NFS-Dateispeicher zu einer Bare-Metal-Lösungsumgebung hinzufügen

Dieser Leitfaden enthält Anleitungen zum Einrichten und Verwenden von Network File System (NFS) zum Speichern von Dateien in einer Bare-Metal-Lösungsumgebung. In diesem Dokument werden Grundkenntnisse in der Verwendung von NFS-Dateisystemen und Grundkenntnisse in der Linux-Systemverwaltung vorausgesetzt.

Informationen zum NFS-Dateispeicher für Bare-Metal-Lösung

Sie können NFS als lokalen, freigegebenen Dateispeicher für allgemeine Skripts, Installationsdateien und Sicherungsdateien verwenden. Ein NFS-Volume bietet Speicher für einen oder mehrere Bare-Metal-Lösungsserver über ein NFS-bereitgestelltes Verzeichnis. Nachdem Sie das NFS-Volume auf Ihren Bare-Metal-Lösungsservern bereitgestellt haben, können Sie wie bei jedem anderen Dateisystem auf den Speicher zugreifen.

Die Verwendung des NFS-Dateispeichers in der Bare-Metal-Lösung erfordert zwei Schritte:

  1. Legen Sie die gewünschten Einstellungen für das NFS-Volume fest und geben Sie sie für Google Cloud frei.
  2. Stellen Sie das NFS-Volume auf Ihrem Bare-Metal-Lösungsserver bereit.

Hier sind einige hilfreiche Tipps und Fakten, die Sie bei der Verwendung des NFS-Dateispeichers in der Bare-Metal-Lösung unterstützen:

  • Bar-Metal-Lösungsserver kommunizieren mit dem NFS-Volume über ein Dienstsubnetz, das von den Client- oder privaten Netzwerken reserviert ist, die Sie der Bar-Metal-Lösungsumgebung zugewiesen haben. Für typische /24-Netzwerke empfehlen wir die Verwendung eines /28-Subnetzes für Dienste wie NFS.
  • Google Cloud verwendet NFS v3 in der Bare-Metal-Lösungsumgebung.
  • Wir empfehlen, Oracle-Datendateien oder Logdateien nicht mit NFS zu speichern.
  • Google Cloud bietet NFS innerhalb derselben regionalen Erweiterung an, die die Bare-Metal-Lösung hostet. Der NFS-Dateispeicher erstreckt sich nicht über Google Cloud-Regionen. Wenn Sie multiregionalen freigegebenen Speicher benötigen, können Sie Filestore verwenden. Wir bieten keine speicherbasierte Replikation zwischen NFS-Volumes oder Regionen.
  • Google Cloud verschlüsselt inaktive Daten. Bei Datenübertragungen zwischen einem Bare-Metal-Lösungsserver und dem Speichergerät, werden die Daten nicht verschlüsselt. Wenn Sie eine Datenverschlüsselung für Daten im Transit-Traffic benötigen, empfehlen wir, die Verschlüsselung auf Anwendungsebene zu konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Wie kann ich Traffic über Cloud Interconnect verschlüsseln?
  • Der NFS-Dateispeicher für die Bare-Metal-Lösung bietet keine Netzwerkdrosselung. Da große Batches mit hohem Volumen (z. B. Sicherungen) die Leistung anderer Arbeitslasten beeinträchtigen können, sollten Sie die Bandbreitennutzung und die gleichzeitige Verarbeitung solcher Batch-Arbeitslasten begrenzen.
  • Weitere freigegebene Speicheroptionen von Google Cloud sind Filestore und Google Cloud Storage-Buckets, die mit FUSE auf dem Bare-Metal-Lösungsserver bereitgestellt wurden. Sie können diesen Speicher mithilfe der Google Cloud Console dynamisch in Google Cloud zuweisen und Cloud Interconnect verwenden, das die regionale Erweiterung mit der Google Cloud-Region verbindet.

Weitere Informationen zu NFS finden Sie unter Netzwerkdateisystem.

Weitere Informationen zur Verwendung des NFS-Dateispeichers mit einer Oracle-Datenbank finden Sie in den folgenden Artikeln (erfordert ein Oracle-Konto):

NFS-Dateispeicher für Bare-Metal-Lösung anfragen

Wenn Sie der Bare-Metal-Lösungsumgebung einen NFS-Dateispeicher hinzufügen möchten, müssen Sie bei Google Cloud die Einrichtung eines NFS-Volume anfragen. Wenn Sie eine neue Bare-Metal-Lösungsumgebung hinzufügen, geben Sie die Anfrage als Teil Ihrer ersten Bestellung über den Google Cloud-Vertrieb an. Wenn Sie bereits eine Bare-Metal-Lösung haben, eröffnen Sie über den Google Cloud-Support eine Supportanfrage.

