Daten aus Cloud SQL exportieren

Auf dieser Seite wird beschrieben, wie Sie Daten von Cloud SQL-Instanzen oder von einem Datenbankserver exportieren, der nicht von Cloud SQL verwaltet wird.

Exporte verwenden Datenbankressourcen, stören den normalen Datenbankbetrieb jedoch nicht, wenn die Instanz nicht unterdimensioniert ist.

Best Practices zum Export von Daten finden Sie unter Best Practices zum Importieren und Exportieren von Daten.

CSV- und mysqldump-Exporte verhalten sich in Cloud SQL genauso wie auf einer anderen MySQL-Datenbank.

Hinweis

Prüfen Sie, ob die erforderlichen Rollen und Berechtigungen konfiguriert sind. Zum Exportieren von Daten in Cloud Storage muss das Dienstkonto oder der Nutzer der Instanz:

  • Entweder die Rolle Cloud SQL-Bearbeiter oder eine benutzerdefinierte Rolle, die die Berechtigung cloudsql.instances.export enthält, haben.
  • Die IAM-Rolle roles/storage.legacyBucketWriter haben.
  • Wenn das Dienstkonto oder der Nutzer auch Importvorgänge ausführt, erteilen Sie die Berechtigungen cloudsql.instances.import und die IAM-Rolle roles/storage.legacyObjectReader.

Informationen zu IAM-Rollen finden Sie unter Cloud Identity and Access Management für Cloud Storage.

Sie finden den Dienstkontonamen der Instanz in der Google Cloud Console auf der Seite Übersicht Ihrer Instanz. Mit dem gsutil-Tool können Sie prüfen, welche Rollen für den Cloud Storage-Bucket festgelegt sind:

gsutil iam get gs://[BUCKET_NAME]

Weitere Informationen zur Verwendung von IAM mit Buckets

Daten aus Cloud SQL in eine SQL-Dumpdatei in Cloud Storage exportieren

Zum Erstellen einer SQL-Dumpdatei exportieren Sie Daten aus Cloud SQL nach Cloud Storage. Sobald sich die Datei in Cloud Storage befindet, können Sie sie in eine andere Cloud SQL-Datenbank importieren. Sie können auch Daten aus Cloud Storage in Ihre lokale Umgebung herunterladen, wenn Sie lokal darauf zugreifen möchten.

Beim Export aus Cloud SQL wird das mysqldump-Dienstprogramm mit den Optionen --single-transaction und --hex-blob verwendet. Mit der Option --single-transaction startet mysqldump eine Transaktion vor der Ausführung. Anstatt die gesamte Datenbank zu sperren, kann mysqldump die Datenbank im aktuellen Zustand lesen und sorgt so für einen konsistenten Datendump.

Wenn Ihre SQL-Dumpdatei DEFINER-Klauseln (Ansichten, Trigger, stored_procedures usw.) enthält, dann könnte die Verwendung dieser Datei für den Import je nach Reihenfolge der Ausführung dieser Anweisungen fehlschlagen. Weitere Informationen über die Verwendung von DEFINER und mögliche Workarounds in Cloud SQL

So exportieren Sie Daten aus einer Datenbank in einer Cloud SQL-Instanz in eine SQL-Dumpdatei in einem Cloud Storage-Bucket:

Console

  1. Öffnen Sie in der Google Cloud Console die Seite "Cloud SQL-Instanzen".

    Zur Seite „Cloud SQL-Instanzen“

  2. Klicken Sie auf die Instanz, aus der Sie Daten exportieren möchten, um die zugehörige Seite Übersicht zu öffnen.
  3. Klicken Sie in der Schaltflächenleiste auf EXPORTIEREN.
  4. Klicken Sie unter Dateiformat auf SQL, um eine SQL-Dumpdatei zu erstellen.
  5. Klicken Sie unter Zu exportierende Daten auf Eine oder mehrere Datenbanken in dieser Instanz, um bestimmte Datenbanken zu exportieren.
  6. Wählen Sie im Drop-down-Menü die Datenbanken aus, aus denen exportiert werden soll.
  7. Wählen Sie unter Ziel die Option Durchsuchen aus, um nach einem Cloud Storage-Bucket oder -Ordner für den Export zu suchen.
  8. Klicken Sie auf Exportieren, um mit dem Export zu beginnen.

gcloud

  1. Erstellen Sie einen Cloud Storage-Bucket, falls noch nicht geschehen.

    Informationen zum Erstellen eines Buckets finden Sie unter Storage-Buckets erstellen.

