Weiter zu

Cloud Storage

Objektspeicher für Unternehmen jeder Größe. Beliebig große Datenmengen speichern. Daten so oft abrufen, wie Sie möchten.

  • action/check_circle_24px Erstellt mit Sketch.

    Unbegrenzter Speicherplatz ohne Mindestobjektgröße

  • action/check_circle_24px Erstellt mit Sketch.

    Weltweite Verfügbarkeit und Speicherstandorte

  • action/check_circle_24px Erstellt mit Sketch.

    Niedrige Latenz 

  • action/check_circle_24px Erstellt mit Sketch.

    Lange Lebensdauer (jährlicher Langlebigkeitswert von 99,999999999 %)

  • action/check_circle_24px Erstellt mit Sketch.

    Georedundanz, wenn die Daten in einer Multi- oder Dual-Region gespeichert sind

Wichtige Features

Zuverlässiger und sicherer Objektspeicher

Einfacher Wechsel zu kostengünstigeren Speicherklassen

Wenn Sie die Verwaltung des Objektlebenszyklus in Ihre Datenkonfiguration einbinden, wechseln Daten beim Erfüllen der von Ihnen festgelegten Kriterien – beispielsweise bei Erreichen eines bestimmten Alters oder Speicherung einer neueren Version der Daten – automatisch zu günstigeren Speicherklassen.

Mehrere Redundanzoptionen

Die Liste der Bucket-Standorte für Cloud Storage wird ständig länger. An all diesen Orten können Sie Ihre Daten über mehrere automatische Redundanzoptionen speichern. Ganz gleich, ob Sie auf Antwortzeiten von weniger als einer Sekunde abzielen oder einen robusten Plan für die Notfallwiederherstellung erstellen möchten: Sie können individuell festlegen, wo und wie Ihre Daten gespeichert werden.

Problemloser Datentransfer zu Cloud Storage

Mit Storage Transfer Service und Transfer Service for On Premises Data bietet Google Cloud zwei leistungsstarke Wege, Daten online zu Cloud Storage zu übertragen — beide mit der nötigen Skalierbarkeit und Geschwindigkeit für einen einfachen Datenübertragungsprozess. Für die Offlinedatenübertragung können Sie Transfer Appliance nutzen. Dieser versandfähige Storage-Server wird in Ihrem Rechenzentrum eingesetzt und dann an einen zur Datenaufnahme geeigneten Standort gebracht, wo die Daten in Cloud Storage hochgeladen werden. 

Speicherklassen je nach Arbeitslast

Sparen Sie Kosten ohne Einbußen bei der Leistung, indem Sie für Ihre Daten unterschiedliche Speicherklassen nutzen. Sie können mit einer Klasse beginnen, die Ihren aktuellen Anforderungen entspricht, und diese später zur Kostensenkung neu konfigurieren.

Standard Storage: Ideal für aktive Daten, auf die häufig zugegriffen wird, wie Websites, gestreamte Videos und Apps.

Nearline Storage: Kostengünstige Speicherklasse. Geeignet für Daten, die mindestens 30 Tage gespeichert werden, wie Datensicherungen und Longtail-Multimedia-Inhalte.

Coldline Storage: Sehr kostengünstige Speicherklasse. Gedacht für Daten, die mindestens 90 Tage gespeichert werden, zum Beispiel für die Notfallwiederherstellung.

Archive Storage: Günstigste Speicherklasse. Geeignet für Daten, die mindestens 365 Tage gespeichert werden, etwa zur Einhaltung behördlicher Auflagen angelegte Archive.

Alle Features ansehen

Neuerungen

Dokumentation

Dokumentation

Kurzanleitung
Console verwenden

In dieser Kurzanleitung erlernen Sie die Grundlagen der Google Cloud Console – Buckets, Datenspeicherung und Interaktion mit Cloud Storage.

Kurzanleitung
gsutil-Tool verwenden

In dieser Kurzanleitung erlernen Sie die Grundlagen des gsutil-Befehlszeilentools – Buckets, Datenspeicherung und Interaktion mit Cloud Storage.