In beiden Fällen müssen Sie die folgenden Informationen erfassen und angeben, um den NFS-Dateispeicher für Ihre Bare-Metal-Lösungsumgebung anzufragen:

Feld Description Beispiel
Google Cloud-Projekt-ID Sie finden die Projekt-ID im Dashboard Ihres Google Cloud-Projekts im Abschnitt „Projektinformationen”. Mein Projekt
Region Google Cloud-Region in der Nähe der regionalen Erweiterung, die Ihre Bare-Metal-Lösungsumgebung hostet. us-central1
Client- und private Netzwerke Die beiden Subnetze, die Sie beim Einrichten Ihrer Bare-Metal-Lösungsumgebung ausgewählt haben. In unseren Dokumentationsbeispielen ist 192.168.1.0/24 dasClient-Netzwerk, das eine Verbindung zu Google Cloud herstellt, und192.168.2.0/24 das private Netzwerk für Dienste innerhalb der regionalen Erweiterung.
Name Name des NFS-Volumes. Google Cloud generiert den NFS-Volume-Namen automatisch. Ein Beispielname ist at-1234567-nfs001.
Typ Der Speichertyp, den Sie zum Speichern Ihrer Daten anfragen. Zu den Optionen gehören All-Flash, um ein Solid State Drive (SSD) auszuwählen, und All-Disk, um eine Festplatte (HDD) auszuwählen. All-Flash
Größe Wählen Sie die Größe des Laufwerks aus. Sie können mindestens 100 GiB und eine Speicherkapazität von maximal 16 TiB auswählen. 1 TiB (1.024 GiB)
Snapshots aktivieren Wählen Sie Ja aus, wenn Sie einen täglichen Snapshot aktivieren möchten, oder Nein, um ihn zu deaktivieren.
  • Wenn Sie dieses Feature aktivieren, führt Google Cloud täglich sieben Tage lang einen Snapshot des NFS-Volumes aus. Nach sieben Tagen überschreiben neuere Snapshots die älteren. Außerdem reservieren wir 20% des angeforderten NFS-Speichers für die Snapshots.
  • Wenn Sie dieses Feature nicht aktivieren, müssen Sie Ihre eigenen Sicherungen des NFS-Volumes machen.
Ja
Protokoll Geben Sie das Speicherprotokoll an, das Sie verwenden möchten. Geben Sie in diesem Feld an, dass Sie NFS benötigen. NFS (Netzwerkdateisystem)
Netzwerk Subnetz, das auf das NFS-Volume zugreifen kann. In der Regel ist dies das Clientnetzwerk in einer Bare-Metal-Lösungsumgebung. Verwenden Sie den oben unter Client- und private Netzwerke ausgewählten Wert wieder.
Ziel- Ermöglicht den Zugriff auf das NFS-Volume von einem einzelnen Bare-Metal-Lösungsserver (Einzelner Server) oder von allen Servern in einem Subnetz (CIDR). CIDR
Server Name des Bare-Metal-Lösungsservers, der auf das NFS-Volume zugreifen kann. Beispiel: at-7654321-svr001
CIDR Wählen Sie einen Teil Ihres Clients oder privaten Netzwerks in der Bare-Metal-Lösungsumgebung aus. Wir empfehlen, ein /28-Subnetz aus Ihrem /24-Client-Netzwerk auszuwählen.

Für eine Oracle-Installation verwenden Sie Ihr Bare-Metal-Lösungsclientnetzwerk für die NFS-Dateispeicherung und reservieren das private Netzwerk für Oracle-Anwendungen.
In diesem Beispiel ist 192.168.1.240/28 ein Subnetz des Clientnetzwerks.
Bereitstellungsberechtigungen Wählen Sie nicht schreibgeschützte oder schreibgeschützte Berechtigungen aus. Nicht schreibgeschützt
Kein Root Squash Wir empfehlen, diese Option für neue Volumes auszuwählen. Wenn Sie diese Option auswählen, können Root-Nutzer ihre Berechtigungen auf dem NFS-Volume beibehalten. Wenn Sie diese Option nicht auswählen, entfernt NFS Root-Nutzerberechtigungen auf dem NFS-Volume. Wahr
Suid zulassen Wenn Sie diese Option auswählen, können Nutzer vorübergehend Dateiinhaberberechtigungen erhalten, wenn sie eine Datei, ein Programm oder einen Befehl ausführen. Wenn Sie diese Option nicht auswählen, bietet NFS keine temporären Dateiinhaberberechtigungen. Falsch
Dev zulassen Wenn Sie diese Option auswählen, kann das Dateisystem spezielle Geräte interpretieren oder spezielle Geräte blockieren. Wenn Sie diese Option nicht auswählen, kann das System weiterhin auf das NFS-Volume schreiben, aber keine Zeichen erstellen oder spezielle Geräte blockieren. Wahr

