Virtuelle Windows-Workstation erstellen

In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie eine virtuelle Workstation in Google Cloud erstellen, auf der Windows Server 2016 ausgeführt wird und die eine virtuelle Anzeige hat. Eine virtuelle Maschine (VM) mit einer virtuellen Anzeige ist ideal, wenn Sie Anwendungen ausführen möchten, die ein Anzeigegerät erfordern, aber nicht die volle Leistung und die damit verbundenen Kosten einer GPU benötigen.

Informationen zum Erstellen einer Linux-Workstation finden Sie unter Virtuelle Linux-Workstation erstellen.

Nachdem Sie die virtuelle Workstation erstellt haben, erfahren Sie, wie Sie mit Teradici PC-over-IP (PCoIP) per Remotezugriff darauf zugreifen können. Dieses Remote-Desktop-Protokoll wird häufig in Branchen wie Medien und Unterhaltung, Architekturvisualisierung, Finanzen, Behörden und Gesundheit verwendet. PCoIP bietet wichtige Funktionen für Arbeitslasten, die Farbgenauigkeit und die Unterstützung einer verlustfreien Anzeige erfordern.

Ziele

  • Erstellen Sie eine Compute Engine-Instanz. Diese Instanz dient als Grundlage für eine virtuelle Workstation.
  • Teradici Cloud Access Software auf der virtuellen Workstation installieren.
  • Eine Verbindung zur virtuellen Workstation herstellen, entweder mit einem PCoIP-Softwareclient oder mit Zero Client, einem Hardwareendpunkt

Kosten

In dieser Anleitung werden die folgenden kostenpflichtigen Komponenten von Google Cloud verwendet:

Mit dem Preisrechner können Sie ihre voraussichtlichen Kosten kalkulieren. Beim Erstellen dieses Dokuments beliefen sich die ungefähren Kosten für eine typische Workstation-Konfiguration, wie in dieser Anleitung gezeigt, auf 0,46 $ pro Stunde.

Dies sind die kostenrelevanten Faktoren und Ressourcen der virtuellen Workstation in dieser Anleitung:

Unter den ausgehenden Internettraffic fallen Daten, die von der virtuellen Workstation an den lokalen Anzeigeclient gestreamt und nach den Tarifen für ausgehenden Internettraffic abgerechnet werden. Der ausgehende Traffic bei einer PCoIP-Sitzung wird von folgenden Variablen beeinflusst: Bandbreite, Bildschirmauflösung, Anzahl der Bildschirme, verwendete Anwendungen und die Art der Aktivität auf jedem Bildschirm. Die Kosten für die Konfiguration der virtuellen Workstation, die Sie in dieser Anleitung erstellen, beruhen auf einer durchschnittlichen Nutzung von 10 Mbit/s. Die verschiedenen Anforderungen für die jeweiligen Arbeitslasten werden im Leitfaden zur Sitzungsplanung von Teradici erläutert.

Außerdem benötigen Sie eine Software-Lizenz für Teradici Cloud Access. Wenn Sie noch keine Lizenz haben, können Sie sich für eine Testlizenz registrieren oder Ihren Ansprechpartner bei Teradici kontaktieren. Sie erhalten einen Registrierungscode für eine 30-tägige Testlizenz für diese virtuelle Workstation.

Hinweise

In dieser Anleitung werden die Befehle gcloud und gsutil verwendet, die Sie über eine Cloud Shell-Instanz ausführen können, die über die Google Cloud Console gestartet wurde. Wenn Sie gcloud und gsutil auf Ihrer lokalen Workstation verwenden möchten, installieren Sie das Cloud SDK.

In der Anleitung wird beschrieben, wie Sie Befehle in Cloud Shell ausführen. Wenn Sie das Cloud SDK auf der Workstation verwenden, passen Sie die Schritte entsprechend an.

  1. Melden Sie sich bei Ihrem Google-Konto an.

    Wenn Sie noch kein Konto haben, melden Sie sich hier für ein neues Konto an.

  2. Wählen Sie in der Cloud Console auf der Seite für die Projektauswahl ein Cloud-Projekt aus oder erstellen Sie eines.

    Zur Projektauswahl

  3. Die Abrechnung für das Google Cloud-Projekt muss aktiviert sein. So prüfen Sie, ob die Abrechnung für Ihr Projekt aktiviert ist.