Tutorial
Baseline: Infrastruktur

In dieser Qwiklabs-Aufgabenreihe sammeln Sie praktische Erfahrung mit Cloud Storage und anderen wichtigen Anwendungsdiensten.

Tutorial
Google Cloud-Grundlagen: Kerninfrastruktur

Dieser eintägige Qwiklabs-Kurs mit Kursleiter:in bietet einen Überblick über die Google Cloud-Produkte und -Dienste.

APIs und Bibliotheken
Cloud Storage-Clientbibliotheken

Verwenden Sie Clientbibliotheken und interagieren Sie so in gängigen Programmiersprachen mit Cloud Storage.

APIs und Bibliotheken
Cloud Storage-Ressourcen

Informationen zu Preisen, öffentlichen Datasets, Drittanbieter-Software und weiteren Themen

APIs und Bibliotheken
Was Sie mit Google Cloud erstellen können

Technische Google Cloud-Leitfäden zur Verwendung von Cloud Storage für Entwickler und Unternehmen

Anwendungsfälle

Anwendungsfälle

Anwendungsfall
Integriertes Repository für Analysen und maschinelles Lernen

Durch ein Höchstmaß an Verfügbarkeit und Leistung innerhalb einer einzelnen Region profitieren Computing-, Analyse- und ML-Arbeitslasten in ihrer jeweiligen Region ganz besonders. Cloud Storage bietet außerdem strikte Konsistenz und gewährleistet so Zuverlässigkeit und Genauigkeit für Analysearbeitslasten.

Referenzarchitektur, die die Phasen „Aufnehmen“, „Analysieren“ und „Bereitstellen“ mit den Workflows für Echtzeit und Batch zeigt
Anwendungsfall
Medieninhalte speichern und bereitstellen

Georedundantes Speichern zusammen mit einem Höchstmaß an Verfügbarkeit und Leistung ist ideal zum Bereitstellen von Inhalten für Nutzer, die über mehrere Regionen verteilt sind. Selbst zahlreiche Abfragen pro Sekunde können problemlos mit niedriger Latenz bedient werden. Mit Cloud Storage erhalten Sie die Verfügbarkeit und den Durchsatz, die/den Sie für die Verarbeitung von Audio- oder Videostreams benötigen, die direkt in Apps oder auf Websites übertragen werden.

Referenzarchitektur. Anwendungstranscodierung mit Compute Engine mit Doppelpfeil zu Mediendateien. Pfeil von „Aufnahme – Bulk –Batch-Ladejob“ zu Mediendateien mit Cloud Storage. Anschließend Aufteilung in „Delivery Network – Cloud CDN“ und „Delivery Network – CDN-Partner Fastly und Highwinds – Medienstreaming“.
Anwendungsfall
Sichern und Archivieren

Mit Cloud Storage können Sie Daten, auf die weniger als einmal pro Monat zugegriffen wird, schnell, kostengünstig und extrem langfristig speichern. Cloud Storage eignet sich perfekt, wenn Sie Ihre Sicherungs- und Archivierungskosten reduzieren möchten und gleichzeitig sofortigen Datenzugriff wünschen. Alle Speicherklassen haben eine Latenz im Millisekundenbereich und der Zugriff erfolgt über eine einzelne API. So lassen sich die Sicherungsdaten in Cloud Storage nicht nur für die Wiederherstellung verwenden.

Referenzarchitektur. Drei Felder übereinander mit einem Pfeil zu einem Feld mit der Aufschrift „Archiv/Back-up/Notfallwiederherstellung – Cloud Storage“. Das oberste Feld enthält den Text „Lokale Datenquellen – Daten in Cloud aufnehmen“ sowie die Logos der Partner Aspera und Iron Mountain. Das mittlere Feld enthält den Text „Lokaler kalter Datenspeicher – Back-up und Notfallwiederherstellung“ sowie die Logos der Partner Veeam, Veritas, Infrascale, Cohesity, Sureline, Actifio, StorReduce, Unitrends, Mirantis, CloudEndure, Retrospect und MSP360. Das unterste Feld enthält den Text „Lokale Datenquellen – Daten in Cloud archivieren“ sowie die Logos der Partner NetApp, Synology, EMC hoch 2, Komprise, Panzura, Cloudian, Verily und SwiftStack.

