Migrationsprozess zu GKE oder Anthos

In diesem Thema wird die empfohlene Abfolge von Schritten beschrieben, die Sie bei der Migration von Arbeitslasten in Container ausführen sollten.

Auf hoher Ebene müssen Sie folgende Phasen durchlaufen:

  • Erkennung: In dieser Phase ermitteln Sie, welche Arbeitslasten Sie haben, welche Abhängigkeiten zwischen diesen bestehen und ob diese in Container migriert werden können.

  • Migrationsplanung: In dieser Phase teilen Sie Ihr Arbeitslastvolumen in Gruppen zusammengehöriger Arbeitslasten auf, die, je nach Ergebnis der Prüfung, gemeinsam migrieren sollen. Weiter legen Sie eine Reihenfolge der zu migrierenden Gruppen fest.

  • Zielzone: In dieser Phase konfigurieren Sie die Bereitstellungsumgebung für die migrierten Container.

  • Migration und Bereitstellung: In dieser Phase containerisieren Sie die VM-Arbeitslasten und führen Bereitstellung und Test der Container durch.

  • Aktivierung und Optimierung: In dieser Phase nutzen Sie die von Anthos und der größeren Kubernetes-Umgebung für containerisierte Arbeitslasten bereitgestellten Tools.

Die folgende Abbildung zeigt diese Phasen:

Die Schritte einer Migration zu Containern.

Diese Phasen werden unten genauer beschrieben.

Erkennungsphase

In der Erkennungsphase erfassen Sie die für eine Migration erforderlichen Informationen und verstehen Ihre Anwendungen und deren Abhängigkeiten.

Die Erkennungsphase.

Diese Informationen enthalten ein Inventar von:

  • den VMs, deren Arbeitslasten Sie migrieren möchten,
  • den für Ihre Anwendungen erforderlichen Netzwerkports und -verbindungen,
  • Abhängigkeiten zwischen Anwendungsschichten und
  • der Auflösung von Dienstnamen oder der DNS-Konfiguration.

Prüfen Sie unbedingt die Kompatibilität der Quellarbeitslast und des Betriebssystems mit Migrate for Anthos gemäß diesen Richtlinien.

Migrate for Anthos stellt Tools bereit, die Sie auf einer VM-Arbeitslast ausführen, um die Eignung der Arbeitslast für die Migration zu einem Container zu ermitteln. Weitere Informationen

Rollen

  • IT-Analyst mit Kenntnissen der Anwendungstopologien und -migrationsprozesse.

Planungsphase der Migration

In der Planungsphase der Migration unterteilen Sie Ihre Anwendungen in Batches und übertragen die im Erkennungsschritt erfassten Informationen in das Kubernetes-Modell.

Die Planungsphase für die Migration.

Ihre Anwendungsumgebungen, Topologien, Namespaces und Richtlinien sind zentral in Kubernetes YAML-Konfigurationsdateien organisiert, wobei jede dieser Dateien eine benutzerdefinierte Ressourcendefinition (CRDs) von Kubernetes enthält.

Rollen

  • Anwendungsmigrationsentwickler oder -analyst. Diese Person benötigt Anfängerwissen über das verwaltete Objektmodell von Kubernetes, GKE-Deployments und YAML-Dateien.

Phase der Zielzoneneinrichtung

In der Phase der Zielzoneneinrichtung konfigurieren Sie die Bereitstellungsumgebung für die migrierten Container.

Die Planungsphase.

Hier führen Sie folgende Schritte aus:

  • Erstellen oder identifizieren Sie den GKE- oder Anthos-Cluster, um Ihre migrierten Arbeitslasten zu hosten. Dieser Bereitstellungscluster kann ein GKE- oder Anthos-Cluster in Google Cloud, ein Anthos-Cluster auf VMware oder (ab 1.4-Version oder höher) ein Anthos-Cluster auf AWS sein.
  • Erstellen Sie VPC-Netzwerkregeln und Kubernetes-Netzwerkrichtlinien für Ihre Anwendungen.
  • Wenden Sie Kubernetes-Dienstdefinitionen an.
  • Treffen Sie Load-Balancing-Entscheidungen.
  • Konfigurieren Sie das DNS.

