Salesforce

Mit dem Salesforce-Connector können Sie Salesforce-Daten einfügen, löschen, aktualisieren und lesen.

Unterstützte Versionen

Für den Connector ist die Web Services API erforderlich. Die Web Services API wird nativ von Salesforce Enterprise, Unlimited und Developer-Versionen unterstützt. Die Aktivierung der Web Services API kann in der Professional Edition gegen Aufpreis aktiviert werden. Wenden Sie sich dazu an Salesforce. Die Standardeinstellung des Connectors ist Version 56.0 der Salesforce API.

Hinweise

Führen Sie vor der Verwendung des Salesforce-Connectors die folgenden Aufgaben aus:

  • In Ihrem Google Cloud-Projekt:
    • Weisen Sie dem Nutzer, der den Connector konfiguriert, die IAM-Rolle roles/connectors.admin zu.
    • Weisen Sie dem Dienstkonto, das Sie für den Connector verwenden möchten, die folgenden IAM-Rollen zu:
      • roles/secretmanager.viewer
      • roles/secretmanager.secretAccessor

      Ein Dienstkonto ist eine spezielle Art von Google-Konto, das einen nicht menschlichen Nutzer repräsentiert. Es muss authentifiziert und autorisiert werden, um Zugriff auf Daten in Google APIs zu erhalten. Wenn Sie kein Dienstkonto haben, müssen Sie eins erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Dienstkonto erstellen.

    • Aktivieren Sie die folgenden Dienste:
      • secretmanager.googleapis.com (Secret Manager API)
      • connectors.googleapis.com (Connectors API)

      Informationen zum Aktivieren von Diensten finden Sie unter Dienste aktivieren.

    Wenn diese Dienste oder Berechtigungen für Ihr Projekt zuvor nicht aktiviert wurden, werden Sie aufgefordert, sie beim Konfigurieren des Connectors zu aktivieren.

Connector konfigurieren

Für die Konfiguration des Connectors müssen Sie eine Verbindung zu Ihrer Datenquelle (Backend-System) erstellen. Eine Verbindung ist für eine Datenquelle spezifisch. Wenn Sie also viele Datenquellen haben, müssen Sie für jede Datenquelle eine separate Verbindung erstellen. So erstellen Sie eine Verbindung:

  1. Rufen Sie in der Cloud Console die Seite Integration Connectors > Verbindungen auf und wählen Sie ein Google Cloud-Projekt aus oder erstellen Sie eines.

    Zur Seite „Verbindungen“

  2. Klicken Sie auf + NEU ERSTELLEN, um die Seite Verbindung erstellen zu öffnen.
  3. Wählen Sie im Abschnitt Standort den Standort für die Verbindung aus.
    1. Region: Wählen Sie einen Standort aus der Drop-down-Liste aus.

      Eine Liste aller unterstützten Regionen finden Sie unter Standorte.

    2. Tippen Sie auf Weiter.
  4. Führen Sie im Abschnitt Verbindungsdetails folgende Schritte aus:
    1. Connector:: Wählen Sie Salesforce aus der Drop-down-Liste der verfügbaren Connectors aus.
    2. Connector-Version: Wählen Sie die Connector-Version aus der Drop-down-Liste der verfügbaren Versionen aus.
    3. Geben Sie im Feld Verbindungsname einen Namen für die Verbindungsinstanz ein.

      Verbindungsnamen müssen die folgenden Kriterien erfüllen:

      • Verbindungsnamen können Buchstaben, Ziffern oder Bindestriche enthalten.
      • Buchstaben müssen Kleinbuchstaben sein.
      • Verbindungsnamen müssen mit einem Buchstaben beginnen und mit einem Buchstaben oder einer Ziffer enden.
      • Verbindungsnamen dürfen maximal 63 Zeichen haben.
    4. Geben Sie optional unter Beschreibung eine Beschreibung für die Verbindungsinstanz ein.
    5. Dienstkonto: Wählen Sie ein Dienstkonto, das über die erforderlichen Rollen verfügt.
    6. Konfigurieren Sie optional die Einstellungen für Verbindungsknoten:

      • Mindestanzahl von Knoten: Geben Sie die Mindestanzahl von Verbindungsknoten ein.
      • Maximale Anzahl von Knoten: Geben Sie die maximale Anzahl von Verbindungsknoten ein.

