Mail API

App Engine-Anwendungen können E-Mail-Nachrichten im Namen der E-Mail-Empfängeradressen der Anwendungen und im Namen einiger Nutzer mit Google-Konten senden. Anwendungen können E-Mails für verschiedene Adressen empfangen. Anwendungen versenden Nachrichten mit dem E-Mail-Dienst und empfangen Nachrichten in Form von HTTP-Anfragen, die von App Engine gestellt und an die Anwendung übermittelt werden.

E-Mails senden

Der E-Mail-Dienst kann E-Mail-Nachrichten an einen oder mehrere Empfänger versenden. Eine Nachricht enthält einen Betreff, den Nur-Text-Inhalt und optionalen HTML-Text. Sie kann auch Dateianhänge und eine begrenzte Anzahl von Headern enthalten.

Als Empfänger können Sie eine beliebige E-Mail-Adresse verwenden. Ein Empfänger kann im Feld "An" oder "Cc" der Nachricht angegeben oder durch Verwendung des Felds "Bcc" vor den Nachrichtenempfängern verborgen werden.

Wenn eine Anwendung den E-Mail-Dienst zum Senden einer Nachricht aufruft, wird die Nachricht in die Warteschlange eingereiht und der Aufruf unmittelbar zurückgegeben. Der E-Mail-Dienst verwendet Standardverfahren, um mit dem E-Mail-Server eines jeden Empfängers Kontakt aufzunehmen, die Nachricht zuzustellen und einen weiteren Versuch zu starten, wenn der E-Mail-Server nicht kontaktiert werden kann.

Wer kann E-Mails senden?

Aus Sicherheitsgründen muss die Absenderadresse einer Nachricht eine der folgenden sein:

  • Das Gmail- oder Google Workspace-Konto des Nutzers, der derzeit angemeldet ist
  • Alle E-Mail-Adressen des Formats anything@[MY_PROJECT_ID].appspotmail.com oder anything@[MY_PROJECT_NUMBER].appspotmail.com
  • Alle E-Mail-Adressen, die in der Cloud Console unter Autorisierte Sender für die Email API aufgeführt sind

Alle E-Mail-Adressen in der Liste Autorisierte Absender für Mail API müssen zu gültigen Gmail-Konten oder Konten in Domains gehören, die von Google gehostet werden. Anwendungsadministratoren können der Liste der autorisierten Absender folgende Konten hinzufügen:

  • Ihre eigene E-Mail-Adresse
  • Eine Gruppe, für die Sie Inhaber oder Manager sind
  • Anwendungen, die in einer Google Workspace-Domain gehostet werden: noreply@[DOMAIN].com, solange noreply@[DOMAIN].com ein gültiges Konto ist (Nutzer oder Gruppe).

Außerdem können Domainadministratoren von Google Workspace-verwalteten Domains jeden Nutzer in ihrer Domain der Liste autorisierter Absender hinzufügen.

Maximal sind 50 autorisierte Absender zulässig.

E-Mails aus Google Workspace

Wenn Sie E-Mails von einer mit Google Workspace verwalteten Domain senden, sollten Sie die SPF-Einträge des DNS für Ihre Domain festlegen, um anzugeben, dass Google eine vertrauenswürdige Quelle für Ihre E-Mails ist. Eine Anleitung dazu finden Sie in der Google Workspace-Hilfe unter SPF-Einträge.

Wenn Sie für Ihre Google Workspace-Domain eingerichtete Aliasnamen verwenden, können Sie E-Mails nicht von E-Mail-Adressen senden, die den Domain-Alias verwenden.

Unzustellbarkeitsnachricht für nicht zugestellte E-Mails

E-Mails, in denen eine bekannte Signatur für Spam, Viren oder andere schädliche Inhalte gefunden wird, werden möglicherweise nicht für die Zustellung akzeptiert.

Wenn der E-Mail-Dienst eine Nachricht nicht zustellen kann oder der E-Mail-Server eines Empfängers eine Unzustellbarkeitsnachricht zurückgibt, z. B. weil für diese Adresse in diesem System kein Konto vorhanden ist, kann per E-Mail eine Fehlermeldung an die Adresse des Absenders der Nachricht gesendet werden. Die Anwendung selbst empfängt keine Benachrichtigung darüber, ob die Zustellung erfolgreich war oder ein Fehler aufgetreten ist.