  2. Laden Sie die Datei in den Bucket hoch.

    Informationen zum Hochladen von Dateien in Buckets finden Sie unter Objekt hochladen.

  3. Geben Sie die Instanz an, aus der Sie exportieren möchten:
      gcloud sql instances describe [INSTANCE_NAME]
      
  4. Kopieren Sie das Feld „serviceAccountEmailAddress“.
  5. Weisen Sie mit gsutil iam die IAM-Rolle storage.objectAdmin dem Dienstkonto für den Bucket zu. Weitere Informationen zum Festlegen von IAM-Berechtigungen finden Sie unter IAM-Berechtigungen verwenden.
  6. Exportieren Sie die Datenbank:
      gcloud sql export sql [INSTANCE_NAME] gs://[BUCKET_NAME]/sqldumpfile.gz \
                                  --database=[DATABASE_NAME] --offload
      

    Mit dem Befehl export sql werden zwar Ansichten exportiert, jedoch keine Trigger oder gespeicherten Prozeduren. Verwenden Sie das Tool mysqldump, um Trigger und/oder gespeicherte Prozeduren zu exportieren.

    Weitere Informationen zur Verwendung des Befehls export sql finden Sie auf der Referenzseite des Befehls sql export sql.

  7. Wenn Sie die zuvor festgelegte IAM-Rolle nicht beibehalten möchten, entfernen Sie sie jetzt.

REST API v1beta4

  1. Erstellen Sie einen Bucket für den Export:
    gsutil mb -p [PROJECT_NAME] -l [LOCATION_NAME] gs://[BUCKET_NAME]
    

    Dieser Schritt ist nicht erforderlich, wird aber dringend empfohlen, damit kein Zugriff auf andere Daten möglich ist.

  2. Weisen Sie Ihrer Instanz die IAM-Rolle storage.objectAdmin für Ihren Bucket zu. Weitere Informationen zum Festlegen von IAM-Berechtigungen finden Sie unter IAM-Berechtigungen verwenden.
  3. Exportieren Sie Ihre Datenbank:

    Ersetzen Sie diese Werte in den folgenden Anweisungen:

    • project-id: die Projekt-ID
    • instance-id: die Instanz-ID
    • bucket_name: der Name des Cloud Storage-Buckets
    • path_to_dump_file: der Pfad zur SQL-Dumpdatei
    • database_name_1: der Name einer Datenbank in der Cloud SQL-Instanz
    • database_name_2: der Name einer Datenbank in der Cloud SQL-Instanz
    • offload: aktiviert den serverlosen Export. Legen Sie true fest, um den serverlosen Export zu verwenden.

    HTTP-Methode und URL:

    POST https://sqladmin.googleapis.com/sql/v1beta4/projects/project-id/instances/instance-id/export

    JSON-Text anfordern:

    {
     "exportContext":
       {
          "fileType": "SQL",
          "uri": "gs://bucket_name/path_to_dump_file",
          "databases": ["database_name"]
          "offload": true | false
        }
    }
    

    Wenn Sie die Anfrage senden möchten, maximieren Sie eine der folgenden Optionen:

    Sie sollten in etwa folgende JSON-Antwort erhalten:

  4. Wenn Sie die zuvor festgelegte IAM-Rolle nicht beibehalten möchten, entfernen Sie sie jetzt.
Die vollständige Liste der Parameter für diese Anfrage finden Sie auf der Seite instances:export.

Daten aus Cloud SQL in eine CSV-Datei in Cloud Storage exportieren

Sie können Ihre Daten im CSV-Format exportieren, das von anderen Tools und Umgebungen verwendet werden kann. Exporte erfolgen auf Datenbankebene. Während eines CSV-Exports können Sie die zu exportierenden Schemas angeben. Alle Schemas auf Datenbankebene können exportiert werden.

So exportieren Sie Daten aus einer Datenbank in einer Cloud SQL-Instanz in eine CSV-Datei in einem Cloud Storage-Bucket:

Console

  1. Öffnen Sie in der Google Cloud Console die Seite "Cloud SQL-Instanzen".

