Kontingente und Limits

In diesem Dokument werden die aktuellen Inhaltslimits und Kontingente für die Vision API beschrieben. Bei Änderungen der Beschränkungen und Nutzungslimits wird die Seite entsprechend aktualisiert.

Kontingenttypen

Es gibt drei Arten von Kontingenten:

  1. Anfragekontingent
    • Das Kontingent zählt pro Anfrage, die an den Vision API-Endpunkt gesendet wird.
  2. Feature-Kontingent
    • Das Kontingent zählt pro Bild/Datei, die an den Vision API-Endpunkt gesendet wird.
    • Sofern nicht ausdrücklich angegeben, ist ein Kontingent mit Featurename als Präfix im Allgemeinen ein Feature-Kontingent.
  3. Kontingent „in Verarbeitung“
    • Sofern nicht ausdrücklich anders angegeben, zählt das Kontingent pro Bild/Datei, die von der Vision API verarbeitet wird.
    • Kann von „in Verarbeitung“ im Kontingentnamen abgeleitet werden.
    • Dieses Kontingent bestimmt die maximale Anzahl von Bildern/Seiten, die die Vision API gleichzeitig für die asynchronen Methoden verarbeitet. Nutzer können mehr als dieses Kontingent an die asynchronen Methoden senden, aber die Bilder/Seiten über dem Kontingent werden nicht sofort verarbeitet. Die Dateien, die das Kontingent überschreiten, werden einer Warteschlange hinzugefügt, um sie später zu verarbeiten.

Aktuelle API-Nutzungskontingente für die Vision API (Änderungen vorbehalten):

Vision API-Kontingent Kontingenttyp Wert
Anfragen pro Minute (außer nachfolgende Anfragetypen) Anfragekontingent 1.800
Anfragen an die Prominentenerkennung pro Minute Anfragekontingent Keine
Labelerkennungsanfragen pro Minute Feature-Kontingent 1.800
Texterkennungsanfragen pro Minute Feature-Kontingent 1.800
Asynchrone Bildannotation* – Anzahl der Bilder in Verarbeitung Kontingent „in Verarbeitung“ 8.000
Asynchrone Erkennung von Dokumenttext – Anzahl der Seiten in Verarbeitung Kontingent „in Verarbeitung“ 10.000
Kontingente für die Produktsuche Wert
Anfragen pro Minute (außer nachfolgende Anfragetypen) 1.800
Batchanfragen pro Tag 300
Schreibanfragen für Ressourcenverwaltung pro Minute 1.200
Anfragen für Ressourcenverwaltung pro Minute 2.400

Diese Limits gelten für alle Google Cloud Console-Projekte sowie für alle Anwendungen und IP-Adressen, die dieses Projekt verwenden.

Niedrigere Kontingente können in der Google Cloud Console festgelegt werden.

Kontingent erhöhen

Sie können die Kontingente auf die jeweiligen Maximalwerte erhöhen. Klicken Sie dazu in der Google Cloud Console auf der Seite Kontingente auf KONTINGENTE BEARBEITEN. Wenn Sie eine Erhöhung über das maximale Kontingent hinaus möchten, geben Sie für Ihr Kontingent die gewünschte Erhöhung und eine Begründung an und reichen Sie diese Aktualisierung ein. Sie werden benachrichtigt, sobald Ihr Antrag eingegangen ist. Möglicherweise werden Sie um weitere Informationen zu Ihrem Antrag gebeten. Nach Prüfung des Antrags wird Ihnen mitgeteilt, ob er genehmigt oder abgelehnt wurde.

In der Regel gelten für jedes Kontingent die Varianten „pro Projekt und Nutzer“ und „pro Projekt“. Ändern Sie diese Einstellungen jeweils entsprechend Ihrer Einrichtung.

Wenn Sie eine Erhöhung des Feature-Kontingents beantragen, sollten Sie das Gesamtanfragekontingent und die gewünschte Batchgröße berücksichtigen, um Folgendes zu gewährleisten:

  • Gesamtanfragekontingent (Anfragen pro Minute) * Ihre Batchgröße >= erhöhtes Feature-Kontingent

Wenn Sie diese Anforderung nicht erfüllen, wird Ihr Gesamtanfragekontingent gedrosselt.

In diesem Dokument werden die aktuellen Inhaltslimits und Anfragekontingente für die Vision API beschrieben. Bei Änderungen der Beschränkungen und Nutzungslimits wird die Seite entsprechend aktualisiert.

Limits

Die Vision API unterliegt folgenden Nutzungslimits:

Limit für Inhalte Wert
Größe der Bilddatei 20 MB
Größe des JSON-Anfrageobjekts 10 MB
Bilder pro Anfrage 16

Base64-codierte Bilder überschreiten möglicherweise das JSON-Größenlimit, auch wenn sie innerhalb des Limits für die Bilddateigröße liegen. Größere Bilder sollten auf Cloud Storage oder unter einer öffentlich zugänglichen URL gehostet werden. Die Dateigröße von base64-codierten Bildern kann die der ursprünglichen Bilddatei überschreiten (meist um etwa 37 %).