Anforderungen in Kalifornien

Letzte Änderung: 12. November 2020

Das kalifornische Gesetz zum Schutz der Privatsphäre von Verbrauchern (California Consumer Privacy Act, CCPA) sieht für Einwohner von Kalifornien bestimmte Offenlegungen vor.

Diese Datenschutzhinweise sollen Ihnen Informationen dazu bieten, wie Google mit Ihren Daten umgeht:

Auf der Grundlage des CCPA haben Sie auch das Recht, Informationen zur Erhebung, Verwendung und Offenlegung Ihrer personenbezogenen Informationen durch Google einzuholen. Außerdem haben Sie das Recht, auf Ihre Daten zuzugreifen und diese von Google löschen zu lassen. Und auch wenn Sie Ihre Datenschutzrechte ausüben, haben Sie nach dem CCPA das Recht auf Nichtdiskriminierung.

Wir stellen Ihnen die in dieser Mitteilung beschriebenen Informationen und Tools bereit, damit Sie diese Rechte ausüben können. Wenn Sie diese nutzen, prüfen wir Ihre Anfrage anhand Ihrer Identität. Dazu prüfen wir z. B., dass Sie in Ihrem Google-Konto angemeldet sind. Falls Sie Fragen zu Ihren Rechten gemäß dem CCPA haben, können Sie oder Ihr autorisierter Vertreter sich auch an Google wenden.

Gemäß dem CCPA müssen die Datenpraktiken anhand spezifischer Kategorien beschrieben werden. In dieser Tabelle werden die Informationen in diesen Datenschutzhinweisen anhand dieser Kategorien geordnet.

Kategorien von personenbezogenen Informationen, die wir erheben Geschäftszwecke, zu denen Daten verwendet oder offengelegt werden können Parteien, an die Daten weitergegeben werden können

Dienstdaten sind die personenbezogenen Informationen, die Google während der Bereitstellung und Verwaltung der Cloud-Dienste erhebt oder erstellt. Dazu zählen keine Kundendaten und Partnerdaten. Zu den Dienstdaten gehören:

Kennungen wie Name, Telefonnummer und Adresse sowie eindeutige Kennungen, die mit dem Browser, der Anwendung oder dem Gerät verknüpft sind.

Demografische Informationen wie Ihre bevorzugte Sprache.

Kommerzielle Informationen wie Daten zu Kosten, Zahlungen sowie Abrechnungsdetails und Rechnungsstellungen.

Informationen zu Internet, Netzwerk und anderen Aktivitäten wie Gerätekennungen, Kennungen von Cookies oder Tokens, IP-Adressen und Informationen zu Nutzung, Betriebszustand, Softwarefehlern und Absturzberichten, Authentifizierung, Qualitäts- und Leistungsmesswerten und anderen technischen Details, die notwendig sind, sodass wir Cloud-Dienste und zugehörige Software betreiben und verwalten können.

Daten zur Standortbestimmung wie das Land, in dem Sie sich befinden. Dies kann je nach Ihren Geräte- und Kontoeinstellungen teilweise über GPS oder die IP-Adresse ermittelt werden.

Audiodaten und elektronische, visuelle und ähnliche Informationen wie Audioaufnahmen Ihrer Anrufe bei unseren Dienstleistern für technischen Support.

Inferenzen, die sich aus den oben beschriebenen Daten ergeben, wie zusammengefasste Leistungsmesswerte für ein neues Produktfeature, um eine Produktstrategie festzulegen.

Google verarbeitet Dienstdaten für die folgenden Zwecke:

Schutz vor Sicherheitsbedrohungen, Missbrauch und illegalen Aktivitäten. Google verwendet Dienstdaten und legt diese möglicherweise offen, um sicherheitsrelevante Zwischenfälle zu erfassen, zu verhindern und darauf zu reagieren und um Schutz gegen andere schädliche, betrügerische oder illegale Aktivitäten zu bieten. So können wir beispielsweise zum Schutz unserer Dienste Daten zu IP-Adressen erhalten und offenlegen, die mit bösartigen Absichten manipuliert wurden.

Analyse und Messungen. Google verwendet Dienstdaten für Analysen und Messungen, um nachvollziehen zu können, wie unsere Dienste verwendet werden, und um Ihnen und unseren Kunden Empfehlungen und Tipps zu bieten.

