DNS für den Zugriff auf die Management Appliance konfigurieren

Sie können von lokalen Workstations aus auf Management Appliances wie vCenter Server, NSX Manager und HCX in einer privaten Cloud zugreifen. Dazu müssen Sie die DNS-Adressauflösung so konfigurieren, dass Management Appliances über ihre Hostnamen und IP-Adressen adressiert werden können.

Wenn Sie die Adressauflösung für mehrere private Clouds konfigurieren, können Sie die globale Adressauflösung mit Cloud DNS einrichten. Wenn Sie nur eine einzelne private Cloud haben oder Cloud DNS nicht verwenden möchten, führen Sie die Schritte unter Adressauflösung ohne Cloud DNS aus.

Globale Adressauflösung mit Cloud DNS

Mit VMware Engine können Sie eine Cloud DNS-Zone in Ihrem Projekt als einzelnen DNS-Auflösungsendpunkt für alle verbundenen Verwaltungs-Appliances in einem Peering-VPC-Netzwerk verwenden. Das gilt auch dann, wenn Ihre privaten Clouds in verschiedenen Regionen bereitgestellt werden.

Für diese Funktion müssen Sie die Cloud DNS-Einrichtung abschließen, bevor Sie Ihre private Cloud erstellen. Wenn Sie Hilfe bei der Einrichtung bestehender privater Clouds benötigen, wenden Sie sich an Cloud Customer Care.

So lösen Sie Adressen von einem Peering-VPC-Netzwerk mithilfe von Cloud DNS auf:

  1. Aktivieren Sie die Cloud DNS API in Ihrem Projekt. Wenn Sie eine freigegebene VPC zum Herstellen einer Verbindung zu VMware Engine verwenden, aktivieren Sie die API in dem Projekt, zu dem die freigegebene VPC gehört (das Hostprojekt).
  2. Verbinden Sie durch Peering das VPC-Netzwerk, in dem Sie Cloud DNS mit VMware Engine verwenden möchten. Weitere Informationen zum VPC-Peering finden Sie unter Privaten Dienstzugriff einrichten.

So lösen Sie Adressen aus einem lokalen Netzwerk mit Cloud DNS auf:

  1. Führen Sie die oben genannten Schritte zur Auflösung von Adressen aus einem Peering-VPC-Netzwerk aus.
  2. Eingehende DNS-Weiterleitung im VPC-Netzwerk aktivieren
  3. DNS-Serveradressen zur lokalen Verwendung identifizieren
  4. Erstellen Sie auf dem lokalen DNS-Server eine bedingten Weiterleitung, um gve.goog aufzulösen

Adressauflösung ohne Cloud DNS

Zum Auflösen von Adressen ohne Cloud DNS rufen Sie die IP-Adresse des DNS-Servers Ihrer privaten Cloud ab und konfigurieren das DNS:

  1. Zugriff auf das VMware Engine-Portal
  2. Gehen Sie zu Ressourcen.
  3. Klicken Sie auf den Namen der privaten Cloud, zu der Sie eine Verbindung herstellen möchten.
  4. Klicken Sie auf der Seite Summary (Zusammenfassung) für Private Cloud DNS-Server auf Copy (Kopieren), um die IP-Adresse des Private Cloud DNS-Servers zu kopieren.
  5. Verwenden Sie für die DNS-Konfiguration eine der folgenden Optionen:

Zone auf dem DNS-Server für gve.goog erstellen

Sie können eine Zone als Stub-Zone einrichten und zur Namensauflösung auf die DNS-Server in der privaten Cloud verweisen. Dieser Abschnitt enthält Informationen zur Verwendung eines BIND DNS-Servers oder eines Microsoft Windows DNS-Servers.

Zone auf einem BIND-DNS-Server erstellen

Welche Datei und Parameter konfiguriert werden müssen, hängt von Ihrer DNS-Konfiguration ab.

Beispiel: Bearbeiten Sie für die Standard-BIND-Serverkonfiguration die Datei /etc/named.conf auf Ihrem DNS-Server und fügen Sie folgende Zoneninformationen hinzu:

zone "gve.goog"
{
    type stub;
    masters { IP address of DNS servers; };
    file "slaves/FILE_NAME.db";
};

Zone auf einem Microsoft Windows DNS-Server erstellen

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den DNS-Server und wählen Sie Neue Zone aus.
  2. Wählen Sie Stub-Zone und klicken Sie auf Weiter.
  3. Wählen Sie je nach Umgebung die entsprechende Option und klicken Sie auf Weiter.
  4. Wählen Sie Forward-Lookup-Zone aus und klicken Sie auf Weiter.
  5. Geben Sie den Zonennamen ein und klicken Sie auf Weiter.
  6. Geben Sie die IP-Adressen der DNS-Server für die Private Cloud ein, die Sie vom VMware Engine-Portal erhalten haben.
  7. Klicken Sie nach Bedarf auf Weiter, um die Einrichtung abzuschließen.

Bedingte Weiterleitung erstellen

Ein bedingter Forwarder sendet alle DNS-Namensauflösungsanfragen an den angegebenen Server. Mit dieser Konfiguration werden alle Anfragen an *.gve.goog an die DNS-Server in der privaten Cloud weitergeleitet. Die folgenden Abschnitte zeigen, wie Sie Weiterleitungen auf verschiedenen Arten von DNS-Servern einrichten können.

Bedingte Weiterleitung auf einem BIND-DNS-Server erstellen

Welche Datei und Parameter konfiguriert werden müssen, hängt von Ihrer DNS-Konfiguration ab.

Beispiel: Bearbeiten Sie für die Standard-BIND-Serverkonfiguration die Datei /etc/named.conf auf Ihrem DNS-Server und fügen Sie folgende Informationen zur bedingten Weiterleitung hinzu:

zone "gve.goog" {
    type forward;
    forwarders { IP address of DNS servers; };
};

Bedingte Weiterleitung auf einem Microsoft Windows DNS-Server erstellen

  1. Öffnen Sie den DNS-Manager auf dem DNS-Server.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Bedingte Weiterleitung und wählen Sie die Option zum Hinzufügen einer bedingten Weiterleitung aus.
  3. Geben Sie die DNS-Domain und die IP-Adresse der DNS-Server in der privaten Cloud ein und klicken Sie auf OK.