Start-Checkliste für Cloud SQL

Einführung

Diese Start-Checkliste für Cloud SQL enthält empfohlene Aktivitäten, die Sie vor dem Start einer kommerziellen Anwendung, die Cloud SQL nutzt, ausführen sollten. Die Checkliste betrifft nur Cloud SQL-spezifische Aktivitäten. In der Start-Checkliste für Google Cloud finden Sie Aktivitäten, die für alle Dienste gelten.

Diese Start-Checkliste für Cloud SQL richtet sich an Entwickler, die sich gut mit Cloud SQL auskennen. Die Anleitung enthält keine einführenden Erläuterungen für Nutzer, die Cloud SQL erst seit Kurzem verwenden. Neue Nutzer sollten stattdessen mit der Kurzanleitung starten.

Die Checkliste ist in drei Abschnitte unterteilt:

  • Gestaltung und Entwicklung der Architektur
  • Alphatests
  • Endgültiger Start

Die Abschnitte werden in der Reihenfolge dargestellt, in der Sie den Start Ihrer Anwendung vorbereiten sollten. Beispielsweise sollten Sie mit der Checkliste für die Gestaltung und Entwicklung der Architektur beginnen. Diese enthält Aktivitäten für den Beginn des Entwicklungszyklus Ihrer Anwendung. Die Checkliste für Alphatests hingegen beinhaltet Aktivitäten, die kurz vor dem Start der Anwendung empfohlen werden. Der genaue zeitliche Ablauf und die Dauer der in der Checkliste angegebenen Aktivitäten hängen jedoch vom Zeitrahmen ab, der Ihnen für die Anwendungsentwicklung zur Verfügung steht.

Checkliste für die Gestaltung und Entwicklung der Architektur

Diese Checkliste sollten Sie am Anfang der Anwendungsentwicklung abarbeiten. Sie können die Aktivitäten parallel ausführen. Mit den Aktivitäten in Bezug auf die Softwarearchitektur sollten Sie jedoch so früh wie möglich beginnen, da sie länger dauern.

Aktivität
❑  
Untersuchen Sie sorgfältig die Leistungsmerkmale von Cloud SQL, einem verwalteten und replizierten Datenbankdienst, sowie dessen Grenzen und Einschränkungen (beispielsweise keine SUPER-Berechtigung).
❑  
Ihr DevOps-Team sollte mit der Cloud Console und dem Cloud SDK, einschließlich des gcloud-Befehlszeilentools, vertraut sein. Beide Tools nutzen die öffentliche Cloud SQL API. Beide können verwendet werden, um Instanzen zu verwalten (erstellen, bearbeiten, löschen), Nutzerpasswörter zu aktualisieren, eine Wiederherstellung durchzuführen und sonstige Verwaltungsaufgaben zu erledigen. Alternativ können Sie auch Verwaltungstools von Drittanbietern verwenden, da Cloud SQL Standard-Wire-Protokolle nutzt.
❑  
Informationen und praktische Hinweise zu Cloud SQL finden Sie unter Google Cloud SQL-Community-Support auf Stack Overflow.
❑  
Abonnieren Sie die Gruppe für Cloud SQL-Ankündigungen. In dieser Gruppe werden Informationen über Dienstaktualisierungen sowie Problem- und Fehlerberichte gepostet. Das Google Cloud-Status-Dashboard enthält auch Informationen zu Cloud SQL und anderen Google Cloud-Diensten.

Checkliste Alphatests

Verwenden Sie die Checkliste für Alphatests, wenn der Code fast fertig ist und Sie erste Messwerte zu Ihrer Anwendung erhalten möchten.

Aktivitäten
❑  
Halten Sie sich über die Treiber auf dem Laufenden, die den Datenzugriff für Ihre Entwicklungsplattform gewährleisten.
❑  
Führen Sie Lasttests frühzeitig, oft und realistisch durch. Überprüfen Sie, ob Ihre Anwendung bei Höchstauslastung Neustarts der Cloud SQL-Instanz bewältigt. Wenn die Anwendung viele Verbindungen herstellt, sollte bei der erneuten Verbindung nach einem Serverneustart ein ausreichend langes Backoff konfiguriert sein, um zu verhindern, dass die Anzahl der ausstehenden Verbindungen ihre Obergrenze erreicht. Weitere Informationen finden Sie in der FAQ Gibt es Einschränkungen für die Größe und die Abfragen pro Sekunde? Beachten Sie, dass sich ein großer, selten benutzter Zwischenspeicher langsamer füllt. Optimieren Sie Abfragen, wann immer dies möglich ist, um das Erstellen temporärer Tabellen zu vermeiden, da Vorgänge mit temporären Tabellen besonders viel Zeit in Anspruch nehmen können.
❑  
Wenn Sie eine Verbindung über Compute Engine herstellen, achten Sie darauf, dass das Verhalten der Firewall im Zusammenhang mit inaktiven Verbindungen keine Beeinträchtigung der Anwendung verursacht. Falls erforderlich, sorgen Sie dafür, dass die Änderungen an TCP-Keepalive auch nach VM-Neustarts bestehen bleiben. Weitere Informationen finden Sie unter Über Compute Engine Verbindung zu Cloud SQL herstellen.
❑  
Beachten Sie die Verbindungslimits für App Engine-Anwendungen. Hierfür wird die Nutzung von Verbindungspools empfohlen.
❑  
Erarbeiten Sie eine Strategie für Schema-Änderungen und machen Sie sich die Auswirkungen dieser Änderungen bewusst. Wir empfehlen Ihnen, eine Instanz zu klonen, um eine Schema-Änderung zu testen.

Checkliste für den endgültigen Start

Arbeiten Sie die Checkliste für den endgültigen Start kurz vor dem Start bzw. während des Starts ab.

Aktivität
❑  
Für den Start sind keine Cloud SQL-spezifischen Aktivitäten erforderlich. Wenn Sie die Checkliste bis hierher abgearbeitet haben, ist der Cloud SQL-Dienst Ihres Projekts für den Anwendungsstart bereit. Sie sollten auch die Checkliste für den endgültigen Start unter Start-Checkliste für Google Cloud lesen.