Build-Artefakte speichern

Wenn Ihr Build Artefakte wie Binärdateien oder Tarballs erzeugt, können Sie diese in Cloud Storage oder in privaten Repositories von Drittanbietern speichern.

Auf dieser Seite wird erläutert, wie Build-Artefakte in Cloud Storage gespeichert werden. Informationen zum Speichern von Container-Images finden Sie unter Container-Images erstellen.

Artefakte in Cloud Storage speichern

Zum Speichern von Artefakten ohne Container in Cloud Storage fügen Sie der Build-Konfigurationsdatei das Feld artifacts hinzu. Geben Sie dabei den Bucket-Speicherort für das Artefakt sowie den Pfad zu einem oder mehreren Artefakten an:

YAML

artifacts:
  objects:
    location: [STORAGE_LOCATION]
    paths: [[ARTIFACT_PATH],[ARTIFACT_PATH], ...]

Dabei gilt:

  • [STORAGE_LOCATION] ist ein Cloud Storage-Bucket oder ein Ordner im Bucket, in dem Cloud Build das Artefakt speichern muss, z. B. gs://mybucket oder gs://mybucket/some/folder.
  • [ARTIFACT_PATH]: Pfad zu einem oder mehreren Artefakten.

JSON

{
    "artifacts": {
        "objects": {
            "location": [
                "[STORAGE_LOCATION]"
            ],
            "paths": [
            [
                "[ARTIFACT_PATH]"
            ],
            [
                "[ARTIFACT_PATH]"
            ],
            "..."
            ]
        }
    }
}

Dabei gilt:

  • [STORAGE_LOCATION] ist ein Cloud Storage-Bucket oder ein Ordner im Bucket, in dem Cloud Build das Artefakt speichern muss, z. B. gs://mybucket oder gs://mybucket/some/folder.
  • [ARTIFACT_PATH]: Pfad zu einem oder mehreren Artefakten.

Beachten Sie beim Speichern von Artefakten in Cloud Storage die folgenden Einschränkungen:

  • Zum Hochladen der Artefakte können Sie nur einen Bucket angeben. Außerdem müssen Sie der Eigentümer des Buckets sein. Sie können einen gültigen Verzeichnispfad im Bucket angeben.

  • Sie können eine beliebige Anzahl von Artefakten hochladen, aber nur bis zu 100 Artefaktpfade angeben.

  • Wenn Sie ein Artefakt in einen Bucket hochladen, der bereits ein Artefakt mit demselben Namen enthält, ersetzt das neue Artefakt das vorhandene Artefakt. Sie können die Objektversionierung für Ihren Bucket aktivieren, wenn Sie nicht möchten, dass das neuere Artefakt ein vorhandenes Artefakt mit demselben Namen ersetzt.

Nach erfolgreicher Fertigstellung des Builds können Sie die Upload-Ergebnisse in der JSON-Manifestdatei einsehen, die sich unter [STORAGE_LOCATION]/artifacts-$BUILD_ID.json befindet.

Die JSON-Manifestdatei enthält die folgenden Felder:

  • location: Gibt den Speicherort in Cloud Storage an, an dem ein Artefakt gespeichert ist. Er hat das Format gs://[STORAGE_LOCATION]/[FILE_NAME]#[GENERATION_NUMBER]. Sie können die Generierungsnummer verwenden, um eine Version der Daten im Cloud Storage-Bucket eindeutig zu identifizieren.
  • file_hash: Gibt den Hash-Typ und den Wert an. Der Hash-Typ ist immer 2, was bedeutet, dass MD5-Hash ausgeführt wurde.

Beispiele für Artefakte

Die folgenden Beispiele veranschaulichen, wie Sie das Feld Artifacts in einer Build-Konfigurationsdatei verwenden können. Ersetzen Sie in allen Beispielen [VALUES_IN_BRACKETS] durch die entsprechenden Werte.

Dateien und Ordner hochladen

Die folgende Build-Konfigurationsdatei lädt helloworld.class in gs://[STORAGE_LOCATION]/ hoch:

YAML

steps:
- name: 'gcr.io/cloud-builders/javac'
  args: ['HelloWorld.java']
artifacts:
  objects:
    location: 'gs://[STORAGE_LOCATION]/'
    paths: ['HelloWorld.class']

JSON

{
    "steps": [
    {
        "name": "gcr.io/cloud-builders/javac",
        "args": [
            "HelloWorld.java"
        ]
    }
    ],
    "artifacts": {
        "objects": {
            "location": "gs://[STORAGE_LOCATION]/",
            "paths": [
                "HelloWorld.class"
            ]
        }
    }
}