Standardmäßig sind Unzustellbarkeitsnachrichten für E-Mails nicht aktiviert. Um Unzustellbarkeitsnachrichten für E-Mails zu erhalten, müssen Sie Ihre Anwendung entsprechend konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Unzustellbarkeitsnachricht empfangen.

E-Mails und der Entwicklungsserver

Der Entwicklungsserver kann so konfiguriert werden, dass E-Mail-Nachrichten direkt von Ihrem Computer gesendet werden, wenn Sie eine Funktion Ihrer Anwendung testen, die Nachrichten sendet. Sie können den Entwicklungsserver so konfigurieren, dass ein SMTP-Server Ihrer Wahl verwendet wird. Alternativ können Sie den Entwicklungsserver anweisen, Sendmail zu verwenden, wenn Sendmail auf Ihrem Computer installiert und zum Senden von E-Mails eingerichtet ist.

Wenn Sie keinen SMTP-Server konfigurieren oder Sendmail nicht einrichten, protokolliert der Entwicklungsserver den Inhalt der Nachricht, wenn Ihre App den E-Mail-Dienst aufruft. Die Nachricht wird nicht gesendet.

Authentifizierung mit DomainKeys Identified Mail (DKIM)

Wenn Sie E-Mails senden, verwendet App Engine den DKIM-Standard (DomainKeys Identified Mail), um die Domain zu authentifizieren. Wenn Ihre Anwendung Nachrichten von einer E-Mail-Adresse sendet, die Teil einer Google Workspace-Domain ist, kann App Engine die gesendeten E-Mails kryptografisch signieren. Diese Signatur besagt, dass eine E-Mail, die angeblich von emma@example.com stammt, in Wirklichkeit von example.com kommt. Der Empfänger kann diese Signatur prüfen. Wenn die Signatur korrekt ist, weiß der Empfänger, dass die Domain des Absenders nicht gefälscht wurde.

Zur Einrichtung der DKIM-Authentifizierung für Nachrichten, die von Google Workspace-E-Mail-Adressen gesendet werden, folgen Sie dieser Anleitung in der Google Workspace-Hilfe. Beachten Sie, dass es bis zu 48 Stunden dauern kann, bis die DKIM-Authentifizierung für Ihre Google Workspace-Domain aktiviert ist.

Außerdem muss Ihre Anwendung eine benutzerdefinierte Domain verwenden, die mit Ihrer Google Workspace-Domain übereinstimmt. Beachten Sie auch, dass Google Workspace-Domains mit Subdomains wie subdomain.example.com nicht zulässig sind.

App Engine signiert die ausgehenden E-Mails der Anwendung, wenn die Absenderadresse Teil einer Google Workspace-Domain mit aktiviertem DKIM ist. Außerdem muss die Absenderadresse so formatiert sein, dass der Domainteil der E-Mail-Adresse nur aus Kleinbuchstaben besteht.

Kontingente und Limits

Die aktuelle Kontingentnutzung Ihrer Anwendung können Sie in der Cloud Console auf der Seite "Kontingente" abrufen.

Weiter zur Seite "Kontingente"

Jede Anfrage an den E-Mail-Dienst wird dem Kontingent für Mail API-Aufrufe angerechnet. Außerdem gibt es Kontingente für die Anzahl der Nachrichten und Administratornachrichten, die Sie senden können, sowie für die Menge an Daten und Anhängen, die Sie senden dürfen. Weitere Informationen finden Sie unter E-Mail-Kontingente.

Das Kontingent wird täglich zurückgesetzt. Wenn Sie das Tageskontingent überschreiten, wird eine Kontingentüberschreitungsausnahme ausgelöst. Wenn Sie mehr E-Mails senden möchten, als das Kontingent zulässt, können Sie einen E-Mail-Drittanbieter wie SendGrid oder Mailgun verwenden.

Neben den Kontingenten gelten für den E-Mail-Dienst folgende Limits:

Limit Wert
Maximale Größe ausgehender E-Mail-Nachrichten, einschließlich Anhängen 31,5 MB
Maximale Größe eingehender E-Mail-Nachrichten, einschließlich Anhängen 31,5 MB
Maximale Größe der Nachricht, wenn ein Administrator Empfänger ist 16 KB
Maximale Anzahl autorisierter Absender 50

Nächste Schritte