Automatische Reparatur für hochverfügbare Anwendungen verwenden

In dieser interaktiven Anleitung erfahren Sie, wie Sie mit der automatischen Reparatur hochverfügbare Anwendungen in Compute Engine erstellen können.

Hochverfügbare Anwendungen sollen Clients mit minimaler Latenz bedienen und minimale Ausfallzeiten haben. Die Verfügbarkeit wird beeinträchtigt, wenn eine Anwendung abstürzt oder einfriert. Bei Clients, die eine beeinträchtigte Anwendung nutzen, können hohe Latenz oder Ausfallzeiten auftreten.

Mit der automatischen Reparatur können Sie beeinträchtigte Anwendungen automatisch neu starten. Problembehaftete Instanzen werden sofort erkannt und automatisch neu erstellt, damit Clients wieder bedient werden können. Mit der automatischen Reparatur muss eine Anwendung nach einem Fehler nicht mehr manuell wieder bereitgestellt werden.

Lernziele

  • Eine Systemdiagnose und eine Richtlinie für die automatische Reparatur konfigurieren
  • Einen Demo-Webdienst für eine verwaltete Instanzgruppe einrichten
  • Nicht bestandene Systemdiagnosen simulieren und den Korrekturprozess der automatischen Reparatur beobachten

Kosten

In dieser Anleitung werden kostenpflichtige Komponenten von Google Cloud verwendet, darunter:

  • Compute Engine

Vorbereitung

    Melden Sie sich bei Ihrem Google Cloud-Konto an. Wenn Sie mit Google Cloud noch nicht vertraut sind, erstellen Sie ein Konto, um die Leistungsfähigkeit unserer Produkte in der Praxis sehen und bewerten zu können. Neukunden erhalten außerdem ein Guthaben von 300 $, um Arbeitslasten auszuführen, zu testen und bereitzustellen.

    Wählen Sie in der Google Cloud Console auf der Seite der Projektauswahl ein Google Cloud-Projekt aus oder erstellen Sie eines.

    Zur Projektauswahl

    Die Abrechnung für das Cloud-Projekt muss aktiviert sein. So prüfen Sie, ob die Abrechnung für Ihr Projekt aktiviert ist.

    Aktivieren Sie die Compute Engine API.

    Aktivieren Sie die API

Wenn Sie lieber mit der Befehlszeile arbeiten möchten, installieren Sie das gcloud-Befehlszeilentool.

Anwendungsarchitektur

Die Anwendung enthält die folgenden Compute Engine-Komponenten:

  • Systemdiagnose: Eine von der automatischen Reparatur verwendete HTTP-Systemdiagnoserichtlinie zum Erkennen von VM-Instanzen mit Fehlern.
  • Firewallregeln: Mit Google Cloud-Firewallregeln können Sie Traffic in Richtung Ihrer Instanzen zulassen oder ablehnen.
  • Verwaltete Instanzgruppe: eine Gruppe von Instanzen, die im gleichen Demo-Webdienst ausgeführt werden.
  • Instanzvorlage: Eine Vorlage, die zum Erstellen der einzelnen Instanzen in der Instanzgruppe verwendet wird.

Systemarchitektur für eine Systemdiagnose und eine Instanzgruppe

Wie die Systemdiagnose den Demo-Webdienst überprüft

Eine Systemdiagnose sendet unter Verwendung eines bestimmten Protokolls wie HTTP(S), SSL oder TCP Prüfungsanfragen an eine Instanz. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zur Funktionsweise von Systemdiagnosen sowie unter Kategorien, Protokolle und Ports der Systemdiagnose.

Bei der Systemdiagnose in dieser Anleitung handelt es sich um eine HTTP-Systemdiagnose, mit der der HTTP-Pfad /health auf Port 80 für die Prüfung genutzt wird. Bei einer HTTP-Systemdiagnose gilt die Prüfungsanfrage nur als bestanden, wenn der Pfad eine HTTP 200 (OK)-Antwort zurückgibt. In dieser Anleitung definiert der Demo-Webserver den Pfad /health für die Rückgabe einer HTTP 200 (OK)-Antwort bei einwandfreiem Zustand oder einer HTTP 500 (Internal Server Error)-Antwort bei Problemen. Weitere Informationen finden Sie unter Erfolgskriterien für HTTP, HTTPS und HTTP/2.