  4. Aktivieren Sie die Compute Engine API.

    Aktivieren Sie die API

Außerdem sollte Folgendes zur Verfügung stehen:

Architektur

Im folgenden Diagramm sind die Komponenten dargestellt, mit denen in dieser Anleitung eine einzelne virtuelle Workstation bereitgestellt wird. Optionale Komponenten, die im Diagramm dargestellt werden, bieten verschiedene Möglichkeiten, eine Verbindung zu Ihrer virtuellen Workstation, Ihrem Objektspeicher und freigegebenem Speicher sowie zu einer zusätzlichen VM-Instanz für die Bereitstellung von Drittanbieterlizenzen herzustellen.

Architektur der Infrastruktur der virtuellen Workstation.

Virtuelle Workstation erstellen

Für den Teradici Standard Agent, den Sie im Rahmen dieser Anleitung später auf Ihrer virtuellen Workstation installieren, müssen Sie die IP-Weiterleitung aktivieren und den HTTPS-Servertraffic zulassen, wenn Sie die virtuelle Workstation erstellen.

  1. Cloud Shell öffnen

    Zu Cloud Shell

  2. Legen Sie in Cloud Shell die Zone fest, die Sie später zum Erstellen Ihrer virtuellen Workstation verwenden möchten:

    gcloud config set compute/zone zone
    

    Ersetzen Sie zone durch den Namen der von Ihnen verwendeten Zone, z. B. us-west2-b.

  3. Erstellen Sie die Compute Engine-Instanz für die virtuelle Workstation:

    gcloud compute instances create instance-name \
        --machine-type=machine-type \
        --enable-display-device \
        --can-ip-forward \
        --tags=https-server \
        --image-project=image-project \
        --image-family=image-family \
        --boot-disk-size=size \
        --boot-disk-type=boot-disk-type
    

    Dabei gilt:

    Beispiel:

    gcloud compute instances create test-vws \
        --machine-type=n1-standard-4 \
        --enable-display-device \
        --can-ip-forward \
        --tags=https-server \
        --image-project=windows-cloud \
        --image-family=windows-2016 \
        --boot-disk-size=50 \
        --boot-disk-type=pd-standard
    

    Nachdem die virtuelle Workstation erstellt wurde, wird der Maschinenstatus angezeigt. Die Ausgabe sieht etwa so aus:

    Created https://www.googleapis.com/compute/v1/projects/PROJECT/zones/ZONE/instances/test-vws.
    NAME      ZONE        MACHINE_TYPE   PREEMPTIBLE  INTERNAL_IP  EXTERNAL_IP   STATUS
    test-vws  us-west2-b  n1-standard-4               10.168.0.1   203.0.113.1  RUNNING
    

    Die virtuelle Workstation wird im Standard-VPC-Netzwerk Ihres Projekts erstellt. Wenn Sie Ihre virtuelle Workstation in einem anderen VPC-Netzwerk erstellen möchten, fügen Sie dem Befehl das folgende Flag hinzu:

    --network=network
    

    Ersetzen Sie network durch den Namen des zu verwendenden Netzwerks.

  4. Notieren Sie sich die externe IP-Adresse der virtuellen Workstation in der Liste. Sie benötigen diese später in der Anleitung.

    Sie können die externe IP-Adresse Ihrer virtuellen Workstation jederzeit über die Cloud Console abrufen.

Windows-Passwort erstellen

Sie greifen über das Remote Desktop Protocol (RDP) auf die virtuelle Windows-Workstation zu, um die Hostsoftware des Teradici Standard Agent zu installieren. Für die Anmeldung beim RDP müssen Sie für Ihren Nutzer ein Windows-Passwort erstellen.

  1. Rufen Sie die Compute Engine-Seite der Cloud Console auf:

    Zur Seite "Compute Engine"

  2. Wählen Sie in der Spalte Verbinden Ihrer virtuellen Workstation-Instanz die Option Windows-Passwort festlegen in der Liste aus:

    Grafik: Windows-Passwort in der Cloud Console festlegen

    Sie werden dann aufgefordert, Ihren Nutzernamen zu bestätigen. Außerdem wird eine Warnung angezeigt, dass bei Zurücksetzen des Passworts der Zugriff auf verschlüsselte Daten verloren gehen kann. Sie können diese Warnung ignorieren, da es sich um ein neues Laufwerk handelt und keine Nutzerdaten auf Ihrer virtuellen Workstation vorhanden sind.

