Ressourcen benennen

Auf dieser Seite wird die Namenskonvention für Compute Engine-Ressourcen beschrieben.

Ressourcen sind die grundlegenden Komponenten eines Cloud-Dienstes oder -Produkts. Ressourcen in Compute Engine umfassen beispielsweise Folgendes:

Weitere Informationen zu Ressourcen finden Sie in der Dokumentation Globale, regionale und zonale Ressource.

Namenskonvention

Wenn Sie eine neue Ressource in Compute Engine erstellen, müssen Sie Attribute wie einen Namen für die Ressource angeben.

Für Ressourcen in Compute Engine muss der Ressourcenname das folgende Format haben (sofern in der Dokumentation zum Erstellen der Ressource nicht anders angegeben):

  • Er muss zwischen 1 und 63 Zeichen lang sein.
  • Er muss den RFC 1035-Konventionen entsprechen.
  • Er muss mit dem regulären Ausdruck [a-z]([-a-z0-9]*[a-z0-9])? übereinstimmen. Dies bedeutet, dass das erste Zeichen ein Kleinbuchstabe sein muss. Alle folgenden Zeichen müssen Bindestriche, Kleinbuchstaben oder Ziffern sein, mit Ausnahme des letzten Zeichens, das kein Bindestrich sein darf.

Eindeutigkeit des Namens

Im Allgemeinen müssen Ressourcennamen innerhalb eines Projekts eindeutig sein. Beispiel: Der Name einer externen IP-Adresse muss in der Region, in der er sich befindet, eindeutig sein. Sie können jedoch Namen für verschiedene Standorte wiederverwenden.

Wenn die Einstellung VmDnsSetting für die Instanz nicht auf ZonalOnly gesetzt ist, müssen die Namen Ihrer VM-Instanzen im gesamten Projekt eindeutig sein. Wir empfehlen dringend, die Einstellung VmDnsSetting:ZonalOnly für Ihre Projekte zu verwenden. Nicht nur, damit Sie VM-Namen standortübergreifend wiederverwenden können, sondern auch, um Fehler bei der DNS-Registrierung in einzelnen Zonen zu isolieren und somit eine höhere Zuverlässigkeit zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie unter Zonale DNS-Namen.