Systemdiagnose erstellen

Zum Einrichten der automatischen Korrektur müssen Sie eine benutzerdefinierte Systemdiagnose erstellen und die Netzwerk-Firewall so konfigurieren, dass Systemdiagnoseprüfungen erlaubt werden.

Console

  1. Erstellen Sie eine Systemdiagnose.

    1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die Seite Systemdiagnosen auf.

      Zur Seite „Systemdiagnosen“

    2. Klicken Sie auf Systemdiagnose erstellen.

    3. Legen Sie Name auf autohealer-check fest.

    4. Wählen Sie für Protokoll die Option HTTP aus.

    5. Legen Sie Anfragepfad auf /health fest. Dies gibt an, welchen HTTP-Pfad die Systemdiagnose verwendet. In dieser Anleitung definiert der Demo-Webserver den Pfad /health für die Rückgabe einer HTTP 200 (OK)-Antwort bei einwandfreiem Zustand oder einer HTTP 500 (Internal Server Error)-Antwort bei Problemen.

    6. Legen Sie die Diagnosekriterien fest:

      1. Legen Sie Überprüfungsintervall auf 10 fest. Dies definiert die Zeitspanne vom Start einer Prüfung bis zum Start der nächsten.
      2. Legen Sie Zeitlimit auf 5 fest. Damit wird definiert, wie lange Google Cloud bei einer Prüfung auf eine Antwort wartet. Dieser Wert muss kleiner oder gleich dem Überprüfungsintervall sein.
      3. Legen Sie Schwellenwert für Intaktheit auf 2 fest. Dieser Wert definiert die Anzahl der sequenziellen Prüfungen, die bestanden werden müssen, damit eine Instanz als fehlerfrei erachtet wird.
      4. Legen Sie Fehlerschwellenwert auf 3 fest. Dieser Wert definiert die Anzahl der sequenziellen Prüfungen, die fehlschlagen müssen, damit eine Instanz als fehlerhaft erachtet wird.
    7. Klicken Sie unten auf Erstellen.

  2. Erstellen Sie eine Firewallregel, damit HTTP-Anfragen von Systemdiagnoseprüfungen erlaubt werden.

    1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die Seite Firewallregel erstellen auf.

      Zur Seite „Firewallregel erstellen“

    2. Geben Sie für Name default-allow-http-health-check ein.

    3. Wählen Sie für Netzwerk die Option default aus.

    4. Wählen Sie für Ziele die Option All instances in the network aus.

    5. Wählen Sie für Quellfilter die Option IP ranges aus.

    6. Geben Sie für Quell-IP-Bereiche die Werte 130.211.0.0/22 und 35.191.0.0/16 ein.

    7. Wählen Sie unter Protokolle und Ports die Option TCP aus und geben Sie 80 ein.

    8. Klicken Sie auf Erstellen.

gcloud

  1. Erstellen Sie eine Systemdiagnose.

    gcloud compute health-checks create http autohealer-check \
        --check-interval 10 \
        --timeout 5 \
        --healthy-threshold 2 \
        --unhealthy-threshold 3 \
        --request-path "/health"
    
    • check-interval definiert die Zeitspanne vom Start einer Prüfung bis zum Start der nächsten.
    • timeout definiert, wie lange Google Cloud bei einer Prüfung auf eine Antwort wartet. Dieser Wert muss kleiner oder gleich dem Überprüfungsintervall sein.
    • healthy-threshold definiert die Anzahl der sequenziellen Prüfungen, die bestanden werden müssen, damit eine Instanz als fehlerfrei erachtet wird.
    • unhealthy-threshold definiert die Anzahl der sequenziellen Prüfungen, die fehlschlagen müssen, damit eine Instanz als fehlerhaft erachtet wird.
    • request-path gibt an, welchen HTTP-Pfad die Systemdiagnose verwendet. In dieser Anleitung definiert der Demo-Webserver den Pfad /health für die Rückgabe einer HTTP 200 (OK)-Antwort bei einwandfreiem Zustand oder einer HTTP 500 (Internal Server Error)-Antwort bei Problemen.
  2. Erstellen Sie eine Firewallregel, damit HTTP-Anfragen von Systemdiagnoseprüfungen erlaubt werden.

    gcloud compute firewall-rules create default-allow-http-health-check \
        --network default \
        --allow tcp:80 \
        --source-ranges 130.211.0.0/22,35.191.0.0/16
    

Grundlagen einer guten Systemdiagnose für die automatische Reparatur

Die für die automatische Reparatur verwendeten Systemdiagnosen sollten konservativ sein, damit Instanzen nicht vorzeitig gelöscht und neu erstellt werden. Wenn eine Systemdiagnose für die automatische Reparatur zu aggressiv ist, kann die automatische Reparatur ausgelastete Instanzen fälschlicherweise als fehlerhaft interpretieren und unnötigerweise neu starten, wodurch die Verfügbarkeit reduziert wird.