Nachdem Google Cloud Ihre Bestellung verarbeitet hat, erhalten Sie einen NFS-Volume-Pfad. Sie hat folgendes Format:

NFS_SERVER_IP_ADDRESS:/NFS_SHARE_NAME

Wenn die IP-Adresse des NFS-Servers beispielsweise 192.168.1.240 ist und der Name der NFS-Freigabe at-1234567-nfs001 lautet, sieht der resultierende NFS-Volume-Pfad so aus:

192.168.1.240:/at-1234567-nfs001

NFS-Dateispeicher für Bare-Metal-Lösung konfigurieren

Das folgende Beispiel hilft Ihnen beim Konfigurieren des NFS-Dateispeichers für Ihre Bare-Metal-Lösungsserver und verwendet Red Hat Enterprise Linux-Befehle. Wenn Sie ein anderes Betriebssystem verwenden, können die verwendeten Befehle möglicherweise unterschiedlich sein.

  1. Bereitstellung des NFS-Volumes vorbereiten

    1. Prüfen Sie, ob Sie eine Jump-Host-VM-Instanz erstellt haben, um auf den Bare-Metal-Lösungsserver zuzugreifen. Weitere Informationen finden Sie unter Jump-Host-VM-Instanz in Google Cloud erstellen.
    2. Internetzugriff auf dem Bare-Metal-Lösungsserver bereitstellen, damit dieser alle erforderlichen Installationspakete herunterladen kann Informationen zum Internetzugriff finden Sie unter Auf das Internet zugreifen.

    3. Öffnen Sie die Serverkonsole der Bare-Metal-Lösung.

      1. Rufen Sie in Ihrem Cloud-Projekt Compute Engine > VM-Instanzen auf.

      2. Klicken Sie auf die Schaltfläche SSH für Ihre Jump-Host-VM-Instanz.

      3. Stellen Sie mit SSH eine Verbindung zu Ihrem Bare-Metal-Lösungsserver her und melden Sie sich mit Ihrem Nutzernamen und Passwort an.

        [USERNAME@INSTANCE_JUMP_HOST ~]$ ssh ADMIN_USER@BMS_SERVER_IP_ADDRESS
        ADMIN_USER@BMS_SERVER_IP_ADDRESS's password:
        Last login: Wed May 26 22:25:47 2021 from JUMP_HOST_IP_ADDRESS
        [ADMIN_USER@BMS_SERVER_NAME ~]$
        
    4. Fügen Sie Ihrem Bare-Metal-Lösungsserver einen DNS-Servereintrag hinzu, um auf DNS zuzugreifen.

      sudo bash -c "echo \"nameserver DNS_SERVER_IP_ADDRESS\" >> /etc/resolv.conf"
      

      Sie können auch Cloud DNS verwenden und anstelle der IP-Adresse des DNS-Servers eingehende Einstiegspunkte für Weiterleitungen angeben. Weitere Informationen zu Cloud DNS finden Sie unter Cloud DNS – Übersicht.

    5. Konfigurieren Sie Ihr Betriebssystem, um Paketupdates zuzulassen.

    6. Installieren Sie das NFS-Paket auf Ihrem Bare-Metal-Lösungsserver.

      sudo yum install -y nfs-utils
      
  2. NFS-Volume bereitstellen

    1. Erstellen Sie auf Ihrem Bare-Metal-Lösungsserver ein Bereitstellungsverzeichnis.

      sudo mkdir -p /mnt/DIRECTORY_NAME
      
    2. Suchen Sie den NFS-Volume-Pfad, den Sie von Google Cloud erhalten.

    3. Stellen Sie NFS-Volume bereit. In den meisten Fällen verwenden Sie den folgenden Befehl:

      sudo mount -t nfs NFS_SERVER_IP_ADDRESS:/NFS_SHARE_NAME /mnt/DIRECTORY_NAME
      
      Verwenden Sie für die meisten Oracle-Implementierungen in einer Bare-Metal-Lösungsumgebung den folgenden Befehl, um das Volume bereitzustellen.
      sudo mount -t nfs -o \
      rw,bg,hard,nointr,rsize=32768,wsize=32768,tcp,vers=3,timeo=600 \
      NFS_SERVER_IP_ADDRESS:/NFS_SHARE_NAME /mnt/DIRECTORY_NAME
      