      Ein Knoten ist eine Einheit (oder ein Replikat) einer Verbindung, die Transaktionen verarbeitet. Zur Verarbeitung von mehr Transaktionen für eine Verbindung sind mehr Knoten erforderlich. Umgekehrt sind weniger Knoten erforderlich, um weniger Transaktionen zu verarbeiten. Informationen zu den Auswirkungen der Knoten auf Ihre Connector-Preise finden Sie unter Preise für Verbindungsknoten. Wenn Sie keine Werte eingeben, wird die Mindestanzahl von Knoten standardmäßig auf 2 (für eine bessere Verfügbarkeit) und die maximale Anzahl von Knoten auf 50 festgelegt.

    7. Proxy verwenden: Klicken Sie dieses Kästchen an, um einen Proxyserver für die Verbindung und die folgenden Werte zu konfigurieren:
      • Proxy-Authentifizierungsschema: Wählen Sie den Authentifizierungstyp für die Authentifizierung beim Proxyserver aus. Die folgenden Authentifizierungstypen werden unterstützt:
        • Standard: Basis-HTTP-Authentifizierung.
        • Digest: Digest-HTTP-Authentifizierung.
      • Proxy User: Ein Nutzername, der zur Authentifizierung beim Proxyserver verwendet werden soll.
      • Proxy-Passwort: Das Secret Manager-Secret des Nutzerpassworts.
      • Proxy-SSL-Typ: Der SSL-Typ, der beim Herstellen einer Verbindung zum Proxyserver verwendet werden soll. Die folgenden Authentifizierungstypen werden unterstützt:
        • Automatisch: Standardeinstellung. Wenn die URL eine HTTPS-URL ist, wird die Option „Tunnel“ verwendet. Wenn die URL eine HTTP-URL ist, wird die Option NEVER verwendet.
        • Immer: Die Verbindung ist immer SSL aktiviert.
        • Nie: Die Verbindung ist nicht SSL-fähig.
        • Tunnel: Die Verbindung erfolgt über einen Tunneling-Proxy. Der Proxyserver stellt eine Verbindung zum Remote-Host her und der Traffic fließt über den Proxy hin und her.
      • Geben Sie im Abschnitt Proxyserver die Details des Proxyservers ein.
        1. Klicken Sie auf + Ziel hinzufügen.
        2. Wählen Sie einen Zieltyp aus.
          • Hostadresse: Geben Sie den Hostnamen oder die IP-Adresse des Ziels an.

            Wenn Sie eine private Verbindung zu Ihrem Back-End-System herstellen möchten, gehen Sie so vor:

            • Erstellen Sie einen PSC-Dienstanhang.
            • Erstellen Sie einen Endpunktanhang und geben Sie dann die Details des Endpunktanhangs in das Feld Hostadresse ein.
    8. Klicken Sie optional auf + LABEL HINZUFÜGEN, um der Verbindung ein Label in Form eines Schlüssel/Wert-Paars hinzuzufügen.
    9. Tippen Sie auf Weiter.
  5. Geben Sie im Abschnitt Ziele die Details zum Remote-Host (Backend-System) ein, zu dem Sie eine Verbindung herstellen möchten.
    1. Zieltyp: Wählen Sie einen Zieltyp aus.
      1. Geben Sie im Feld Hostadresse den Hostnamen oder die IP-Adresse des Ziels ein.
        1. Wenn Sie eine private Verbindung zu Ihren Back-End-Systemen herstellen möchten, gehen Sie so vor:
          1. Erstellen Sie einen PSC-Dienstanhang.
          2. Erstellen Sie einen Endpunktanhang und geben Sie dann die Details des Endpunktanhangs in das Feld Hostadresse ein.
        2. Wenn Sie eine öffentliche Verbindung zu Ihren Back-End-Systemen mit zusätzlicher Sicherheit herstellen möchten, können Sie statische ausgehende IP-Adressen für Ihre Verbindungen konfigurieren und dann Ihre Firewallregeln konfigurieren, um nur bestimmte statische IP-Adressen zuzulassen.

      Wenn Sie weitere Ziele eingeben möchten, klicken Sie auf + ZIEL HINZUFÜGEN.

    2. Tippen Sie auf Weiter.
  6. Geben Sie im Abschnitt Authentifizierung die Authentifizierungsdetails ein.
    1. Wählen Sie einen Authentifizierungstyp aus und geben Sie die relevanten Details ein.

      Die folgenden Authentifizierungstypen werden von der Kintone-Verbindung unterstützt:

      • OAUTH2_JWT_BEARER
      • Nutzername und Passwort
    2. Informationen zum Konfigurieren dieser Authentifizierungstypen finden Sie unter Authentifizierung konfigurieren.

    3. Tippen Sie auf Weiter.
  7. Überprüfen: Prüfen Sie Ihre Verbindungs- und Authentifizierungsdetails.
  8. Klicken Sie auf Erstellen.