    Zur Seite „Cloud SQL-Instanzen“

  2. Klicken Sie auf die Instanz, um ihre Übersichtsseite zu öffnen.
  3. Klicken Sie auf EXPORTIEREN.
  4. Wählen Sie unter Cloud Storage-Exportspeicherort einen Cloud Storage-Bucket oder -Ordner für den Export aus.
  5. Geben Sie im Feld Name einen Namen für die Exportdatei ein und klicken Sie auf Auswählen.

    Sie können die Dateiendung .gz verwenden, um Ihre Exportdatei zu komprimieren.

  6. Legen Sie das Format auf CSV fest.
  7. Klicken Sie auf Erweiterte Optionen einblenden.
  8. Wählen Sie im Drop-down-Menü unter Datenbank den Namen der Datenbank aus.
  9. Geben Sie unter SQL-Abfrage eine SQL-Abfrage ein, um die Tabelle anzugeben, aus der Daten exportiert werden sollen.

    Wenn Sie beispielsweise den gesamten Inhalt der Tabelle entries in die Datenbank guestbook exportieren möchten, geben Sie Folgendes ein:

    SELECT * FROM guestbook.entries;
    Sie müssen in Ihrer Abfrage eine Tabelle der angegebenen Datenbank festlegen, da Sie keine komplette Datenbank im CSV-Format exportieren können.

  10. Klicken Sie auf Exportieren, um den Export zu starten.
  11. Das Dialogfeld Datenbank exportieren? wird mit einer Meldung geöffnet, dass der Exportvorgang bei großen Datenbanken eine Stunde oder länger dauern kann. Während des Exports können nur Informationen zur Instanz abgerufen werden. Sobald der Export gestartet wurde, kann er nicht mehr angehalten werden. Klicken Sie auf EXPORTIEREN, wenn der Zeitpunkt für den Export günstig ist. Klicken Sie andernfalls auf ABBRECHEN.

gcloud

  1. Erstellen Sie einen Cloud Storage-Bucket, falls noch nicht geschehen.

    Informationen zum Erstellen eines Buckets finden Sie unter Storage-Buckets erstellen.

  2. Laden Sie die Datei in den Bucket hoch.

    Informationen zum Hochladen von Dateien in Buckets finden Sie unter Objekt hochladen.

  3. Geben Sie die Instanz an, aus der Sie exportieren möchten:
    gcloud sql instances describe [INSTANCE_NAME]
    
  4. Weisen Sie mit gsutil iam die IAM-Rolle storage.objectAdmin dem Dienstkonto für den Bucket zu. Weitere Informationen zum Festlegen von IAM-Berechtigungen finden Sie unter IAM-Berechtigungen verwenden.
  5. Exportieren Sie die Datenbank:
    gcloud sql export csv [INSTANCE_NAME] gs://[BUCKET_NAME]/[FILE_NAME] \
                                --database=[DATABASE_NAME] \
                                --offload \
                                --query=[SELECT_QUERY]
    

    Informationen zum Verwenden des Befehls export csv finden Sie auf der Referenzseite des Befehls sql export csv.

  6. Wenn Sie die zuvor festgelegte IAM-Rolle nicht beibehalten möchten, entfernen Sie sie jetzt.

REST API v1beta4

  1. Erstellen Sie einen Bucket für den Export:
    gsutil mb -p [PROJECT_NAME] -l [LOCATION_NAME] gs://[BUCKET_NAME]
    

    Dieser Schritt ist nicht erforderlich, wird aber dringend empfohlen, damit kein Zugriff auf andere Daten möglich ist.

  2. Weisen Sie Ihrer Instanz die IAM-Rolle storage.objectAdmin für Ihren Bucket zu. Weitere Informationen zum Festlegen von IAM-Berechtigungen finden Sie unter IAM-Berechtigungen verwenden.
  3. Exportieren Sie Ihre Datenbank:

    Ersetzen Sie diese Werte in den folgenden Anweisungen:

    • project-id: die Projekt-ID
    • instance-id: die Instanz-ID
    • bucket_name: der Name des Cloud Storage-Buckets
    • path_to_csv_file: der Pfad zur CSV-Datei
    • database_name: der Name einer Datenbank in der Cloud SQL-Instanz
    • offload: aktiviert den serverlosen Export. Legen Sie true fest, um den serverlosen Export zu verwenden.
    • select_query: die SQL-Abfrage für den Export

    HTTP-Methode und URL:

    POST https://sqladmin.googleapis.com/sql/v1beta4/projects/project-id/instances/instance-id/export

    JSON-Text anfordern:

    {
     "exportContext":
       {
          "fileType": "CSV",
          "uri": "gs://bucket_name/path_to_csv_file",
          "databases": ["database_name"],
          "offload": true | false
          "csvExportOptions":
           {
               "selectQuery":"select_query"
           }
       }
    }
    

    Wenn Sie die Anfrage senden möchten, maximieren Sie eine der folgenden Optionen:

    Sie sollten in etwa folgende JSON-Antwort erhalten:

    Wenn für die ausgewählte Abfrage eine Datenbank angegeben ist, wird das Attribut databases überschrieben.

