Trace-Details ansehen

Cloud Trace zeigt die Details für ein Trace im Bereich Trace-Details auf der Seite Trace-Liste an. Diese Ansicht beinhaltet eine Übersicht der Details zu der Anfrage, eine grafische Zeitachse mit der Darstellung der Haupt-Spans für die Anfrage und der Teil-Spans für RPC-Aufrufe sowie eine ausführliche Ansicht der für die Spans erfassten Latenzdaten.

Trace-Details ansehen

  1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die Seite Trace-Liste auf:

    Zur Trace-Liste

  2. Es gibt zwei Möglichkeiten, detaillierte Informationen zu einem Trace anzuzeigen:

    • Klicken Sie auf den in der Tabelle aufgeführten URI.
    • Klicken Sie in der Grafik auf den entsprechenden Punkt.

Zeitplan

Wenn Sie zum ersten Mal einen Trace untersuchen, werden zwei neue Bereiche auf der Seite Trace-Liste angezeigt:

  • In einem der neuen Fenster wird eine grafische Darstellung der Latenzdaten für die Anfrage mithilfe eines Wasserfalldiagramms angezeigt. Standardmäßig ist der Haupt-Span des ausgewählten Trace hervorgehoben.

  • Im anderen neuen Bereich werden detaillierte Informationen zu der im Wasserfalldiagramm hervorgehobenen Zeile angezeigt.

Diese beiden Bereiche werden jedes Mal mit neuen Daten aktualisiert, wenn Sie einen Trace zur Untersuchung auswählen:

Bereich Cloud Trace-Details.

Jede Zeile im Wasserfalldiagramm entspricht einem Span im Trace:

  • Wenn das Symbol angezeigt wird, hat Cloud Trace einen Span erkannt, dessen Startzeit vor der Startzeit des übergeordneten Elements des Spans liegt. Cloud Trace berücksichtigt bei der Anzeige des Spans automatisch diese Inkonsistenz. Die Span-Daten werden jedoch nicht geändert.

    Die Zeitstempelinkonsistenz kann auftreten, wenn ein Dienst auf mehrere Uhrquellen oder verschiedene Sprachbibliotheken angewiesen ist.

  • Wenn das Symbol angezeigt wird, bedeutet dies, dass der Span einen HTTP-Fehler enthält.

  • Der Name des RPC-Aufrufs im Format service_name.call_name. Beispiel: datastore_v3.RunQuery

    In der App Engine-Standardumgebung stimmt der hier angegebene interne Name möglicherweise nicht mit dem Namen einer sprachspezifischen Dienst-API überein.

  • Die für die Durchführung des Umlauf-RPC-Aufrufs benötigte Zeit.

Wenn Sie auf Ereignisse anzeigen klicken, wird das Wasserfalldiagramm neu gezeichnet und Ereignisannotationen werden als Zeilen in das Diagramm eingefügt. Weitere Informationen zu Annotationen finden Sie unter Spans annotieren.

Bereich "Span-Details"

Neben der Wasserfallgrafik befindet sich der Bereich mit den Span-Details. In diesem Bereich werden detaillierte Informationen zur Zeile angezeigt, die in der Wasserfallgrafik hervorgehoben ist. Die angezeigten Daten variieren je nach hervorgehobenem Element.

Wenn Sie einen Span markieren, enthalten die Details den URI-Namen für den Span sowie den relativen Beginn und den Namen des RPC-Aufrufs:

Attribut Beschreibung
Relativer Beginn Der erste Eintrag ist die relative Startzeit für den Span.

Für Haupt-Spans ist dieser Wert immer @0 ms.

Bei Teil-Spans ist dies der Zeitpunkt, zu dem der Teilbereich relativ zum Start der Anfrage gestartet wurde. Das heißt, dieser Wert zeigt an, wie lange es dauert, bis dieser RPC-Aufruf beginnt.
Name Der nächste Eintrag ist der Name des RPC-Aufrufs. Namen haben das Format service_name.call_name. Beispiel: datastore_v3.RunQuery.

In der App Engine-Standardumgebung stimmt der hier angegebene interne Name möglicherweise nicht mit dem Namen einer sprachspezifischen Dienst-API überein

Wenn ein Haupt-Span markiert ist, ist der nächste Eintrag die Tabelle Zusammenfassung. In der Tabelle gibt es eine Zeile für den Haupt-Span und eine Zeile für jeden RPC, der von einer Teilspanne aufgerufen wird:

Übersichtstabelle
Spalte
Beschreibung
Name Name des RPC-Aufrufs im Format service_name.call_name. Er wird im Label des Spans angezeigt.
RPCs Die Häufigkeit, mit der die Prozedur aufgerufen wurde.
Gesamtdauer Die Gesamtzeit, die für die RPCs aufgewendet wird.