Aufrechterhaltung unserer Dienste. Google verwendet Dienstdaten, um Cloud-Dienste, technischen Support und andere angeforderte Dienste bereitzustellen und dafür zu sorgen, dass diese wie vorgesehen funktionieren. Dazu werden z. B. Ausfälle verfolgt oder Programmfehler und andere Probleme behoben, die Sie uns melden.

Produktentwicklung. Google verwendet Dienstdaten, um Cloud-Dienste und andere angefragte Dienste zu verbessern und neue Features und Technologien zu entwickeln, von denen unsere Nutzer und Kunden profitieren.

Nutzung durch Dienstanbieter. Google teilt Dienstdaten mit Dienstanbietern, um Dienste für uns durchzuführen. Dies geschieht gemäß diesen Datenschutzhinweisen und anderen angemessenen Vertraulichkeits- und Sicherheitsmaßnahmen. Diese Dienstanbieter unterstützen uns z. B. bei der Bereitstellung von technischem Support.

Rechtliche Gründe. Google verwendet Dienstdaten auch, um anwendbaren Gesetzen und Verordnungen zu entsprechen. Wir legen außerdem Daten offen, um auf gerichtliche Verfahren oder vollstreckbare behördliche Ersuche zu reagieren, einschließlich Strafverfolgung. In unserem Transparenzbericht veröffentlichen wir Informationen zur Anzahl und Art der Ersuche, die wir von Behörden erhalten.

Wir teilen Dienstdaten nicht mit Unternehmen, Organisationen oder natürlichen Personen außerhalb von Google, mit folgenden Ausnahmen:

Mit Ihrer Einwilligung. Wir teilen Dienstdaten außerhalb von Google mit Ihrer Einwilligung. Wenn Sie oder unsere Kunden z. B. über Google Cloud Platform Marketplace oder Google Workspace Marketplace einen Dienst von Drittanbietern beziehen oder eine Drittanbieteranwendung verwenden, die Zugriff auf Ihre Daten anfordert, bitten wir um Erlaubnis, diese Daten mit diesen Drittanbietern zu teilen.

Mit Ihren Administratoren und autorisierten Resellern. Wenn Sie Cloud-Dienste verwenden, haben Ihre Administratoren und Reseller, die zur Verwaltung Ihres Kontos oder des Kontos Ihrer Organisation berechtigt sind, Zugriff auf bestimmte Dienstdaten. Sie sind z. B. zu Folgendem berechtigt:

  • Konto- und Abrechnungsinformationen, Aktivitäten und Statistiken ansehen

  • Das Passwort für Ihr Konto ändern.

  • Den Zugriff auf Ihr Konto sperren oder beenden

  • Ihre Kontodaten abrufen, um anwendbare Gesetze, Vorschriften und gerichtliche Verfahren einzuhalten oder einem vollstreckbaren behördlichen Ersuchen nachzukommen

  • Ihre Möglichkeiten einschränken, Daten oder Datenschutzeinstellungen zu löschen oder zu bearbeiten

Zur Verarbeitung durch externe Stellen Wir können unseren mit uns verbundenen Unternehmen, Partnern und anderen vertrauenswürdigen Unternehmen oder Personen Informationen zur Verfügung stellen, um sie anhand unserer Anweisungen und gemäß diesen Datenschutzhinweisen und anderen geeigneten Vertraulichkeits- und Sicherheitsmaßnahmen für uns zu verarbeiten.

Aus rechtlichen Gründen Wir teilen Dienstdaten mit Stellen außerhalb von Google, wenn wir nach Treu und Glauben davon ausgehen dürfen, dass der Zugriff auf diese Daten oder ihre Nutzung, Aufbewahrung oder Offenlegung vernünftigerweise notwendig ist, um folgende Zwecke zu erfüllen:

  • Anwendbare Gesetze, Vorschriften, gerichtliche Verfahren oder vollstreckbare behördliche Ersuchen einzuhalten. In unserem Transparenzbericht teilen wir Informationen zur Anzahl und Art der Ersuchen, die wir von Behörden erhalten.

  • Geltende Vereinbarungen, einschließlich Prüfung möglicher Verstöße durchzusetzen.

  • Betrug, Sicherheitsmängel oder technische Probleme aufzudecken, zu verhindern oder anderweitig zu bekämpfen.

  • Die Rechte, das Eigentum oder die Sicherheit von Google, unseren Kunden, Nutzern und der Öffentlichkeit vor Schaden zu bewahren, soweit gesetzlich zulässig oder erforderlich.

Die vollständigen Google Cloud-Datenschutzhinweise finden Sie hier.