Authentifizierung konfigurieren

Geben Sie die Details basierend auf der zu verwendenden Authentifizierung ein.

  • OAUTH2_JWT_BEARER
    • Consumer-Key für verbundene App: Der von Salesforce bereitgestellte Consumer-Key für die verbundene App, die Sie unter Vorbereitung erstellt haben.
    • Nutzername: Der Nutzername für die verbundene App, die Sie erstellt haben.
    • Privater Schlüssel: Secret Manager-Secret mit dem Inhalt der privaten Schlüsseldatei. Der private Schlüssel sollte mit dem Public-Key-Zertifikat übereinstimmen, das für Salesforce bereitgestellt wird.
    Weitere Informationen finden Sie unter Salesforce-Verbindung mit JWT erstellen.
  • Nutzername und Passwort
    • Nutzername: Der Salesforce-Nutzername für die Verbindung.
    • Kennwort: Secret Manager-Secret mit dem Passwort, das dem Salesforce-Nutzernamen zugeordnet ist.
    • Sicherheitstoken: Secret Manager-Secret mit Groß- und Kleinschreibung, die von Salesforce für den Nutzer bereitgestellt wird.

Entitäten, Vorgänge und Aktionen

Alle Integration Connectors bieten eine Abstraktionsebene für die Objekte der verbundenen Anwendung. Sie können nur über diese Abstraktion auf die Objekte einer Anwendung zugreifen. Die Abstraktion wird Ihnen als Entitäten, Vorgänge und Aktionen zur Verfügung gestellt.

  • Entität: Eine Entität kann als Objekt oder Sammlung von Attributen in der verbundenen Anwendung oder im verbundenen Dienst verstanden werden. Die Definition einer Entität unterscheidet sich von Connector zu Connector. Beispiel: In einem Datenbank-Connector sind Tabellen die Entitäten, in einem Dateiserver-Connector sind Ordner die Entitäten und in einem Nachrichtensystem-Connector sind Warteschlangen die Entitäten.

    Es ist jedoch möglich, dass ein Connector keine Entitäten unterstützt oder keine Entitäten enthält. In diesem Fall ist die Liste Entities leer.

  • Vorgang: Ein Vorgang ist die Aktivität, die Sie für eine Entität ausführen können. Sie können einen der folgenden Vorgänge für eine Entität ausführen:

    Durch Auswahl einer Entität aus der verfügbaren Liste wird eine Liste der Vorgänge generiert, die für die Entität verfügbar sind. Eine detaillierte Beschreibung der Vorgänge finden Sie in den Entitätsvorgängen der Connectors-Aufgabe. Wenn ein Connector jedoch keinen der Entitätsvorgänge unterstützt, werden solche nicht unterstützten Vorgänge nicht in der Liste Operations aufgeführt.

  • Aktion: Eine Aktion ist eine Funktion erster Klasse, die über die Connector-Benutzeroberfläche für die Integration verfügbar gemacht wird. Mit einer Aktion können Sie Änderungen an einer oder mehreren Entitäten vornehmen, die von Connector zu Connector unterschiedlich sind. Es ist jedoch möglich, dass ein Connector keine Aktionen unterstützt. In diesem Fall ist die Actions-Liste leer.

Aktionen

Mit diesem Connector können Sie Salesforce-Daten einfügen, löschen, aktualisieren und lesen. Zum Ausführen benutzerdefinierter SQL-Abfragen bietet der Connector die Aktion Benutzerdefinierte Abfrage ausführen.

So erstellen Sie eine benutzerdefinierte Abfrage:

  1. Folgen Sie der detaillierten Anleitung zum Hinzufügen einer Connector-Aufgabe.
  2. Wenn Sie die Connector-Aufgabe konfigurieren, wählen Sie als Aktionstyp Aktionen aus.
  3. Wählen Sie in der Liste Aktion die Option Benutzerdefinierte Abfrage ausführen aus und klicken Sie dann auf Fertig.
  4. Maximieren Sie den Bereich Aufgabeneingabe und gehen Sie so vor:
    1. Geben Sie im Feld Zeitlimit nach ein, wie viele Sekunden auf die Ausführung der Abfrage gewartet werden soll.

      Standardwert: 180 Sekunden.

    2. Geben Sie im Feld Maximale Anzahl von Zeilen die maximale Anzahl von Zeilen ein, die von der Datenbank zurückgegeben werden sollen.

      Standardwert: 25.