      Wenn Ihre Oracle-Implementierung die Speicherung von Live-Oracle-RAC-Binärdateien oder Datendateien auf dem NFS-Volume erfordert, geben Sie den folgenden Befehl ein, der die *actimeo*-Option verwendet. Dadurch wird das clientseitige Caching von Attributen beim gleichzeitigen Schreiben von mehreren Clients deaktiviert. Dies kann sich aber auf die E/A-Leistung auswirken.
      sudo mount -t nfs -o \
      -rw,bg,hard,nointr,rsize=32768,wsize=32768,tcp,vers=3,timeo=600,actimeo=0 \
      NFS_SERVER_IP_ADDRESS:/NFS_SHARE_NAME /mnt/DIRECTORY_NAME
      
    4. Fügen Sie die folgenden Einträge am Ende der Datei fstab hinzu, um das NFS-Volume automatisch bereitzustellen, wenn der Server neu gestartet wird. Diese Datei befindet sich im Verzeichnis /etc Ihres Bare-Metal-Lösungsservers. Verwenden Sie sudo-Administratorberechtigungen und einen Texteditor, um die Datei zu bearbeiten, und achten Sie darauf, dass zwischen jedem Eintrag drei Leerzeichen stehen.

      NFS_SERVER_IP_ADDRESS:/NFS_SHARE_NAME   /mnt/DIRECTORY_NAME   nfs    defaults,nofail   0 0
      
      [ADMIN_USER@BMS_SERVER_NAME ~]$ sudo -i
      [root@BMS_SERVER_NAME ~]# cd /etc
      [root@BMS_SERVER_NAME etc]# vi fstab
      [root@BMS_SERVER_NAME etc]# cat fstab
      #
      # /etc/fstab
      # Created by anaconda on Sun Feb 16 10:06:11 2020
      #
      # Accessible filesystems, by reference, are maintained under '/dev/disk'
      # See man pages fstab(5), findfs(8), mount(8) and/or blkid(8) for more info
      #
      /dev/mapper/rootvg-rootlv /                       xfs     defaults        0 0
      UUID=bc39a085-d080-488e-9402-d22558bc88ae /boot                   xfs     defaults        0 0
      UUID=4127-64CB          /boot/efi               vfat    defaults,uid=0,gid=0,umask=0077,shortname=winnt 0 0
      /dev/mapper/rootvg-homelv /home                   xfs     defaults        0 0
      /dev/mapper/rootvg-optlv /opt                    xfs     defaults        0 0
      /dev/mapper/rootvg-tmplv /tmp                    xfs     defaults        0 0
      /dev/mapper/rootvg-varlv /var                    xfs     defaults        0 0
      /dev/mapper/rootvg-swaplv swap                    swap    defaults        0 0
      **NFS_SERVER_IP_ADDRESS:/NFS_SHARE_NAME   /mnt/DIRECTORY_NAME   nfs    defaults,nofail   0 0**
      
    5. Prüfen Sie, ob Sie auf das Volume zugreifen können.

      mount -l | grep nfs
      
      NFS_SERVER_IP_ADDRESS:/NFS_SHARE_NAME on /mnt/DIRECTORY_NAME type nfs
      (rw,relatime,vers=3,rsize=65536,wsize=65536,namlen=255,
      hard,proto=tcp,timeo=600,retrans=2,sec=sys,mountaddr=NFS_SERVER_IP_ADDRESS,
      mountvers=3,mountport=635,mountproto=udp,local_lock
      =none,addr=NFS_SERVER_IP_ADDRESS)
      
    6. Fügen Sie in Ihr NFS-Verzeichnis eine Testdatei hinzu.

      cd /mnt/DIRECTORY_NAME
      echo 'testing' | sudo tee -a testfile
      sudo cat testfile
      sudo rm testfile
      

NFS-Dateispeicher für Bare-Metal-Lösung ansehen

  • Verwenden Sie den folgenden Befehl, um ein Volume aufzurufen.

    mount | grep NFS_SHARE_NAME
    
    NFS_SERVER_IP_ADDRESS:/NFS_SHARE_NAME on /mnt/DIRECTORY_NAME type nfs
    (rw,relatime,vers=3,rsize=65536,wsize=65536,namlen=255,
    hard,proto=tcp,timeo=600,retrans=2,sec=sys,mountaddr=NFS_SERVER_IP_ADDRESS,
    mountvers=3,mountport=635,mountproto=udp,local_lock
    =none,addr=NFS_SERVER_IP_ADDRESS)
    

NFS-Dateispeicher für Bare-Metal-Lösung trennen

  • Heben Sie die Bereitstellung des NFS-Volumes mit den folgenden Befehlen auf und bestätigen Sie es.

    sudo umount /mnt/DIRECTORY_NAME
    mount | grep NFS_SHARE_NAME