Wenn Sie mehrere Artefakte hochladen möchten, trennen Sie die Pfadangaben zu den einzelne Artefakten durch Kommas. Im folgenden Beispiel werden HelloWorld.java, HelloWorld.class und cloudbuild.yaml bis gs://[STORAGE_LOCATION]/ hochgeladen:

YAML

steps:
- name: 'gcr.io/cloud-builders/javac'
  args: ['HelloWorld.java']
artifacts:
  objects:
    location: 'gs://[STORAGE_LOCATION]/'
    paths: ['HelloWorld.java', 'HelloWorld.class', 'cloudbuild.yaml']

JSON

{
    "steps": [
    {
        "name": "gcr.io/cloud-builders/javac",
        "args": [
            "HelloWorld.java"
        ]
    }
    ],
    "artifacts": {
        "objects": {
            "location": "gs://[STORAGE_LOCATION]/",
            "paths": [
                "HelloWorld.java",
                "HelloWorld.class",
                "cloudbuild.yaml"
            ]
        }
    }
}

Sie können die Artefakte auch in einen gültigen Verzeichnispfad im Bucket hochladen. Im folgenden Beispiel werden HelloWorld.java und HelloWorld.class bis gs://[BUCKET_NAME]/[FOLDER_NAME] hochgeladen:

YAML

steps:
- name: 'gcr.io/cloud-builders/javac'
  args: ['HelloWorld.java']
artifacts:
  objects:
    location: 'gs://[BUCKET_NAME]/[FOLDER_NAME]'
    paths: ['HelloWorld.java', 'HelloWorld.class']

JSON

{
    "steps": [
    {
        "name": "gcr.io/cloud-builders/javac",
        "args": [
            "HelloWorld.java"
        ]
    }
    ],
    "artifacts": {
        "objects": {
            "location": "gs://[BUCKET_NAME]/[FOLDER_NAME]",
            "paths": [
                "HelloWorld.java",
                "HelloWorld.class"
            ]
        }
    }
}

Platzhalter zum Hochladen von mehreren Artefakten verwenden

Beim Hochladen mehrerer Artefakte können Sie mithilfe von gsutil-Platzhalterzeichen mehrere Dateien in paths angeben.

Im folgenden Beispiel wird eine Datei namens classes als Argument verwendet. Die Datei enthält die Namen der zu kompilierenden .java-Dateien. Anschließend wird jede .class-Datei in den angegebenen Cloud Storage-Bucket hochgeladen:

YAML

steps:
- name: 'gcr.io/cloud-builders/javac'
  args: ['@classes']
artifacts:
  objects:
    location: 'gs://[STORAGE_LOCATION]/'
    paths: ['*.class']

JSON

{
    "steps": [
    {
        "name": "gcr.io/cloud-builders/javac",
        "args": [
            "@classes"
        ]
    }
    ],
    "artifacts": {
        "objects": {
            "location": "gs://[STORAGE_LOCATION]/",
            "paths": [
                "*.class"
            ]
        }
    }
}

Substitutionsvariablen am Bucket-Standort verwenden

Sie können Substitutionsvariablen verwenden, um einen Ordner im Cloud Storage-Bucket anzugeben. Wenn der von Ihnen angegebene Ordner nicht existiert, erstellt Cloud Build ihn für Sie.

Im folgenden Beispiel werden die Artefakte in einen Cloud Storage-Pfad hochgeladen, der den Namen des Cloud-Projekts enthält, von dem der Build ausgeführt wurde (z. B. gs://mybucket/myproject/):

YAML

steps:
- name: 'gcr.io/cloud-builders/javac'
  args: ['@classes']
artifacts:
  objects:
    location: 'gs://[BUCKET_NAME]/$PROJECT_ID'
    paths: ['helloworld.class']

JSON

{
    "steps": [
    {
        "name": "gcr.io/cloud-builders/javac",
        "args": [
            "@classes"
        ]
    }
    ],
    "artifacts": {
        "objects": {
            "location": "gs://[BUCKET_NAME]/$PROJECT_ID",
            "paths": [
                "helloworld.class"
            ]
        }
    }
}

Artefakte in Artifact Registry speichern

Artifact Registry ist die Weiterentwicklung von Container Registry. Damit können Sie Artefakte in einem skalierbaren, integrierten Repository-Dienst speichern. Unterstützt werden Docker-Images sowie Maven- und npm-Pakete. Eine Anleitung zum Konfigurieren von Cloud Build für das Speichern von Build-Artefakten in Artifact Registry finden Sie unter In Cloud Build integrieren.

Nächste Schritte