  4. Wenn Sie die zuvor festgelegte IAM-Rolle nicht beibehalten möchten, entfernen Sie sie jetzt.
Die vollständige Liste der Parameter für diese Anfrage finden Sie auf der Seite instances:export.

Exporte im CSV-Format entsprechen der Ausführung der folgenden SQL-Anweisung:

      SELECT [QUERY] INTO OUTFILE ... CHARACTER SET 'utf8mb4'
            FIELDS TERMINATED BY ',' OPTIONALLY ENCLOSED BY '\"'
            ESCAPED BY '\"' LINES TERMINATED BY '\n'

Die vollständige Liste der Parameter für diese Anfrage finden Sie auf der Seite instances:export.

Daten vom lokalen MySQL-Server in eine CSV-Datei exportieren

Verwenden Sie den folgenden Befehl, um eine nicht von Cloud SQL verwaltete MySQL-Datenbank in eine CSV-Datei zu exportieren, damit sie später in Cloud SQL importiert werden kann:

mysql --host=[INSTANCE_IP] --user=[USER_NAME] --password [DATABASE] \
-e " SELECT * FROM [TABLE] INTO OUTFILE '[FILE_NAME]' CHARACTER SET 'utf8mb4'
     FIELDS TERMINATED BY ',' OPTIONALLY ENCLOSED BY '\"' ESCAPED BY '\"' "

Daten mit mysqldump von Ihrem lokalen MySQL-Server exportieren

Wenn Sie Daten aus einer lokalen MySQL-Datenbank für den Import in eine Cloud SQL-Datenbank exportieren, müssen Sie das Dienstprogramm mysqldump mit den folgenden Flags verwenden:

  • --databases Mit der Option --databases geben Sie eine explizite Liste der Datenbanken an, die exportiert werden sollen. Diese Liste darf nicht die Systemdatenbank mysql enthalten.
  • --hex-blob Enthält die Datenbank Binärfelder, gewährleistet dieses Flag, dass die Binärfelder ordnungsgemäß importiert werden.
  • --set-gtid-purged=OFF Die SQL-Dumpdatei darf weder GTID-Informationen enthalten noch das binäre Logging deaktivieren. Dieses Flag ist für MySQL 5.5 oder für eine externe Replikation nicht erforderlich.
  • --single-transaction Startet eine Transaktion vor der Ausführung. Anstatt die gesamte Datenbank zu sperren, kann mysqldump die Datenbank im aktuellen Zustand lesen und so eine konsistente Daten-Dumpdatei erzeugen.

Standardkonfiguration

Führen Sie über die Befehlszeile mysqldump aus:

mysqldump --databases [DATABASE_NAME] -h [INSTANCE_IP] -u [USERNAME] -p \
--hex-blob --single-transaction --set-gtid-purged=OFF \
--default-character-set=utf8mb4 > [SQL_FILE].sql

Hilfe zu mysqldump finden Sie in der mysqldump-Referenz.

Externe Replikation

Weitere Informationen zur Erstellung einer Dumpdatei für die Verwendung in einer externen Serverkonfiguration finden Sie unter Von externem Server replizieren.

Exportvorgänge automatisieren

Obwohl Cloud SQL keine integrierte Möglichkeit zum Automatisieren von Datenbankexporten bietet, können Sie Ihr eigenes Automatisierungstool mithilfe mehrerer Google Cloud-Komponenten erstellen. Weitere Informationen finden Sie in dieser Anleitung.

