Trigger verwenden

Auf dieser Seite wird beschrieben, wie Sie einen Trigger für Ihre Cloud Data Fusion-Pipeline erstellen und verwenden. Sie erstellen einen Trigger in einer Datenpipeline, die als nachgelagerte Pipeline bezeichnet wird, damit sie nach Abschluss einer anderen Pipeline, der sogenannten vorgelagerten Pipeline, ausgeführt wird. Beim Erstellen eines Triggers wählen Sie aus, wann die nachgelagerte Pipeline ausgeführt wird: Wenn die Ausführung der vorgelagerten Pipeline erfolgreich ist, fehlschlägt oder beendet wird oder bei einer beliebigen Kombination davon.

Trigger eignen sich für Folgendes:

  • Daten einmal bereinigen und mehreren nachgelagerten Pipelines zur Verfügung stellen.
  • Informationen wie Laufzeitargumente und Plug-in-Konfigurationen zwischen Pipelines freigeben. Dieser Vorgang wird als Nutzlastkonfiguration bezeichnet.
  • Eine Reihe dynamischer Pipelines haben, die mit den Daten von Stunde/Tag/Woche/Monat ausgeführt werden können, anstelle einer statischen Pipeline, die bei jeder Ausführung aktualisiert werden muss.

Hinweis

Stellen Sie die vor- und nachgelagerten Pipelines in Pipeline Studio bereit..

Optional: Laufzeitargumente für die vorgelagerte Pipeline festlegen

Wenn Sie die Nutzlastkonfiguration als Laufzeitargumente übergeben möchten, legen Sie die Laufzeitargumente für die vorgelagerte Pipeline fest:

  1. Rufen Sie die Seite Liste auf. Klicken Sie auf dem Tab Bereitgestellt auf den Namen der vorgelagerten Pipeline. Die Bereitstellungsansicht für diese Pipeline wird angezeigt.

  2. Klicken Sie auf den Pfeil rechts neben der Schaltfläche Ausführen.

  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche + und geben Sie den Schlüssel und den Wert für Ihr Laufzeitargument ein.

  4. Klicken Sie auf Speichern.

Eingehenden Trigger in einer nachgelagerten Pipeline erstellen

Erstellen Sie einen Trigger für die nachgelagerte Pipeline, damit sie nach Abschluss der vorgelagerten Pipeline ausgeführt wird.

  1. Rufen Sie die Seite Liste auf. Klicken Sie auf dem Tab Bereitgestellt auf den Namen der nachgelagerten Pipeline. Die Bereitstellungsansicht für diese Pipeline wird angezeigt.

  2. Klicken Sie in der Mitte der linken Seite der Seite auf Eingehende Trigger. Eine Liste der verfügbaren Pipelines wird angezeigt.

  3. Klicken Sie auf die vorgelagerte Pipeline. Wählen Sie einen oder mehrere Abschlussstatus der vorgelagerten Pipeline als Bedingung aus (Erfolgreich, Fehlgeschlagen oder Angehalten), für den Zeitpunkt, an dem die nachgelagerte Pipeline ausgeführt werden soll.

  4. Wenn die vorgelagerte Pipeline Informationen (auch als Nutzlastkonfiguration bezeichnet) an die nachgelagerte Pipeline weitergeben soll, klicken Sie auf Triggerkonfiguration und folgen Sie den Schritten für das Übergeben der Nutzlastkonfiguration als Laufzeitargument. Klicken Sie andernfalls auf Trigger aktivieren.

Nutzlastkonfiguration als Laufzeitargumente übergeben

Die Nutzlastkonfiguration ermöglicht die Freigabe von Informationen von der vorgelagerten Pipeline an die nachgelagerte Pipeline. Diese Informationen können beispielsweise das Ausgabeverzeichnis, das Datenformat oder der Tag sein, an dem die Pipeline ausgeführt wurde. Diese Informationen werden dann von der nachgelagerten Pipeline für Entscheidungen verwendet, z. B. zum Bestimmen des richtigen Datasets, aus dem gelesen werden soll.

Zur Übergabe von Informationen aus der vorgelagerten Pipeline legen Sie die Laufzeitargumente der nachgelagerten Pipeline mit den Werten der Laufzeitargumente oder der Konfiguration eines beliebigen Plug-ins in der vorgelagerten Pipeline fest.

Bei jeder (ausgelösten) Ausführung der nachgelagerten Pipeline, wird deren Nutzlastkonfiguration mit den Laufzeitargumenten der jeweiligen Ausführung der vorgelagerten Pipeline festgelegt, die die nachgelagerte Pipeline ausgelöst hat.

So übergeben Sie die Nutzlastkonfiguration als Laufzeitargumente:

  1. Wenn Sie an der Stelle im Abschnitt Eingehenden Trigger erstellen fortfahren, wo Sie aufgehört haben, nachdem Sie auf Triggerkonfiguration geklickt haben, werden alle Laufzeitargumente angezeigt, die Sie für die nachgelagerte Pipeline zuvor festgelegt haben. Wählen Sie die Laufzeitargumente aus, die Sie von der vorgelagerten Pipeline zur nachgelagerten Pipeline übergeben möchten, wenn dieser Trigger ausgeführt wird.

  2. Klicken Sie auf den Tab Plug-in-Konfiguration, um eine Liste der Elemente zu öffnen, die von Ihrer vorgelagerten Pipeline an Ihre nachgelagerte Pipeline übergeben werden, wenn diese ausgelöst wird.

  3. Klicken Sie auf Trigger konfigurieren und aktivieren.

Nachgelagerten Pipeline-Trigger testen

Mit den folgenden Schritten testen Sie den Trigger:

  1. Rufen Sie die Seite Liste auf. Klicken Sie auf dem Tab Bereitgestellt auf den Namen der vorgelagerten Pipeline. Die Bereitstellungsansicht für diese Pipeline wird angezeigt.

  2. Klicken Sie auf Ausführen.

  3. Warten Sie, bis die Ausführung der vorgelagerten Pipeline abgeschlossen ist. Gehen Sie in der Ansicht Liste zur nachgelagerten Pipeline. Sie sollte nun als Ergebnis des von Ihnen erstellten Triggers ausgeführt werden.