Sie lesen die Dokumentation für eine frühere Version von Migrate für Compute Engine (ehemals Velostrata). Sie können weiterhin diese Version oder die aktuelle Version verwenden.

Externes DNS verwenden

Übersicht

VCP-Netzwerke von Google Cloud haben einen internen DNS-Dienst. Die Konfiguration eines externen DNS für eine VM wird von ihnen nicht automatisch unterstützt. Unternehmen bevorzugen jedoch oft die direkte Verwaltung ihrer eigenen DNS-Server und die Konfiguration eines externen DNS auf migrierten VMs.

Migrate for Compute Engine bietet eine Möglichkeit, um die externen DNS-Einstellungen migrierter VMs festzulegen und zu steuern. Dazu konfigurieren Sie die DNS-Einstellungen im Google Cloud-Projekt mithilfe der Google Cloud-Projektmetadaten. Diese Einstellungen werden während des Migrationsvorgangs auf neue VMs angewendet.

Alternativ bietet Google Cloud im Rahmen von Cloud DNS eine eigenständige Lösung zur DNS-Weiterleitung. Cloud DNS funktioniert mit allen Ressourcen in einer Virtual Private Cloud und ermöglicht die DNS-Auflösung von Namen sowohl lokal als auch in Google Cloud.

DNS-Einstellungen anwenden

DNS-Einstellungen werden folgendermaßen angewendet:

  • Für Windows-Clients werden die Schlüssel/Wert-Paare so auf alle NICs angewendet:
    • dns-domain-name: Ersetzt die Einstellung von DNS suffix for this connection pro NIC.
    • dns-servers: Ersetzt die Liste der DNS-Server pro NIC.
    • dns-domain-suffixes: Ersetzt die Liste der DNS-Suffixe pro NIC.
  • Bei Linux-Clients werden die Schlüssel/Wert-Paare so auf alle NICs angewendet:
    • dns-servers: Die Liste der DNS-Server wird der Datei resolv.conf vorangestellt.
    • dns-domain-suffixes: Die Liste der DNS-Suffixe wird der Datei resolv.conf vorangestellt.

VMs konfigurieren, um eine Verbindung zum Metadatenserver herzustellen

Google Cloud stellt Metadaten für VMs bereit, die in Compute Engine gehostet werden. Für die Verwendung eines externen DNS ohne Weiterleitung an Cloud DNS müssen Sie die Namensauflösung für Ihre VMs manuell konfigurieren.

Fügen Sie dazu die folgende Zeile zur Datei /etc/hosts (unter Linux) oder c:\Windows\System32\Drivers\etc\hosts (unter Windows) hinzu.

169.254.169.254 metadata.google.internal

Daten eines externen DNS auf VMs in der GCP konfigurieren

So aktivieren Sie ein externes DNS auf migrierten VMs:

  1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die Seite "Metadaten" für Ihr Projekt auf.
  2. Klicken Sie unter Metadaten auf Bearbeiten.
    Screenshot zur Aktivierung des externen DNS (zum Vergrößern klicken)
    Externes DNS aktivieren (zum Vergrößern klicken)
  3. Fügen Sie auf der Seite Metadaten die entsprechenden Schlüssel/Wert-Paare hinzu. In den folgenden Abschnitten finden Sie Anleitungen für diese Bereitstellungen:

VMs ohne Regionseinstellung verwenden (Standardeinstellung)

  1. Wenn Ihre VMs keine bestimmte Region haben, fügen Sie auf der Seite Metadaten die folgenden Schlüssel/Wert-Paare hinzu:

    Schlüssel Beispielwert
    {region_name}_dns-domain-name : mydomain.com
    {region_name}_dns-servers : {comma separated list of IPs}
    {region_name}_dns-domain-suffixes mydomain.com, myseconddomain.com
  2. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Speichern.

VMs mit Regionseinstellung verwenden

  1. Wenn Ihre VMs eine bestimmte Regionseinstellung haben, fügen Sie auf der Seite Metadaten die folgenden Schlüssel/Wert-Paare hinzu:

    Beschreibung Schlüssel Beispielwert
    Windows-Clients {region_name}_dns-domain-name : mydomain.com
    Liste der DNS-Server {region_name}_dns-servers : {comma separated list of IPs}
    Stellt die Liste der DNS-Suffixe dar, die Windows- und Linux-Computern hinzugefügt werden sollen. {region_name}_dns-domain-suffixes mydomain.com, myseconddomain.com
  2. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Speichern.