Fehlerbehebung

Klicken Sie auf die Links in der Tabelle, um weitere Informationen zu erhalten:

Problem Mögliche Ursache Lösungsvorschlag
Der Status des Vorgangs wird nicht angezeigt. Auf der Benutzeroberfläche wird nur Erfolg oder Fehler angezeigt. Verwenden Sie diese Datenbankbefehle, um mehr zu erfahren.
408 Error (Timeout) beim Exportieren. Der SQL-Export kann je nach Datenbankgröße und Exportinhalt lange dauern. Verwenden Sie mehrere CSV-Exporte, um die Größe der einzelnen Vorgänge zu reduzieren.
CSV-Export funktioniert, SQL-Export schlägt jedoch fehl. Beim SQL-Export treten mit größerer Wahrscheinlichkeit Kompatibilitätsprobleme mit Cloud SQL auf. Verwenden Sie CSV-Exporte, um nur das zu exportieren, was Sie benötigen.
Export dauert zu lange. Cloud SQL unterstützt keine gleichzeitigen synchronen Vorgänge. Verwenden Sie die Exportauslagerung. Weitere Informationen
Error 1412: Table definition has changed. Die Tabelle wurde während des Exports geändert. Entfernen Sie alle Tabellenänderungsanweisungen aus dem Dump-Vorgang.
Verbindung während des Exportvorgangs getrennt. Die Abfrage muss innerhalb der ersten sieben Minuten Daten liefern. Testen Sie die Abfrage manuell. Weitere Informationen
Unbekannter Fehler beim Export. Mögliches Bandbreitenproblem. Die Instanz und der Cloud Storage-Bucket müssen sich in derselben Region befinden.
Sie möchten Exporte automatisieren. Cloud SQL bietet keine Möglichkeit, Exporte zu automatisieren. Erstellen Sie Ihre eigene Pipeline, um diese Funktion zu nutzen. Mehr erfahren
Fehlermeldung: Access denied; you need (at least one of) the SUPER privilege(s) for this operation. Es kann ein Ereignis, eine Ansicht, eine Funktion oder eine Prozedur in der Dumpdatei mit superuser@localhost (wie root@localhost) vorhanden sein. Dies wird von Cloud SQL nicht unterstützt. Weitere Informationen zur Verwendung von DEFINER in Cloud SQL und zu möglichen Problemumgehungen finden Sie in diesem Artikel.

Status des Vorgangs wird nicht angezeigt

Sie können den Status eines laufenden Vorgangs nicht sehen.

Mögliche Ursache

Die Google Cloud Console meldet nur erfolgreiche oder fehlgeschlagene Vorgänge und gibt keine Warnungen zurück.

Lösungsvorschlag

Stellen Sie eine Verbindung zur Datenbank her und führen Sie SHOW WARNINGS aus.


Fehler 408: (Zeitüberschreitung) beim Export

Beim Ausführen eines Exportjobs in Cloud SQL ist die Fehlermeldung 408 Error (Timeout) zu sehen.

Mögliche Ursache

CSV- und SQL-Formate werden auf unterschiedliche Weise exportiert. Im SQL-Format wird die gesamte Datenbank exportiert, was wahrscheinlich länger dauert. Mit dem CSV-Format können Sie festlegen, welche Elemente der Datenbank in den Export einbezogen werden sollen.

Lösungsvorschlag

Verwenden Sie das CSV-Format und führen Sie mehrere kleinere Exportjobs aus, um die Größe und Länge der einzelnen Vorgänge zu reduzieren.


CSV-Export funktioniert, SQL-Export schlägt jedoch fehl

Der CSV-Export funktioniert, der SQL-Export schlägt jedoch fehl.

Mögliche Ursache

CSV- und SQL-Formate werden auf unterschiedliche Weise exportiert. Im SQL-Format wird die gesamte Datenbank exportiert, was wahrscheinlich länger dauert. Mit dem CSV-Format können Sie festlegen, welche Elemente der Datenbank in den Export einbezogen werden sollen.

Lösungsvorschlag

Verwenden Sie CSV-Exporte, um nur das zu exportieren, was Sie benötigen.


Export dauert zu lange

Der Export dauert zu lange und andere Vorgänge werden blockiert.

Mögliche Ursache

Cloud SQL unterstützt keine gleichzeitigen synchronen Vorgänge.

Lösungsvorschlag

Versuchen Sie, kleinere Datasets nacheinander zu exportieren.


mysqldump: Fehler 1412: Die Tabellendefinition wurde geändert

Die Fehlermeldung mysqldump: Error 1412: Table definition has changed, retry transaction when dumping the table wird angezeigt.