    3. Klicken Sie auf Benutzerdefinierte Abfrage bearbeiten, um die benutzerdefinierte Abfrage zu aktualisieren. Das Dialogfeld Skripteditor wird geöffnet.
    4. Geben Sie im Dialogfeld Skripteditor die SQL-Abfrage ein und klicken Sie auf Speichern.

      Sie können in einer SQL-Anweisung ein Fragezeichen (?) verwenden, um einen einzelnen Parameter darzustellen, der in der Liste der Abfrageparameter angegeben werden muss. Mit der folgenden SQL-Abfrage werden beispielsweise alle Zeilen aus der Tabelle Employees ausgewählt, die den in der Spalte LastName angegebenen Werten entsprechen:

      SELECT * FROM Employees where LastName=?

      Sie können Variablen auch in einer SQL-Anweisung verwenden und in doppelte Anführungszeichen ("") setzen. Mit der folgenden SQL-Abfrage werden beispielsweise Zeilen aus der Tabelle ausgewählt, die der Klausel where entsprechen:

      SELECT * FROM $tablename$ WHERE FirstName="$firstName$" AND LastName="$lastName$";

    5. Wenn Sie in Ihrer SQL-Abfrage Fragezeichen verwendet haben, müssen Sie den Parameter hinzufügen, indem Sie bei jedem Fragezeichen auf + Parameternamen hinzufügen klicken. Beim Ausführen der Integration ersetzen diese Parameter die Fragezeichen (?) in der SQL-Abfrage nacheinander. Wenn Sie beispielsweise drei Fragezeichen (?) hinzugefügt haben, müssen Sie drei Parameter in der Reihenfolge der Reihenfolge hinzufügen. So fügen Sie Abfrageparameter hinzu:
      1. Wählen Sie in der Liste Typ den Datentyp des Parameters aus.
      2. Geben Sie im Feld Wert den Wert des Parameters ein.
      3. Wenn Sie mehrere Parameter hinzufügen möchten, klicken Sie auf + Suchparameter hinzufügen.

Systemeinschränkungen

Der Salesforce-Connector kann maximal 28 Transaktionen pro Sekunde und Knoten verarbeiten und Transaktionen über das Limit hinaus drosseln. Standardmäßig weisen Integration Connectors einer Verbindung zwei Knoten zu, um die Verfügbarkeit zu verbessern.

Informationen zu den Limits, die für Integration Connectors gelten, finden Sie hier.

Mit Terraform Verbindungen erstellen

Mit der Terraform-Ressource können Sie eine neue Verbindung erstellen.

Informationen zum Anwenden oder Entfernen einer Terraform-Konfiguration finden Sie unter Grundlegende Terraform-Befehle.

Ein Beispiel für eine Terraform-Vorlage zum Erstellen von Verbindungen finden Sie unter Beispielvorlage.

Wenn Sie diese Verbindung mit Terraform erstellen, müssen Sie die folgenden Variablen in der Terraform-Konfigurationsdatei festlegen:

Parametername Datentyp Erforderlich Beschreibung
proxy_enabled BOOLEAN Falsch Aktivieren Sie dieses Kästchen, um einen Proxyserver für die Verbindung zu konfigurieren.
proxy_auth_scheme ENUM Falsch Der Authentifizierungstyp, der zur Authentifizierung beim ProxyServer-Proxy verwendet werden soll. Unterstützte Werte: BASIC, DIGEST, NONE
proxy_user STRING Falsch Ein Nutzername, der für die Authentifizierung beim ProxyServer-Proxy verwendet werden soll.
proxy_password SECRET Falsch Ein Passwort, das zur Authentifizierung beim ProxyServer-Proxy verwendet werden soll.
proxy_ssltype ENUM Falsch Der SSL-Typ, der beim Herstellen einer Verbindung zum ProxyServer-Proxy verwendet werden soll. Unterstützte Werte sind: AUTO, ALWAYS, NEVER, Tunnel

Salesforce-Verbindung in einer Integration verwenden

Nachdem Sie die Verbindung erstellt haben, ist sie sowohl in Apigee Integration als auch in Application Integration verfügbar. Sie können die Verbindung über die Connector-Aufgabe in einer Integration verwenden.

  • Informationen zum Erstellen und Verwenden der Connectors-Aufgabe in der Apigee-Integration finden Sie unter Connectors-Task.
  • Informationen zum Erstellen und Verwenden der Aufgabe „Connectors“ in Application Integration finden Sie unter Connectors-Aufgabe.

Hilfe von der Google Cloud-Community erhalten

Sie können Ihre Fragen und Anregungen zu diesem Connector in der Google Cloud-Community unter Cloud-Foren posten.

Nächste Schritte