Der letzte Eintrag im Bereich ist die Tabelle Detail. Diese Tabelle enthält Metadaten zum Span. Die folgenden Attribute werden immer angezeigt:

Detailtabelle
Attribut
Beschreibung
Timestamp Der Zeitpunkt, an dem die Anwendung die eingehende Anfrage empfing.
Log Ein Link zu einem Logeintrag, falls Logdaten verfügbar sind. Wenn keine Logdaten verfügbar sind, wird diese Zeile ausgelassen.
Bericht Ein Link zum neuesten Analysebericht, der diesen Trace enthält. Wenn dieser Trace in keinem Bericht enthalten ist, wird diese Zeile ausgelassen.
Trace-ID
(nur für die Vorschauseite Trace-Liste verfügbar)
Klicken Sie dazu auf das Menü Details .

Die global eindeutige Kennung für den Trace. Diese Kennung ist eine numerische 128-Bit-Form, die als 32-Byte-Hexadezimalstring dargestellt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Resource: Trace.

Span-ID
(nur für die Vorschauseite der Trace-Liste verfügbar)
Klicken Sie dazu auf das Menü Details .

Die Kennung des Spans. Diese Kennung ist eine numerische 64-Bit-Ganzzahl außer 0. Weitere Informationen finden Sie unter TraceSpan.

Label Eine Tabelle mit Labels und Werten in der Anfrage. Labels sind anwendungsspezifisch. Einige gängige Labels und ihre Bedeutung sind in der folgenden Tabelle aufgeführt:
http/host Der Name des Hosts, auf dem die Anwendung ausgeführt wird.
http/response/size Die Anzahl der Byte im HTTP-Antworttext.
http/url Die relative URL für die Anfrage.
gae/request_log_id Interne App Engine-Anfrage-ID.

Wenn Ihr Anfragetyp HTTP ist oder Ihre Anwendung in App Engine ausgeführt wird, können zusätzliche Attribute aufgelistet werden. Die folgende Tabelle enthält eine unvollständige Liste einiger häufig beobachteter Attribute:

Attribut Beschreibung
Zeit mit Trace (Nur HTTP) Die Gesamtzeit, die für den Abschluss aller RPC-Aufrufe benötigt wurde.
Zeit ohne Trace (Nur HTTP) Die Zeit, zu der keine RPC-Aufrufe durchgeführt wurden. Dies bedeutet, dass die lokal in der Anwendung verbrachte Zeit gemessen wird. Beachten Sie, dass eine ungewöhnlich lange nicht erfasste Zeit zu Beginn einer Anfrage dadurch verursacht werden kann, dass eine neue Instanz für die Last erstellt wird.
HTTP-Methode (Nur HTTP) Die HTTP-Methode für die Anfrage.
Dienst (Nur App Engine) Der App Engine-Dienst, der die Anfrage bearbeitet hat. Weitere Informationen finden Sie unter App Engine.
Version (Nur App Engine) Die Version der Anwendung, die die Anfrage verarbeitet hat.

Wenn Sie ein Ereignis markieren, werden die Ereignisdetails im Detailbereich angezeigt. Standardmäßig werden Ereignisse nicht im Wasserfalldiagramm angezeigt. Klicken Sie auf Ereignisse anzeigen, um sie in das Wasserfalldiagramm aufzunehmen.

Insights

Informationen zur Leistung der Anfrage werden unterhalb der Zeitachse angezeigt, wenn Informationen verfügbar sind.

Weitere Informationen finden Sie unter Insights.

Spans mit Annotationen versehen

Sie können einen Trace mit der Cloud Trace API v1 oder der Cloud Trace API v2 annotieren. In diesem Abschnitt werden die verschiedenen verfügbaren Optionen beschrieben.

Wenn Sie einen Trace mit einem Cloud Logging-Objekt LogEntry verknüpfen möchten, verwenden Sie Annotationen. Weitere Informationen zur Integration zwischen Cloud Trace und Cloud Logging finden Sie unter Mit Cloud Logging integrieren.

Annotationen mit Labels versehen

Sie können Annotationen zu Spans hinzufügen, indem Sie ein labels-Objekt erstellen und an das TraceSpan-Objekt anhängen, wenn Sie die Cloud Trace API v1 patchTraces verwenden.

Diese Annotationen werden als Labels angezeigt, wenn Sie die Details eines Trace anzeigen lassen. Weitere Informationen zu den Labels finden Sie unter Trace-Labels.

Annotationen mit Attributen versehen

Sie können Spans annotieren, indem Sie ein attributes-Objekt erstellen und an das SpanObjekt anhängen, wenn Sie die Cloud Trace API v2 batchWrite verwenden.

Diese Annotationen werden als Labels angezeigt, wenn Sie die Details eines Trace anzeigen lassen. Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite unter Trace-Details ansehen.

Annotationen mit Zeitereignissen

Sie können Annotationen und Nachrichtenereignisse zu Spans hinzufügen, indem Sie ein TimeEvents-Objekt erstellen und an das Span-Objekt anhängen, wenn Sie die Cloud Trace API v2 batchWrite verwenden.

Das TimeEvents-Objekt ist ein Array von TimeEvent-Objekten, die jeweils ein Nachrichtenereignis und eine Annotation enthalten.

Wenn Sie eine TimeEvents für einen Trace aufrufen möchten, klicken Sie in der Wasserfallgrafik des Trace auf Ereignisse anzeigen. Wenn Sie eine TimeEvent auswählen, werden die zugehörigen Details im Detailbereich angezeigt.

Nächste Schritte