Mögliche Ursache

Während des Exportvorgangs wurde die Tabelle geändert.

Lösungsvorschlag

Die Dump-Transaktion kann fehlschlagen, wenn Sie während des Exportvorgangs die folgenden Anweisungen verwenden:

  • ALTER TABLE
  • CREATE TABLE
  • DROP TABLE
  • RENAME TABLE
  • TRUNCATE TABLE
Entfernen Sie alle diese Anweisungen aus dem Dump-Vorgang.


Verbindung während des Exportvorgangs getrennt

Die Verbindung wurde während des Exportvorgangs getrennt.

Mögliche Ursache

Bei der Verbindung zu Cloud Storage kann es zu einer Zeitüberschreitung kommen, da die im Export ausgeführte Abfrage innerhalb der ersten sieben Minuten nach dem Start des Exports keine Daten erzeugt.

Lösungsvorschlag

Testen Sie die Abfrage manuell. Stellen Sie dazu eine Verbindung von einem beliebigen Client aus her und senden Sie die Ausgabe der Abfrage mit dem folgenden Befehl an STDOUT:

COPY (INSERT_YOUR_QUERY_HERE) TO STDOUT WITH ( FORMAT csv, DELIMITER ',', ENCODING 'UTF8', QUOTE '"', ESCAPE '"' )

Dies ist das erwartete Verhalten, da der Client sofort nach dem Start des Exports mit dem Senden von Daten beginnen soll. Werden keine Daten gesendet, wird die Verbindung getrennt. Dies führt dazu, dass der Export fehlschlägt und der Vorgang in einem unsicheren Zustand bleibt. Dies ist auch in der Fehlermeldung von gcloud zu sehen:

operation is taking longer than expected


Unbekannter Fehler beim Export

Beim Exportieren einer Datenbank in einen Cloud Storage-Bucket ist die Fehlermeldung Unknown error zu sehen.

Mögliche Ursache

Die Übertragung kann aufgrund eines Bandbreitenproblems fehlschlagen.

Lösungsvorschlag

Die Cloud SQL-Instanz befindet sich möglicherweise in einer anderen Region als der Cloud Storage-Bucket. Das Lesen und Schreiben von Daten von einem Kontinent auf einen anderen verursacht eine hohe Netzwerkauslastung, wodurch zeitweise Probleme wie diese auftreten können. Prüfen Sie die Regionen Ihrer Instanz und Ihres Buckets.


Sie möchten Exporte automatisieren

Sie möchten Exporte automatisieren.

Mögliche Ursache

Cloud SQL bietet keine Möglichkeit, Exporte zu automatisieren.

Lösungsvorschlag

Sie können Ihr eigenes automatisiertes Exportsystem mit Google Cloud-Produkten wie Cloud Scheduler, Pub/Sub und Cloud Functions erstellen.


Systemfehler "ERROR_RDBMS"

Folgende Fehlermeldung ist zu sehen: [ERROR_RDBMS] system error occurred.

Mögliche Ursache

  • Der Nutzer hat eventuell nicht alle erforderlichen Cloud Storage-Berechtigungen.
  • Die Datenbanktabelle ist möglicherweise nicht vorhanden.

Lösungsvorschlag

  1. Prüfen Sie, ob Sie mindestens WRITER-Berechtigungen für den Bucket und READER-Berechtigungen für die Exportdatei haben. Weitere Informationen zum Konfigurieren der Zugriffssteuerung in Cloud Storage finden Sie unter Access Control Lists (ACLs) erstellen und verwalten.
  2. Prüfen Sie, ob die Tabelle vorhanden ist. Falls die Tabelle vorhanden ist, sollten Sie nachsehen, ob Sie die richtigen Berechtigungen für den Bucket haben.

Zugriff verweigert. Sie benötigen für diesen Vorgang mindestens eine der SUPER-Berechtigungen

Der Fehler Access denied; you need (at least one of) the SUPER privilege(s) for this operation wird angezeigt.

Mögliche Ursache

Es kann ein Ereignis, eine Ansicht, eine Funktion oder eine Prozedur in der Dumpdatei mit superuser@localhost (wie root@localhost) vorhanden sein. Dies wird von Cloud SQL nicht unterstützt.

Lösungsvorschlag

Informationen dazu finden Sie in diesem Dokument zum Importieren einer Datenbank mit DEFINER-Klauseln.

Nächste Schritte