  • unhealthy-threshold: Sollte größer als 1 sein. Setzen Sie diesen Wert idealerweise auf 3 oder höher. Dies schützt vor seltenen Fehlern wie einem Netzwerkpaketverlust.
  • healthy-threshold: Ein Wert von 2 ist für die meisten Anwendungen ausreichend.
  • timeout: Legen Sie hierfür einen großzügigen Wert fest. Der Zeitwert sollte fünfmal so hoch sein wie die erwartete Antwortzeit oder noch höher. Das sorgt für Schutz bei unerwarteten Verzögerungen wie ausgelasteten Instanzen oder langsamen Netzwerkverbindungen.
  • check-interval: Dieser Wert sollte zwischen 1 Sekunde und dem Zweifachen des Zeitlimits liegen (nicht zu lang oder zu kurz). Bei einem zu langen Intervall wird eine Instanz mit Fehlern nicht rechtzeitig erkannt. Ein zu kurzes Intervall kann zu einer merklichen Auslastung der Instanzen und des Netzwerks führen, da jede Sekunde eine hohe Anzahl von Systemdiagnoseprüfungen gesendet wird.

Webdienst einrichten

In dieser Anleitung wird eine auf GitHub gespeicherte Webanwendung verwendet. Weitere Informationen zur Implementierung der Anwendung finden Sie im GitHub-Repository "GoogleCloudPlatform/python-docs-samples".

Erstellen Sie eine Instanzvorlage, die den Demo-Webserver beim Start der Instanz startet, um den Demo-Webdienst einzurichten. Verwenden Sie dann diese Instanzvorlage, um eine verwaltete Instanzgruppe bereitzustellen und die automatische Reparatur zu aktivieren.

Console

  1. Erstellen Sie eine Instanzvorlage. Fügen Sie ein Startskript hinzu, mit dem der Demo-Webserver gestartet wird.

    1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die Seite Instanzvorlagen auf.

      Instanzvorlagen aufrufen

    2. Klicken Sie auf Instanzvorlage erstellen.

    3. Legen Sie als Name webserver-template fest.

    4. Wählen Sie für Maschinenkonfiguration die Option micro (e2-micro) aus.

    5. Klicken Sie unter Firewall auf das Kästchen HTTP-Traffic zulassen.

    6. Klicken Sie auf Verwaltung, Sicherheit, Laufwerke, Netzwerke, einzelne Mandanten, um erweiterte Optionen aufzurufen. Es werden mehrere Tabs angezeigt.

    7. Suchen Sie auf dem Tab Verwaltung nach Automatisierung und geben Sie das folgende Startskript ein:

      sudo apt update && sudo apt -y install git gunicorn3 python3-pip
      git clone https://github.com/GoogleCloudPlatform/python-docs-samples.git
      cd python-docs-samples/compute/managed-instances/demo
      sudo pip3 install -r requirements.txt
      sudo gunicorn3 --bind 0.0.0.0:80 app:app --daemon
      

    8. Klicken Sie auf Erstellen.

  2. Stellen Sie den Webserver als verwaltete Instanzgruppe bereit.

    1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die Seite Instanzgruppen auf.

      Zu den Instanzgruppen

    2. Klicken Sie auf Instanzgruppe erstellen.

    3. Legen Sie Name auf webserver-group fest.

    4. Wählen Sie bei Region die Option europe-west1 aus.

    5. Wählen Sie bei Zone die Option europe-west1-b aus.

    6. Wählen Sie bei Instanzvorlage die Option webserver-template aus.

    7. Wählen Sie für Autoscaling die Option Kein Autoscaling aus.

    8. Legen Sie Anzahl der Instanzen auf 3 fest.

    9. Wählen Sie bei Systemdiagnose die Option autohealer-check aus.

    10. Legen Sie Anfängliche Verzögerung auf 90 fest.

    11. Klicken Sie auf Erstellen.

  3. Erstellen Sie eine Firewallregel, die HTTP-Anfragen an die Webserver zulässt.

    1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die Seite Firewallregel erstellen auf.

