Anthos Service Mesh 1.6 ist abgelaufen und wird nicht mehr unterstützt. Siehe Upgrade von früheren Versionen.

Lesen Sie die aktuelle Dokumentation oder wählen Sie eine andere verfügbare Version aus:

Sidecar-Proxys einfügen

Anthos Service Mesh verwendet Sidecar-Proxys, um die Sicherheit, Zuverlässigkeit und Beobachtbarkeit von Netzwerken zu verbessern. Diese Funktionen werden vom primären Container der Anwendung abstrahiert und in einem gemeinsamen Out-of-Process-Proxy (Sidecar) implementiert. Dieser wird als separater Container im selben Pod bereitgestellt. Dadurch werden die Features von Anthos Service Mesh bereitgestellt, ohne dass Ihre Produktionsanwendungen neu gestaltet werden müssen, um an einem Service Mesh teilzunehmen.

Die automatische Sidecar-Proxy-Einfügung tritt auf, wenn Anthos Service Mesh ein Namespace-Label erkennt, das Sie für den Pod der Arbeitslast konfigurieren. Der Proxy fängt den gesamten eingehenden und ausgehenden Traffic an die Arbeitslasten ab und kommuniziert mit Anthos Service Mesh.

Automatische Sidecar-Einfügung aktivieren

Die empfohlene Methode zum Einfügen der Sidecar-Proxys ist die Verwendung des Webhook-basierten automatischen Sidecar-Injektors. Sie können die Kubernetes-Konfiguration Ihrer Pods aber auch manuell aktualisieren. Standardmäßig ist die automatische Sidecar-Injektion für alle Namespaces deaktiviert.

So aktivieren Sie die automatische Sidecar-Injektion:

  1. Verwenden Sie den folgenden Befehl, um in istiod nach dem Label zu suchen. Dort ist der Wert des Überarbeitungslabels enthalten, der in den späteren Schritten verwendet wird.

    kubectl -n istio-system get pods -l app=istiod --show-labels

    Die Ausgabe sieht dann ungefähr so aus:

    NAME                                READY   STATUS    RESTARTS   AGE   LABELS
    istiod-asm-173-3-5788d57586-bljj4   1/1     Running   0          23h   app=istiod,istio.io/rev=asm-173-3,istio=istiod,pod-template-hash=5788d57586
    istiod-asm-173-3-5788d57586-vsklm   1/1     Running   1          23h   app=istiod,istio.io/rev=asm-173-3,istio=istiod,pod-template-hash=5788d57586
    

    Notieren Sie sich den Wert des Überarbeitungslabels istiod aus der Ausgabe in der Spalte LABELS, das auf das Präfix istio.io/rev= folgt. In diesem Beispiel ist der Wert asm-173-3.

  2. Wenden Sie das Überarbeitungslabel auf Namespaces an. Im folgenden Befehl ist NAMESPACE der Name des Namespace, in dem die Sidecar-Einfügung ausgeführt werden soll, und REVISION das Überarbeitungslabel istiod, das Sie im vorherigen Schritt notiert haben.

    kubectl label namespace NAMESPACE istio-injection- istio.io/rev=REVISION --overwrite
    
  3. Starten Sie die betroffenen Pods neu. Führen Sie dazu die Schritte im nächsten Abschnitt aus.

Pods neu starten, um Sidecar-Proxys zu aktualisieren

Mit der automatischen Sidecar-Einfügung können Sie die Sidecar-Proxys für vorhandene Pods mit einem Pod-Neustart aktualisieren.

Wie Sie Pods neu starten, hängt davon ab, ob sie als Teil eines Deployments erstellt wurden.

  1. Starten Sie die Bereitstellung neu, wenn Sie eine Bereitstellung verwendet haben. Dadurch werden alle Pods mit Sidecar-Dateien neu gestartet:

    kubectl rollout restart deployment -n YOUR_NAMESPACE

    Wenn Sie keine Bereitstellung verwendet haben, löschen Sie die Pods, und sie werden automatisch mit Sidecar-Dateien neu erstellt:

    kubectl delete pod -n YOUR_NAMESPACE --all
  2. Prüfen Sie, ob alle Pods im Namespace Sidecar-Dateien eingefügt haben:

    kubectl get pod -n YOUR_NAMESPACE

    In der folgenden Beispielausgabe des vorherigen Befehls sehen Sie, dass die Spalte READY zwei Container für jede Ihrer Arbeitslasten enthält: den primären Container und den Container für den Sidecar-Proxy.

    NAME                    READY   STATUS    RESTARTS   AGE
    YOUR_WORKLOAD           2/2     Running   0          20s
    ...
    

Weitere Informationen

Mehr zu folgenden Themen: