Logbasierte Messwerte – Übersicht

Diese Seite bietet eine konzeptionelle Übersicht über logbasierte Messwerte.

Logbasierte Messwerte basieren auf dem Inhalt von Logeinträgen. Die Messwerte können beispielsweise die Anzahl der Logeinträge erfassen, die bestimmte Nachrichten enthalten, oder die in Logeinträgen angegebenen Latenzinformationen extrahieren. Sie können logbasierte Messwerte in Cloud Monitoring-Diagrammen und Benachrichtigungsrichtlinien verwenden.

Es gibt zwei Arten logbasierter Messwerte:

  • Systemdefinierte logbasierte Messwerte, die von Cloud Logging für die Verwendung durch alle Google Cloud-Projekte bereitgestellt werden.

    Systemdefinierte logbasierte Messwerte werden nur aus Logs berechnet, die von Logging aufgenommen wurden. Wenn ein Log explizit von der Aufnahme von Logging ausgeschlossen wurde, ist es nicht in diesen Messwerten enthalten.

  • Benutzerdefinierte logbasierte Messwerte, die von Ihnen erstellt wurden, um für Sie Interessante Elemente in Ihrem Google Cloud-Projekt zu verfolgen. Beispiel: Sie können einen logbasierten Messwert erstellen, um die einem bestimmten Filter entsprechenden Logeinträge zu zählen.

    Benutzerdefinierte logbasierte Messwerte werden aus allen Logs berechnet, die von der Logging API für das Cloud-Projekt empfangen wurden, unabhängig von Einschlussfiltern oder Ausschlussfiltern, die für das Cloud-Projekt gelten können.

Logbasierte Messwerte gelten nur für ein einzelnes Google Cloud-Projekt. Sie können sie nicht für Logging-Buckets oder für andere Google Cloud-Ressourcen wie Cloud-Rechnungskonten oder Organisationen erstellen.

Hinweis

Wenn Sie logbasierte Messwerte verwenden möchten, benötigen Sie ein Google Cloud-Projekt mit aktivierter Abrechnungsfunktion:

  1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die Seite für die Projektauswahl auf.

    Zur Projektauswahl

  2. Klicken Sie auf Projekt erstellen, um mit der Erstellung eines Google Cloud-Projekts zu starten.

  3. Benennen Sie Ihr Projekt. Notieren Sie sich die erstellte Projekt-ID.

  4. Bearbeiten Sie die anderen Felder nach Bedarf.

  5. Klicken Sie auf Erstellen, um das Projekt zu erstellen.

Die Abrechnung für das Cloud-Projekt muss aktiviert sein. So prüfen Sie, ob die Abrechnung für Ihr Projekt aktiviert ist.

Unter Zugriffssteuerung mit logbasierten IAM-Messwerten können Sie prüfen, ob Sie die richtigen Berechtigungen für die Verwendung logbasierter Messwerte für das Cloud-Projekt haben.

Logbasierte Messwerte abrufen

Auf der Seite Logbasierte Messwerte in der Google Cloud Console können Sie einen logbasierten Messwert erstellen. Dieser enthält Listen aller logbasierten Messwerte für Ihr Cloud-Projekt.

So rufen Sie eine Liste logbasierter Messwerte für Ihr Google Cloud-Projekt auf:

  1. Rufen Sie in der Cloud Console die Seite Logbasierte Messwerte auf.

    Zu „Logbasierte Messwerte”

  2. Wählen Sie ein vorhandenes Cloud-Projekt aus. Die Listen der logbasierten Messwerte in Ihrem Cloud-Projekt werden angezeigt:

Die Oberfläche für logbasierte Messwerte ist in zwei auf Messwerttypen basierenden Bereiche unterteilt: Systemmesswerte und benutzerdefinierte Messwerte.

Jeder Bereich enthält eine Tabellenzusammenfassung der Messwerte. Jede Zeile für einen Messwert enthält ein Menü mit den folgenden Optionen:

  • Im Metrics Explorer anzeigen öffnet den Metrics Explorer in Cloud Monitoring, um die Daten für einen logbasierten Systemmesswert anzuzeigen.

    Über den Metrics Explorer können Sie einen Zielmesswert für eine Benachrichtigungsrichtlinie angeben. Im Diagramm neben der Zielregion sehen Sie, welche Daten vom Zielmesswert erfasst werden.