      Zur Seite „Firewallregel erstellen“

    2. Geben Sie für Name default-allow-http ein.

    3. Wählen Sie für Netzwerk die Option default aus.

    4. Wählen Sie für Ziele die Option Specified target tags aus.

    5. Geben Sie für Zieltags den String http-server ein.

    6. Wählen Sie für Quellfilter die Option IP ranges aus.

    7. Geben Sie für Quell-IP-Bereiche 0.0.0.0/0 ein.

    8. Wählen Sie unter Protokolle und Ports die Option TCP aus und geben Sie 80 ein.

    9. Klicken Sie auf Erstellen.

gcloud

  1. Erstellen Sie eine Instanzvorlage. Fügen Sie ein Startskript hinzu, mit dem der Demo-Webserver gestartet wird.

    gcloud compute instance-templates create webserver-template \
        --machine-type e2-micro \
        --tags http-server \
        --metadata startup-script='
      sudo apt update && sudo apt -y install git gunicorn3 python3-pip
      git clone https://github.com/GoogleCloudPlatform/python-docs-samples.git
      cd python-docs-samples/compute/managed-instances/demo
      sudo pip3 install -r requirements.txt
      sudo gunicorn3 --bind 0.0.0.0:80 app:app --daemon'
    
  2. Erstellen Sie eine Instanzgruppe:

    gcloud compute instance-groups managed create webserver-group \
        --zone europe-west1-b \
        --template webserver-template \
        --size 3 \
        --health-check autohealer-check \
        --initial-delay 90
    
  3. Erstellen Sie eine Firewallregel, die HTTP-Anfragen an die Webserver zulässt.

    gcloud compute firewall-rules create default-allow-http \
        --network default \
        --allow tcp:80 \
        --target-tags http-server
    

Fehler bei Systemdiagnosen simulieren

Zum Simulieren von Fehlern bei Systemdiagnosen bietet der Demo-Webserver Möglichkeiten, einen Fehler bei der Systemdiagnose zu erzwingen.

Console

  1. Gehen Sie zu einer Webserverinstanz.

    1. Öffnen Sie in der Google Cloud Console die Seite VM-Instanzen.

      Zu „VM-Instanzen“

    2. Klicken Sie in der Spalte Externe IP-Adresse auf die IP-Adresse einer webserver-group-Instanz. In Ihrem Webbrowser wird ein neuer Tab geöffnet. Wenn die Anfrage das Zeitlimit überschreitet oder die Webseite nicht verfügbar ist, warten Sie eine Minute, bis der Server die Einrichtung abgeschlossen hat, und versuchen Sie es noch einmal.

    Der Demo-Webserver zeigt eine Seite an, die der folgenden ähnelt:

    Demo-Webseite mit grünen Statusschaltflächen und blauen Aktionsschaltflächen

  2. Klicken Sie auf der Demo-Webseite auf Make unhealthy (Integrität aufheben).

    Dies führt dazu, dass der Webserver die Systemdiagnose nicht besteht. Insbesondere gibt der Webserver über den Pfad /health die Antwort HTTP 500 (Internal Server Error) zurück. Sie können dies selbst überprüfen, indem Sie schnell auf die Schaltfläche Check health (Systemdiagnose ausführen) klicken. (Dies funktioniert nicht mehr, wenn die automatische Reparatur mit dem Neustart der Instanz begonnen hat.)

  3. Warten Sie, bis die automatische Reparatur aktiv wird.

    1. Öffnen Sie in der Google Cloud Console die Seite VM-Instanzen.

      Zu „VM-Instanzen“

    2. Warten Sie, bis sich der Status der Webserverinstanz ändert. Das grüne Häkchen neben dem Instanznamen sollte sich in ein graues Quadrat ändern, mit dem angezeigt wird, dass die automatische Reparatur mit dem Neustart der fehlerhaften Instanz begonnen hat.

