gcloud-Befehlszeilenattribute verwalten

Mit Sammlungen den Überblick behalten Sie können Inhalte basierend auf Ihren Einstellungen speichern und kategorisieren.

Attribute sind Einstellungen, die das Verhalten der gcloud-Befehlszeile steuern.

Sie können Attribute verwenden, um eine produkt- oder dienstbezogene Einstellung zu definieren, beispielsweise das Konto, das von der gcloud-Befehlszeile für die Autorisierung verwendet wird, die Standardregion, die bei der Arbeit mit Compute Engine-Ressourcen verwendet wird, oder die Option, automatische Updates der gcloud-Befehlszeile zu deaktivieren. Attribute können auch zum Definieren von gcloud-Befehlszeileneinstellungen wie dem Ausführlichkeitsgrad und der Konfiguration von gcloud-Befehlszeilenbefehlen verwendet werden.

Attribute und Flags

Die gcloud-Befehlszeile unterstützt einige allgemeine Flags und Befehls-Flags, die denselben Effekt wie die gcloud-Befehlszeile haben. Die gcloud-Befehlszeile unterstützt beispielsweise sowohl das Flag --project als auch das Attribut project. Sie können mithilfe von Attributen die gleichen Einstellungen für alle Befehlsausführungen beibehalten, während Flags das Befehlsverhalten pro Aufruf beeinflussen. Flags überschreiben Properties, wenn beide festgelegt sind.

Konfigurationen

Eine Konfiguration ist ein benannter Satz von gcloud-Befehlszeilenattributen. Die gcloud-Befehlszeile verwendet eine Konfiguration namens default als anfängliche aktive Konfiguration. Die Konfiguration default eignet sich für die meisten Anwendungsfälle. Sie können jedoch auch zusätzliche Konfigurationen erstellen und bei Bedarf zwischen diesen wechseln.

Attribute auflisten

Führen Sie gcloud config list aus, um die Attribute in der aktiven Konfiguration aufzulisten:

gcloud config list

Die gcloud-Befehlszeile gibt eine Liste der Attribute zurück:

[compute]
region = us-east1
zone = us-east1-d
[core]
account = user@google.com
disable_usage_reporting = False
project = example-project
[metrics]
command_name = gcloud.config.list

Attribute festlegen

Führen Sie gcloud config set aus, um ein Attribut in der aktiven Konfiguration festzulegen. Im folgenden Beispiel wird die Property project festgelegt. Dabei ist PROJECT_ID die eindeutige ID für Ihr Projekt.

gcloud config set project PROJECT_ID

Wenn du Properties festlegen möchtest, die nicht im Eigenschaftenbereich core enthalten sind, musst du den Abschnitt gefolgt von einem Schrägstrich vor dem Namen der Property angeben. Im folgenden Beispiel wird der Zonenname auf us-east1-b festgelegt.

gcloud config set compute/zone us-east1-b

Attribute mithilfe von Umgebungsvariablen festlegen

Sie können Attribute auch mit Umgebungsvariablen festlegen. Jedes Attribut hat eine entsprechende Umgebungsvariable, mit der es festgelegt werden kann. Der Name der Umgebungsvariable folgt dem Muster CLOUDSDK_SECTION_NAME_PROPERTY_NAME. Sie können beispielsweise die Attribute core/project und compute/zone so festlegen:

CLOUDSDK_CORE_PROJECT=PROJECT_NAME

CLOUDSDK_COMPUTE_ZONE=ZONE_NAME

Festlegung von Attributen aufheben

Mit gcloud config unset heben Sie die Festlegung eines Attributs in der aktiven Konfiguration auf:

gcloud config unset disable_usage_reporting

Verfügbare Attribute

Die Liste aller Attribute finden Sie, indem Sie gcloud topic configurations oder gcloud config set --help ausführen und nach dem Abschnitt "Verfügbare Attribute" suchen.

Weitere Informationen