Standardabfrageparameter

Die folgenden Abfrageparameter können mit allen Methoden und allen Ressourcen in Google Cloud Deployment Manager V2 verwendet werden.

Abfrageparameter, die sich auf alle Vorgänge in Google Cloud Deployment Manager V2 anwenden lassen, werden in der Tabelle unten gezeigt.

Hinweise (zu API-Schlüsseln und Autorisierungstokens):

  1. Der Parameter key ist nur für Anfragen erforderlich, wenn kein OAuth 2.0-Token mit der Anfrage bereitgestellt wird.
  2. Sie müssen ein Autorisierungstoken mit jeder Anfrage senden, für die ein OAuth-Bereich erforderlich ist. OAuth 2.0 ist das einzige unterstützte Autorisierungsprotokoll.
  3. Sie können ein OAuth 2.0-Token mit einer Anfrage auf zweierlei Weise bereitstellen:
    • Durch Verwendung des Abfrageparameters access_token auf folgende Weise: ?access_token=oauth2-token
    • Durch Verwendung des HTTP-Headers Authorization auf folgende Weise: Authorization: Bearer oauth2-token

Alle Parameter sind optional, sofern nicht anders angegeben.

Parameter Bedeutung Hinweise
access_token OAuth 2.0-Token für den aktuellen Nutzer.
callback Callback-Funktion.
  • Name der JavaScript Callback-Funktion für die Antwortbehandlung.
  • Wird in JavaScript JSON-P-Anfragen verwendet.
fields Auswahl, mit der eine Teilmenge von Feldern festgelegt wird, die in der Antwort enthalten sein soll.
  • Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation Teilantwort.
  • Durch die Verwendung wird eine bessere Leistung erzielt.
key API-Schlüssel. (ERFORDERLICH*)
  • *Nur erforderlich, wenn kein OAuth 2.0-Token bereitgestellt wird.
  • Der API-Schlüssel identifiziert das Projekt und stellt API-Zugriff, Kontingent und Berichte bereit.
  • Rufen Sie den API-Schlüssel des Projekts von der Google Cloud Platform-Konsole ab.
prettyPrint

Gibt die Antwort mit Einzügen und Zeilenumbrüchen zurück.

  • Gibt die Antwort in einem menschenlesbaren Format zurück, falls der Wert auf true eingestellt ist.
  • Standardwert: true.
  • Wenn dieser Wert false lautet, kann die Nutzlastgröße der Antwort reduziert werden. Dies führt möglicherweise in einigen Umgebungen zu einer besseren Leistung.
quotaUser Alternativ zu userIp.
  • Dadurch können Kontingente pro Nutzer von einer serverseitigen Anwendung erzwungen werden, selbst in Fällen, in denen die IP-Adresse des Nutzers unbekannt ist. Dies kann z. B. bei Anwendungen der Fall sein, die im Auftrag eines Nutzers Cronjobs auf App Engine ausführen.
  • Sie können einen beliebigen String auswählen, der einen Nutzer eindeutig identifiziert. Der String ist jedoch auf 40 Zeichen begrenzt.
  • Setzt userIp außer Kraft, wenn beide Parameter bereitgestellt werden.
  • Weitere Informationen zur Deckelung der API-Nutzung.
userIp IP-Adresse des Endnutzers, für den der API-Aufruf durchgeführt wird.
  • Dadurch können Kontingente pro Nutzer erzwungen werden, wenn die API von einer serverseitigen Anwendung aufgerufen wird.
  • Weitere Informationen zur Deckelung der API-Nutzung.

Hat Ihnen diese Seite weitergeholfen? Teilen Sie uns Ihr Feedback mit:

Feedback geben zu...

Cloud Deployment Manager-Dokumentation