Diese Seite wurde von der Cloud Translation API übersetzt.
Switch to English

Dienstkontingentmodell

Auf dieser Seite wird das Kontingentverwaltungsmodell für Dienste in Google Cloud beschrieben. Das Verständnis dieses Kontingentmodells ist hilfreich, um die Service Usage-Funktionen zur Kontingentverwaltung zu nutzen. Allgemeine Informationen finden Sie unter Mit Kontingenten arbeiten.

Ein Nutzer eines Dienstes ist ein Projekt, ein Ordner oder eine Organisation, dem bzw. der die Nutzung des Dienstes zugeordnet ist.

Messwerte und Limits

Ein Kontingentmesswert ist eine Entität, die von einem Dienst definiert wird und die Nutzung dieses Dienstes erfasst. Ein Kontingentmesswert kann konkrete Entitäten wie VM-Instanzen zählen oder sitzungsspezifische Entitäten wie API-Anfragen eines bestimmten Typs zählen.

Ein Kontingentlimit ist eine Entität, die von einem Dienst definiert wird und angibt, wie die Nutzung eines Kontingentmesswerts für einen Nutzer begrenzt ist. Ein Kontingentmesswert kann mehrere Kontingentlimits haben. Es gibt zwei Arten von Kontingentlimits: Ratenbegrenzungen und Zuweisungslimits. Eine Ratenbegrenzung wird nach einer bestimmten Zeit zurückgesetzt, z. B. nach einer Minute oder einem Tag. Ein Zuweisungslimit wird im Laufe der Zeit nicht zurückgesetzt. Stattdessen muss es explizit freigegeben werden, wenn eine Ressource nicht mehr verwendet wird.

Kontingentüberschreibungen

Jedes Kontingentlimit hat einen Standardwert für alle Nutzer, der vom Dienstinhaber festgelegt wird. Dieser Standardwert kann durch eine Kontingentüberschreibung geändert werden.

Der Dienstinhaber kann eine Kontingentüberschreibung auf einen bestimmten Nutzer anwenden, um den Standardwert für diesen zu ersetzen. Dies wird als Überschreibung durch den Ersteller bezeichnet. Beispielsweise könnte ein Dienstinhaber eine Überschreibung durch den Ersteller anwenden, um einem bestimmten Kunden im Rahmen eines Vertrags ein erhöhtes Kontingent zu gewähren.

Der Nutzer kann eine Kontingentüberschreibung auf sein eigenes Projekt, seinen eigenen Ordner oder seine eigene Organisation anwenden, um die eigene Nutzung eines Dienstes zu begrenzen. Dies wird als Überschreibung durch den Nutzer bezeichnet. Beispielsweise könnte ein Nutzer als Kostenkontrollmaßnahme eine Überschreibung durch den Nutzer auf sein eigenes Projekt anwenden, um Budgetüberschreitungen zu verhindern.

Verwenden Sie die Service Usage API, um eine Überschreibung durch den Nutzer auf einen von Ihnen genutzten Dienst anzuwenden.

Verwenden Sie die Service Consumer Management API, um eine Überschreibung durch den Ersteller auf einen Nutzer eines Dienstes anzuwenden, dessen Inhaber Sie sind.

Kontingentlimit berechnen

Die folgende Formel berechnet das Kontingentlimit eines Nutzers:

if adminOverride is present,
  upperBound = adminOverride
else if producerOverride is present,
  upperBound = producerOverride
else
  upperBound = defaultLimit

if consumerOverride is present,
  quotaLimit = min(consumerOverride, upperBound)
else
  quotaLimit = upperBound

Regionale und zonale Kontingente

Ein Kontingentlimit kann global oder in jeder Cloud-Region oder Cloud-Zone separat berechnet werden.

Angenommen, ein Dienst hat ein globales Kontingentlimit von 100 API-Anfragen pro Minute. Wenn 80 API-Anfragen in der Region us-central1 und 70 Anfragen in der Region asia-northeast3 gestellt werden, werden 150 Anfragen auf das globale Limit angerechnet und einige Anfragen werden abgelehnt. Bei einem regionalen Limit hat jedoch jede Region ein eigenes Kontingent von 100 Anfragen pro Minute. 80 Anfragen in us-central1 würden das Limit von 100 Anfragen in dieser Region nicht überschreiten, und 70 Anfragen in asia-northeast3 würden ebenfalls das Limit von 100 Anfragen in dieser Region nicht überschreiten, sodass keine Anfragen abgelehnt würden.

Eine Kontingentüberschreibung kann auf alle Regionen gleichzeitig oder auf eine bestimmte Region angewendet werden. Wenn eine Überschreibung auf eine bestimmte Region angewendet wird, sind die effektiven Grenzwerte anderer Regionen nicht betroffen.

Ebenso kann eine Kontingentüberschreibung auf alle Zonen gleichzeitig oder auf eine bestimmte Zone angewendet werden. Wenn eine Überschreibung auf eine bestimmte Zone angewendet wird, sind die effektiven Limits anderer Zonen nicht betroffen.