Alle Features

Alle Features

Verwaltung des Objektlebenszyklus Bedingungen definieren, die das Löschen von Daten oder den Wechsel zu einer günstigeren Speicherklasse auslösen
Objektversionierung Ältere Versionen von Objekten beibehalten, wenn sie gelöscht oder überschrieben werden
Aufbewahrungsrichtlinien Minimale Aufbewahrungsdauer für Objekte definieren, bevor sie gelöscht werden können
Objekt-Holds Einen Hold für Objekte festlegen, damit sie nicht gelöscht werden können
Vom Kunden verwaltete Verschlüsselungsschlüssel Objektdaten mit Verschlüsselungsschlüsseln verschlüsseln, die vom Cloud Key Management Service aufbewahrt und von Ihnen verwaltet werden
Vom Kunden bereitgestellte Verschlüsselungsschlüssel Objektdaten mit Verschlüsselungsschlüsseln verschlüsseln, die von Ihnen erstellt und verwaltet werden
Einheitlicher Zugriff auf Bucket-Ebene Objekt-ACLs deaktivieren, um den Zugriff auf Ihre Cloud Storage-Ressourcen einheitlich zu steuern
Anforderer bezahlt Personen, die auf Ihre Daten zugreifen, dazu verpflichten, eine Projekt-ID anzugeben, über die Netzwerkgebühren, Vorgangsgebühren und Abrufgebühren abgerechnet werden können
Bucket-Sperre Mit einer Bucket-Sperre eine Aufbewahrungsrichtlinie für die Daten in einem Cloud Storage-Bucket konfigurieren und so festlegen, wie lange Objekte in einem Bucket aufbewahrt werden müssen
Pub/Sub-Benachrichtigungen für Cloud Storage Beim Erstellen, Aktualisieren oder Löschen von Objekten Benachrichtigungen an Pub/Sub senden
Cloud-Audit-Logs mit Cloud Storage Administratoraktivitätslogs und Datenzugriffslogs für Ihre Cloud Storage-Ressourcen verwalten
Berechtigungen auf Objekt- und Bucket-Ebene Mit Cloud Identity and Access Management (IAM) steuern, wer Zugriff auf Ihre Buckets und Objekte hat

Preise

Cloud Storage – Preise

Die Preise für Cloud Storage-Dienste richten sich nach der tatsächlichen Nutzung, inklusive der Menge der gespeicherten Daten, der Aufbewahrungsdauer, der Anzahl der durchgeführten Vorgänge und der Netzwerkressourcen, die beim Verschieben der Daten oder beim Zugriff auf diese verwendet werden. „Kalte“ Speicherklassen werden zum Aufbewahren von langfristig gespeicherten und selten abgerufenen Daten verwendet. Bei derartigen Speicherklassen entstehen auch Kosten für das Abrufen und vorzeitige Löschen von Daten.

Ein individuelles Preisangebot erhalten Sie von einem unserer Vertriebsmitarbeiter.

Standard Storage Nearline Storage Coldline Storage Archive Storage
Ab 0,02 $ pro GB und Monat Ab 0,01 $ pro GB und Monat Ab 0,004 $ pro GB und Monat Ab 0,0012 $ pro GB und Monat

Wenn Sie nicht in US-Dollar bezahlen, gelten die Preise, die unter Google Cloud Platform SKUs für Ihre Währung angegeben sind.

Partner

Partner

Google Cloud-Partner binden Cloud Storage in ihre branchenführenden Tools ein und profitieren so bei allem von besserer Unterstützung – von der Sicherheit und Datenübertragung bis hin zur Datensicherung und -archivierung.