus und übergeben Sie beispielsweise die unten beschriebenen Argumente
    bash install.sh --disable-prompts
  • --disable-prompts: Eingabeaufforderungen deaktivieren

  • --install-dir=DIRECTORY: Für das Installationsstammverzeichnis den für DIRECTORY angegebenen Wert festlegen. Das Cloud SDK wird in DIRECTORY/google-cloud-sdk installiert. Der Standardwert ist $HOME.

Bei Windows:

  • /S: Installation im Hintergrund ausführen. Es werden keine Seiten des Installationsprogramms angezeigt. Installationseinstellungen können mithilfe von Flags geändert werden.
  • /D: Standardinstallationsverzeichnis festlegen. Das Flag muss in der Befehlszeile als letzter Parameter angegeben werden und darf keine Anführungszeichen enthalten, selbst wenn der Pfad Leerzeichen enthält. Es werden nur absolute Pfade unterstützt, z. B. /D=C:\CloudSDK.
  • /allusers: Installation für alle Nutzer
  • /singleuser: Installation für den aktuellen Nutzer (Standardeinstellung)
  • /noreporting: Nutzungsberichte deaktivieren (werden standardmäßig gesendet)
  • /nostartmenu: Keine Verknüpfung zum Startmenü erstellen (wird standardmäßig erstellt)
  • /nodesktop: Keine Desktopverknüpfung erstellen (wird standardmäßig erstellt)