    3. Klicken Sie regelmäßig auf Aktualisieren am oberen Rand der Seite, um den neuesten Status zu sehen.

    4. Die automatische Reparatur ist abgeschlossen, wenn das graue Quadrat wieder zu einem grünen Häkchen wird, das bedeutet, dass die Instanz wieder fehlerfrei ist.

gcloud

  1. Überwachen Sie den Status der Instanzgruppe. (Wenn Sie fertig sind, drücken Sie zum Stoppen Ctrl+C.)

    while : ; do \
        gcloud compute instance-groups managed list-instances webserver-group \
        --zone europe-west1-b \
        ; done
    
    NAME                 ZONE            STATUS   ACTION  INSTANCE_TEMPLATE   VERSION_NAME  LAST_ERROR
    webserver-group-d5tz  europe-west1-b  RUNNING  NONE    webserver-template
    webserver-group-q6t9  europe-west1-b  RUNNING  NONE    webserver-template
    webserver-group-tbpj  europe-west1-b  RUNNING  NONE    webserver-template
    

    Wenn Instanzen einen anderen Status als RUNNING haben (beispielsweise STAGING), warten Sie eine Minute, bis die Einrichtung der Instanzen abgeschlossen ist, und versuchen Sie es noch einmal.

  2. Öffnen Sie eine neue Cloud Shell-Sitzung mit dem installierten gcloud-Befehlszeilentool.

  3. Rufen Sie die Adresse einer Webserverinstanz ab.

    gcloud compute instances list --filter webserver-group
    

    Kopieren Sie in der Spalte EXTERNAL_IP die IP-Adresse einer beliebigen Webserverinstanz und speichern Sie sie als lokale Bash-Variable.

    export IP_ADDRESS=EXTERNAL_IP_ADDRESS
    
  4. Prüfen Sie, ob die Webservereinrichtung abgeschlossen ist. Der Server gibt eine HTTP 200 OK-Antwort zurück.

    curl --head $IP_ADDRESS/health
    
    HTTP/1.1 200 OK
    Server: gunicorn/19.6.0
    ...
    

    Wenn der Fehler Connection refused angezeigt wird, warten Sie eine Minute, bis der Server die Einrichtung abgeschlossen hat, und versuchen Sie es noch einmal.

  5. Heben Sie die Integrität des Webservers auf.

    curl $IP_ADDRESS/makeUnhealthy > /dev/null
    

    Dies führt dazu, dass der Webserver die Systemdiagnose nicht besteht. Insbesondere gibt Webserver über den Pfad /health die Antwort HTTP 500 INTERNAL SERVER ERROR zurück. Sie können dies selbst überprüfen und dafür schnell eine Anfrage an /health stellen. Dies funktioniert nicht mehr, wenn die automatische Reparatur mit dem Neustart der Instanz begonnen hat.

    curl --head $IP_ADDRESS/health
    
    HTTP/1.1 500 INTERNAL SERVER ERROR
    Server: gunicorn/19.6.0
    ...
    
  6. Kehren Sie zu Ihrer ersten Shell-Sitzung zurück, um die Instanzgruppe zu überwachen, und warten Sie, bis die automatische Reparatur aktiv wird.

    1. Wenn die automatische Reparatur gestartet wurde, werden die Spalten STATUS und ACTION aktualisiert, um darauf hinzuweisen, dass die automatische Reparatur den Neustart der fehlerhaften Instanz eingeleitet hat.

      NAME                 ZONE            STATUS    ACTION      INSTANCE_TEMPLATE   VERSION_NAME  LAST_ERROR
      webserver-group-d5tz  europe-west1-b  RUNNING   NONE        webserver-template
      webserver-group-q6t9  europe-west1-b  RUNNING   NONE        webserver-template
      webserver-group-tbpj  europe-west1-b  STOPPING  RECREATING  webserver-template
      
    2. Die automatische Reparatur ist abgeschlossen, wenn die Instanz als STATUS wieder RUNNING und als ACTION wieder NONE meldet, was darauf hinweist, dass die Instanz erfolgreich neu gestartet wurde.

      NAME                 ZONE            STATUS   ACTION  INSTANCE_TEMPLATE   VERSION_NAME  LAST_ERROR
      webserver-group-d5tz  europe-west1-b  RUNNING  NONE    webserver-template
      webserver-group-q6t9  europe-west1-b  RUNNING  NONE    webserver-template
      webserver-group-tbpj  europe-west1-b  RUNNING  NONE    webserver-template
      
    3. Wenn Sie die Überwachung der Instanzgruppe beendet haben, drücken Sie zum Stoppen Ctrl+C.

Sie können diese Übung nach Belieben wiederholen. Hierzu einige Ideen:

  • Was passiert, wenn an allen Instanzen gleichzeitig Fehler auftreten? Weitere Informationen zur Funktionsweise der automatischen Reparatur bei gleichzeitigen Fehlern finden Sie unter Verhalten bei der automatischen Reparatur.