Rollen

  • Clusteradministrator, der mit Cluster-Deployments, Google Cloud-Netzwerken, Firewallregeln, Identity and Access Management-Dienstkonten und -Rollen sowie dem Starten von Deployments über den Google Cloud Marketplace vertraut ist.

Migrations- und Bereitstellungsphase

Jetzt können Sie die VM-Arbeitslasten migrieren und als Container bereitstellen. Die Migrations- und Bereitstellungsphase wird im folgenden Diagramm dargestellt:

Grafik: Diagramm mit einer Übersicht über die Einrichtungs- und Migrationsschritte.

Der Workflow für Migration und Bereitstellung umfasst folgende Schritte:

  1. Verarbeitungscluster konfigurieren: Erstellen Sie einen GKE- oder Anthos-Verarbeitungscluster, um die Migrate for Anthos-Komponenten auszuführen, die die Transformation der Quell-VM in den Zielcontainer ausführen.

  2. Migrationsquelle hinzufügen: Fügen Sie die Migrationsquelle hinzu, die die Quellplattform darstellt, aus der Sie migrieren möchten.

  3. Migrationsplan erstellen: Erstellen Sie den Migrationsplan, prüfen Sie diesen und passen Sie ihn gegebenenfalls vor der Migration an.

  4. Migrationsplan prüfen und anpassen: Prüfen und aktualisieren Sie den Migrationsplan mit Angaben von wichtigen Stakeholdern wie Anwendungseigentümer, Sicherheitsadministrator oder Speicheradministrator.

  5. Artefakte generieren: Verwenden Sie den Migrationsplan als Eingabe, um die Quell-VM zu verarbeiten und die relevanten Containerartefakte zu erstellen:

    • Für Linux-Arbeitslasten: Container-Image, Dockerfile, Referenz-Deployment-YAMLs und ein Daten-Volume, sofern dieses für zustandsorientierte Arbeitslasten angegeben ist.

    • Für Windows-Arbeitslasten: Extrahierte Anwendungsdateien in einem ZIP-Archiv und ein Dockerfile. Anschließend erstellen Sie ein Container-Image mit dem Dockerfile und extrahierten Inhalten.

  6. CI/CD bereitstellen oder einbinden: Nachdem die Containerartefakte nun fertig und validiert sind, können Sie mit der Bereitstellung in einem Test-, Staging- oder Produktionscluster fortfahren. Alternativ können Sie die Artefakte dazu verwenden, um eine Build- und Deployment-Pipeline mithilfe eines Orchestrierungstools wie Cloud Build einzubinden.

  7. Test: Prüfen Sie, ob das extrahierte Container-Image und das Datenvolumen richtig funktionieren, wenn diese Elemente in einem Container ausgeführt werden. Sie können den Verarbeitungscluster einer Plausibilitätsprüfung unterziehen, um Probleme oder nötige Änderungen am Migrationsplan zu ermitteln, und dann die Migration wiederholen und den Test noch einmal ausführen.

Rollen

  • Für die Migration von Arbeitslasten:
    • Anwendungsinhaber oder Anwendungsmigrationsanalyst mit Anfängerwissen über das verwaltete Objektmodell von Kubernetes, GKE-Deployments und YAML-Bearbeitung.
  • OPTIONAL: Für die Migration von Datenspeicher zu einem nichtflüchtigen Volume außer einem nichtflüchtigen Google Cloud-Speicher:
    • Speicheradministrator oder GKE-Administrator, der mit der Verwaltung von nichtflüchtigen Kubernetes-Speichern in GKE vertraut ist.

Betriebs- und Optimierungsphase

Nutzen Sie in der Betriebs- und Optimierungsphase die von Anthos und der größeren Kubernetes-Umgebung bereitgestellten Tools.

Die Planungsphase.

In diesem Schritt können Sie Zugriffsrichtlinien, Verschlüsselung und Authentifizierung mithilfe von Istio sowie Monitoring und Logging mithilfe von Cloud Logging und Cloud Monitoring hinzufügen. Dies lässt sich alles über Konfigurationsänderungen bewerkstelligen, ohne dass Sie Ihre Anwendungen neu erstellen müssen. Es besteht auch die Möglichkeit, eine CI-/CD-Pipeline mithilfe von Tools wie Cloud Build einzubinden, um Day-2-Wartungsmaßnahmen wie Softwarepaket- und Versionsaktualisierungen zu implementieren.