  3. Kopieren Sie Ihr Windows-Passwort, wenn dieses angezeigt wird, und klicken Sie dann auf Schließen.

    Sie verwenden dieses Passwort im nächsten Schritt, um sich mit dem RDP-Client bei Ihrer virtuellen Workstation anzumelden. Bewahren Sie dieses Passwort an einem sicheren Ort auf.

Bei der virtuellen Workstation anmelden

Nachdem Sie die virtuelle Workstation erstellt haben, können Sie sich bei der Maschine anmelden, um sie zu konfigurieren.

  1. Rufen Sie die Compute Engine-Seite der Cloud Console auf:

    Zur Seite "Compute Engine"

  2. Klicken Sie neben der Instanz Ihrer virtuellen Workstation auf die Schaltfläche RDP.

  3. Wenn Sie die Erweiterung Chrome RDP for Google Cloud nicht installiert haben, installieren Sie diese und klicken Sie dann ein weiteres Mal auf die Schaltfläche RDP.

  4. Lassen Sie, wenn Sie zur Eingabe Ihrer Anmeldedaten aufgefordert werden, das Feld Domain leer und geben Sie das zuvor generierte Passwort ein:

    Grafik: Verbindung zur virtuellen Windows-Workstation herstellen und ein Passwort eingeben

  5. Ignorieren Sie die folgende eventuell angezeigte Zertifikatswarnung und klicken Sie auf Weiter.

    Grafik: Warnung zum Windows-Verbindungszertifikat

    Der Desktop der virtuellen Workstation wird angezeigt. Warten Sie mit dem nächsten Schritt, bis Windows Server Manager gestartet ist. Wenn Server Manager bereit ist, wird Folgendes angezeigt:

    Grafik: Windows Server Manager auf der virtuellen Workstation

Verstärkte Sicherheit für Internet Explorer konfigurieren

Für das standardmäßige Windows Server 2016-Image gelten Standardsicherheitseinstellungen, die das Herunterladen von Dateien aus dem Internet verhindern. Wenn Sie den Teradici Standard Agent herunterladen möchten, müssen Sie diese Sicherheitsfunktionen deaktivieren.

  1. Klicken Sie auf Ihrer virtuellen Workstation links im Server Manager auf Lokaler Server.
  2. Klicken Sie neben Verstärkte Sicherheitskonfiguration für IE auf Ein.
  3. Deaktivieren Sie im Dialogfeld die Option Verstärkte Sicherheit sowohl für Administratoren als auch für Nutzer:

    Grafik: Dialogfeld zur erweiterten Sicherheit

  4. Schließen Sie im Internet Explorer die Fenster "Verstärkte Sicherheitskonfiguration" und "Server Manager".

Teradici Cloud Access Software installieren

Teradici Cloud Access Software bietet einen Agent, der auf einer virtuellen Workstation ausgeführt werden kann und den Desktop für einen Hardware- oder Softwareclient bereitstellt.

  1. Rufen Sie auf Ihrer virtuellen Workstation Internet Explorer auf und laden Sie die Software Teradici Standard Agent for Windows herunter.
  2. Schließen Sie die Installation des Agents ab und wählen Sie die Option zur Ausführung der heruntergeladenen ausführbaren Datei des Agents aus. Folgen Sie den Aufforderungen zur Installation des Agents am Standardspeicherort.

Teradici Standard Agent registrieren

Wenn der Installationsvorgang abgeschlossen ist, werden Sie aufgefordert, einen Registrierungscode einzugeben.

  1. Geben Sie den von Teradici erhaltenen Registrierungscode ein:

    Teradici-Code registrieren

  2. Wenn Sie den Registrierungscode eingegeben haben, starten Sie die Windows-Instanz neu.

Firewallregel erstellen

Der PCoIP-Client kommuniziert mit der virtuellen Workstation über mehrere Ports. Sie müssen Firewallregeln festlegen, die den Traffic von und zur Workstation zulassen.

  • Erstellen Sie in Cloud Shell (nicht auf der virtuellen Workstation) eine Firewallregel, die die erforderlichen Ports öffnet:

    gcloud compute firewall-rules create allow-teradici \
        --allow tcp:443,tcp:4172,udp:4172,tcp:60443
    

Mit PCoIP bei der virtuellen Workstation anmelden

  1. Gehen Sie auf Ihrem lokalen Computer auf der Teradici-Supportseite zum Abschnitt "PCoIP-Clients". Laden Sie dort die Teradici PCoIP-Clientanwendung für Ihr Betriebssystem herunter. Installieren und starten Sie die Anwendung.
  2. Wählen Sie New Connection (Neue Verbindung) aus.
  3. Geben Sie im Feld Host Address (Hostadresse) die externe IP-Adresse der virtuellen Workstation ein. Wenn Sie möchten, können Sie der Verbindung einen Namen geben.