  • Können Sie die Systemdiagnosekonfiguration aktualisieren, um Instanzen so schnell wie möglich zu reparieren? In der Praxis sollten Sie die Parameter für die Systemdiagnose so einstellen, dass konservative Werte verwendet werden, wie in dieser Anleitung erläutert. Andernfalls riskieren Sie möglicherweise, dass Instanzen versehentlich gelöscht und neu gestartet werden, wenn kein echtes Problem vorliegt.

  • Die Instanzgruppe hat eine initial delay-Konfigurationseinstellung. Können Sie die erforderliche Mindestverzögerung für diesen Demo-Webserver bestimmen? In der Praxis sollten Sie die Verzögerung etwas länger einstellen (10–20 %), als eine Instanz braucht, um zu booten und damit zu beginnen, Anwendungsanfragen zu verarbeiten. Andernfalls riskieren Sie, dass die Instanz in einer Startschleife der automatischen Reparatur hängen bleibt.

(Optional) Verlauf der automatischen Reparatur ansehen

Mit dem folgenden gcloud-Befehl können Sie sich einen Verlauf der Vorgänge der automatischen Reparatur ansehen:

gcloud compute operations list --filter='operationType~compute.instances.repair.*'

Weitere Informationen finden Sie unter Frühere automatische Reparaturvorgänge ansehen.

Bereinigen

Nachdem Sie die Anleitung abgeschlossen haben, können Sie die erstellten Ressourcen bereinigen, damit sie keine Kontingente mehr nutzen und keine Gebühren mehr anfallen. In den folgenden Abschnitten erfahren Sie, wie Sie diese Ressourcen löschen oder deaktivieren.

Wenn Sie für diese Anleitung ein eigenes Projekt erstellt haben, löschen Sie das gesamte Projekt. Wenn das Projekt über Ressourcen verfügt, die Sie behalten möchten, löschen Sie nur die in dieser Anleitung erstellten Ressourcen.

Projekt löschen

  1. Wechseln Sie in der Cloud Console zur Seite Ressourcen verwalten.

    Zur Seite „Ressourcen verwalten“

  2. Wählen Sie in der Projektliste das Projekt aus, das Sie löschen möchten, und klicken Sie dann auf Löschen.
  3. Geben Sie im Dialogfeld die Projekt-ID ein und klicken Sie auf Shut down (Beenden), um das Projekt zu löschen.

Bestimmte Ressourcen löschen

Wenn Sie das für diese Anleitung verwendete Projekt nicht löschen können, löschen Sie die Anleitungsressourcen einzeln.

Instanzgruppe löschen

Console

  1. Rufen Sie in der Cloud Console die Seite Instanzgruppen auf.

    Zu den Instanzgruppen

  2. Klicken Sie auf das Kästchen für Ihre webserver-group-Instanzgruppe.
  3. Klicken Sie zum Löschen der Instanzgruppe auf Löschen.

gcloud

gcloud compute instance-groups managed delete webserver-group --zone europe-west1-b -q

Instanzvorlage löschen

Konsole

  1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die Seite Instanzvorlagen auf.

    Instanzvorlagen aufrufen

  2. Klicken Sie auf das Kästchen neben der Instanzvorlage.

  3. Klicken Sie oben auf der Seite auf  Löschen. Klicken Sie im neuen Fenster auf Löschen, um den Löschvorgang zu bestätigen.

gcloud

gcloud compute instance-templates delete webserver-template -q

Systemdiagnose löschen

Konsole

  1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die Seite Systemdiagnosen auf.

    Zur Seite „Systemdiagnosen“

  2. Klicken Sie auf das Kästchen neben der Systemdiagnose.

  3. Klicken Sie oben auf der Seite auf  Löschen. Klicken Sie im neuen Fenster auf Löschen, um den Löschvorgang zu bestätigen.

gcloud

gcloud compute health-checks delete autohealer-check -q

Firewallregeln löschen

Konsole

  1. Rufen Sie in der Google Cloud Console die Seite Firewallregeln auf.

    Zu Firewallregeln

  2. Klicken Sie auf die Kästchen neben den Firewallregeln namens default-allow-http und default-allow-http-health-check.

  3. Klicken Sie oben auf der Seite auf  Löschen. Klicken Sie im neuen Fenster auf Löschen, um den Löschvorgang zu bestätigen.

gcloud

gcloud compute firewall-rules delete default-allow-http default-allow-http-health-check -q

Weitere Informationen