  • Mit der Option Benachrichtigung aus Messwert erstellen können Sie basierend auf Ihrem logbasierten Messwert eine Benachrichtigungsrichtlinie erstellen.

    Wenn Sie diese Option auswählen, wird die Cloud Monitoring-Konsole geöffnet, in der Sie Benachrichtigungsrichtlinien erstellen, bearbeiten und verwalten können. Weitere Informationen zum Erstellen von Benachrichtigungsrichtlinien für logbasierte Messwerte finden Sie unter Benachrichtigungsrichtlinie erstellen.

Bereich „Benutzerdefinierte Messwerte”

Der Bereich Benutzerdefinierte Messwerte der Oberfläche für logbasierte Messwerte bietet mehrere Features, mit denen Sie die benutzerdefinierten Messwerte in Ihrem Cloud-Projekt verwalten können:

  • Die Tabelle mit den benutzerdefinierten Messwerten enthält die Spalten Name, Beschreibung, Typ und Filter. Diese werden beim Erstellen des Messwerts angegeben.

  • Der Bereich Benutzerdefinierte Messwerte filtern ermöglicht es, Ihre Messwertliste nach Textsuche oder nach Name ,Beschreibung oder Filtern eines Messwerts zu filtern.

  • Die Tabelle der benutzerdefinierten Messwerte enthält Spalten für Nutzung im vorherigen Monat und Nutzung (akt. Monat). Diese Nutzungsdaten sind nützlich, wenn Sie beispielsweise ermitteln möchten, welche Messwerte die meisten Daten aufnehmen, oder wenn Sie Ihre Rechnungen schätzen wollen.

Durch einen Klick auf einen der Spaltennamen können Sie Daten in aufsteigender oder absteigender Reihenfolge sortieren.

Die Menüs der einzelnen Messwert in Ihrem Bereich mit benutzerdefinierten Messwerten enthalten zusätzliche Features zum Verwalten Ihrer Messwerte:

Die Dreipunkt-Menü-Optionen für benutzerdefinierte logbasierte Messwerte sind markiert.

  • Messwertdetails anzeigen: Zeigt Name ,Typ, Beschreibung, Filter, Einheiten und Label des Messwerts an, falls definiert.
  • Messwert bearbeiten: Ermöglicht die Bearbeitung bestimmter Felder für den Messwert.
  • Messwert deaktivieren: Ermöglicht die Berechnung des Messwerts. Sie können einen deaktivierten Messwert im selben Menü wieder aktivieren.
  • Messwert löschen: Hiermit können Sie den Messwert löschen.
  • Logs für Messwert anzeigen: Ruft den Log-Explorer auf, befüllt den Filter des Messwerts im Query Builder und führt die Abfrage aus.

Logbasierte Messwerttypen

Systemlogbasierte Messwerte werden nur aus enthaltenen Logs berechnet. Benutzerdefinierte logbasierte Messwerte werden aus ein- und ausgeschlossenen Logs berechnet.

Die Daten für einen logbasierten Messwert stammen aus Logeinträgen, die nach der Erstellung eines Messwerts empfangen wurden. Ein Messwert wird nicht rückwirkend mit Daten aus Logeinträgen gefüllt, die bereits in Logging vorhanden sind.

Logging sammelt, wenn es einen passenden Logeintrag erhält, Informationen für logbasierte Messwerte. Logging schreibt mit einer Rate von 1 Datenpunkt pro Minute einen neuen Datenpunkt in die Zeitachse des Messwerts, um die Daten Cloud Monitoring zur Verfügung zu stellen.

Jeder Datenpunkt auf der Zeitachse des Messwerts repräsentiert nur die seit dem vorherigen Datenpunkt empfangenen zusätzlichen Informationen (das Delta).

Benutzerdefinierte logbasierte Messwerte können Zähler- oder Verteilungsmesswerte sein. Die meisten systemdefinierten logbasierten Messwerte sind Zähler, einige sind jedoch auch boolesch.

In den folgenden Abschnitten werden die Merkmale von Zähler- und Verteilungsmesswerten beschrieben.

Zählermesswerte

Zählermesswerten erfassen die Anzahl an Logeinträgen, die mit einem bestimmten Filter übereinstimmen. Sie haben zum Beispiel folgende Möglichkeiten:

  • Zählt die Logeinträge, die eine bestimmte Fehlermeldung enthalten.
  • Zählen Sie, wie oft einzelne Nutzer einen Vorgang aufrufen. Dazu suchen Sie nach Lognachrichten, die diesem Muster entsprechen:

    ... user USERNAME called OPERATION ...