    Grafik: Externe IP-Adresse einer virtuellen Workstation zuweisen

  4. Nachdem Sie die Verbindung hergestellt haben, authentifizieren Sie sich. Dazu geben Sie den Nutzernamen und das Passwort ein, die Sie zuvor für die virtuelle Workstation erstellt haben:

    Grafik: Nutzernamen und Passwort für den Zugriff auf die virtuelle Workstation eingeben

  5. Wenn Sie aufgefordert werden, einen Desktop für die Ausführung auszuwählen, wählen Sie den gerade erstellten aus:

    Grafik: Verbindung zur virtuellen Workstation herstellen

  6. Klicken Sie auf Verbinden.

    Nach ein paar Sekunden wird der Windows-Desktop angezeigt:

    Grafik: Windows-Desktop in der virtuellen Workstation

Virtuelle Workstation testen

Nachdem Sie die virtuelle Workstation bereitgestellt haben, können Sie mit einer Reihe von Tools die Leistung und die Interaktivität testen:

  • Installieren Sie Google Chrome auf der virtuellen Workstation, um Ihre bevorzugten Websites aufrufen oder YouTube-Videos abzuspielen.
  • Installieren Sie den Session Statistics Viewer von Teradici, um die Bandbreitennutzung, die Latenz und andere Desktop-Streaming-Messwerte zu untersuchen.
  • Weitere Informationen zum Konfigurieren des Teradici Standard Agent für Windows.
  • Anwendungen installieren und deren Verhalten und Leistung testen.

Fehlerbehebung

In diesem Abschnitt werden Probleme beschrieben, die beim Einrichten einer Workstation oder beim Herstellen einer Verbindung zur Workstation auftreten können.

Audio funktioniert nicht

Problem: Sie hören keine Töne, die auf Ihrer virtuellen Windows-Workstation ausgegeben werden.

Lösung: Aufgrund der Funktionsweise von Teradici Standard Agent müssen Sie möglicherweise den Windows-Audiodienst auf Ihrer Instanz manuell aktivieren.

  1. Melden Sie sich bei der Windows-Instanz an und klicken Sie dann auf Start > Systemsteuerung > Hardware > Sound, um die Soundeinstellungen zu öffnen.

    Grafik: Fehlermeldung zu inaktivem Windows-Audiodienst

  2. Klicken Sie auf Ja. Windows überprüft, ob der Audiotreiber funktioniert:

    Grafik: Windows-Sound-Dialogfeld mit virtuellem Teradici-Audiotreiber

    Wenn der Sound funktioniert, hören Sie Töne auf Ihrer virtuellen Windows-Workstation.

Verbindung zur virtuellen Workstation nicht möglich

Problem: Sie verwenden einen Zero Client und können keine Verbindung zu Ihrer virtuellen Workstation herstellen.

Lösung: Für den Zero Client muss mindestens die Firmwareversion 6.1 installiert sein, damit eine Verbindung zur virtuellen Workstation möglich ist. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem lokalen Ansprechpartner bei Teradici.

Bereinigen

Nach Abschluss der Anleitung können Sie die von Ihnen in Google Cloud erstellten Ressourcen bereinigen, damit Ihnen diese nicht weiter in Rechnung gestellt werden.

Virtuelle Workstation beenden

Für beendete virtuelle Workstations fallen Kosten für die Nutzung von nichtflüchtigem Speicher an. Sie können jedoch jederzeit neu gestartet werden. Zum Beenden der virtuellen Workstation führen Sie in Cloud Shell den folgenden Befehl aus:

gcloud compute instances stop test-vws

Projekt löschen

  1. Wechseln Sie in der Cloud Console zur Seite Ressourcen verwalten.

    Zur Seite "Ressourcen verwalten"

  2. Wählen Sie in der Projektliste das Projekt aus, das Sie löschen möchten, und klicken Sie dann auf Löschen .
  3. Geben Sie im Dialogfeld die Projekt-ID ein und klicken Sie auf Beenden, um das Projekt zu löschen.

Alle Komponenten löschen

  1. Löschen Sie die virtuelle Workstation.
  2. Löschen Sie die Firewallregel.

Weitere Informationen