    Wenn Sie USERNAME und OPERATION extrahieren und als Werte für zwei Label verwenden, können Sie später z. B. fragen: "Wie oft hat sally den Vorgang update aufgerufen?", "Wie viele Personen haben den read-Vorgang aufgerufen?", "Wie oft hat george einen Vorgang aufgerufen?".

Weitere Informationen finden Sie unter Zählermesswerte konfigurieren.

Verteilungsmesswerte

Verteilungsmesswerte erfassen numerische Daten aus Logeinträgen, die mit einem Filter übereinstimmen. Die Messwerte enthalten eine Zeitachse mit Verteilungsobjekten, die jeweils Folgendes umfassen:

  • Die Anzahl der Werte in der Verteilung
  • Den Mittelwert der Werte
  • Die Summe der Abweichungen im Quadrat: Summei=1..n(xi–Mittelwert)2
  • Eine Reihe von Histogramm-Buckets mit der Anzahl der Werte in jedem Bucket. Sie können das Standardlayout für Buckets verwenden oder ein eigenes Layout auswählen.

Verteilungsmesswerte werden oft zum Verfolgen von Latenzen genutzt. Aus jedem empfangenen Logeintrag wird unmittelbar ein Latenzwert extrahiert und der Verteilung hinzugefügt. Die akkumulierte Verteilung wird in regelmäßigen Intervallen in Cloud Monitoring geschrieben.

Informationen zu Verteilungen, einschließlich ihres Formats innerhalb einer Zeitachse und ihrer Visualisierung, finden Sie unter Verteilungsmesswerte in Diagrammen darstellen.

Informationen zum Erstellen logbasierter Verteilungsmesswerte finden Sie unter Verteilungsmesswerte konfigurieren.

Label

Logbasierte Messwerte können Labels haben, mit denen mehrere Zeitachsen für den Messwert erfasst werden können. Werte für die Labels werden aus Feldern in den übereinstimmenden Logeinträgen extrahiert. Logging zeichnet separate Zeitachsen für jede Kombination von Labelwerten auf.

Die logbasierten Systemmesswerte haben vordefinierte Labels. Sie können die Labels für benutzerdefinierte Messwerte definieren. Weitere Informationen finden Sie unter Logbasierte Messwertlabels.

Benutzerdefinierte logbasierte Messwerte

Benutzerdefinierte logbasierte Messwerte werden von einem Nutzer in einem Google Cloud-Projekt erstellt. Diese Messwerte zählen die Anzahl der Logeinträge, die einem bestimmten Filter entsprechen, oder erfassen bestimmte Werte in den übereinstimmenden Logeinträgen.

Informationen zum Erstellen und Verwalten benutzerdefinierter Messwerte mit der Cloud Console finden Sie unter Zählermesswerte konfigurieren und Verteilungsmesswerte konfigurieren.

Logbasierte Systemmesswerte

Logging bietet eine Reihe von Messwerten, die Zähler umfassen. Die Zählermesswerte erfassen die Anzahl der Logging-Ereignisse, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums aufgetreten sind. Die Messwerte haben Labels, die die Anzahl nach Logname und Schweregrad aufzeichnen.

Eine Liste dieser Messwerte finden Sie unter Google Cloud-Messwerte: Logging.

Cloud Monitoring

Sie können Diagramme und Benachrichtigungsrichtlinien in Cloud Monitoring sowohl mit logbasierten Systemmesswerten als auch mit benutzerdefinierten logbasierten Messwerten erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Diagramme und Benachrichtigungen konfigurieren.

In Cloud Monitoring verwenden logbasierte Messwerte folgende Benennungsmuster:

  • System: logging.googleapis.com/SYSTEM_METRIC_NAME
  • Benutzerdefiniert: logging.googleapis.com/user/USER_METRIC_NAME

Beachten Sie, dass benutzerdefinierte Messwerte den String user enthalten.

Preise

Benutzerdefinierte logbasierte Messwerte sind eine Klasse von Cloud Monitoring-benutzerdefinierten Messwerten und sind kostenpflichtig.

Preisinformationen finden Sie unter Cloud Logging – Preise: Logbasierte Messwerte.

Fehlerbehebung

Wenn bei der Verwendung logbasierter Messwerte Probleme auftreten, lesen Sie den Abschnitt Fehlerbehebung bei logbasierten Messwerten.