Windows Server-Computer für die Migration mit CloudEndure vorbereiten

CloudEndure wurde eingestellt. Verwenden Sie für die Migration von anderen VM-Plattformen Migrate for Compute Engine.

In diesem Leitfaden wird beschrieben, wie Sie einen Windows Server-Computer mit dem VM-Migrationsdienst CloudEndure für die Migration zur Google Cloud Platform vorbereiten. Die beschriebenen Aufgaben müssen vor der Migration ausgeführt werden. Im Anschluss können Sie mit den Schritten unter VMs mit CloudEndure migrieren fortfahren.

Remote Desktop-Verbindungen aktivieren

Damit Sie Ihre Instanz nach der Migration verbinden können, müssen Sie Verbindungen mit dem Remote Desktop-Protokoll (RDP) ermöglichen. Die erforderlichen Schritte zur Aktivierung von RDP-Verbindungen finden Sie in der Dokumentation zu Ihrer Windows Server-Version.

Dienste für Notfallmanagement auswählen

Sie sollten auf Ihrem Windows-Computer die Dienste für das Notfallmanagement (Emergency Management Services = EMS) auswählen. Dies hilft Ihnen bei der Behebung von Startfehlern nach der Migration Ihrer Instanz.

Führen Sie in der Windows-Eingabeaufforderung den folgenden Befehl aus, um EMS am seriellen Port 2 freizuschalten:

bootcfg /ems ON /port COM2 /baud 115200 /id 1

SOS-Starteinstellung auswählen

Die SOS-Starteinstellung zeigt die Treibernamen beim Laden an. Dies ist hilfreich, wenn Sie nach der Migration Probleme mit Gerätetreibern beheben müssen.

Führen Sie in der Windows-Eingabeaufforderung den folgenden Befehl aus:

bootcfg /addsw /SO /ID 1

Lokale Administratorkonten erstellen

Wenn Sie für Ihre Instanz zusätzliche lokale Administratorkonten benötigen, erstellen Sie diese Konten vor der Migration.

Zusätzliche Aufgaben für Windows Server 2003

Wenn Sie einen Windows Server 2003-Computer zu Compute Engine migrieren, müssen Sie vor der Migration die folgenden zusätzlichen Aufgaben ausführen.

Signierrichtlinie für Windows-Treiber deaktivieren

Sie müssen die Signierrichtlinie für Windows-Treiber deaktivieren, damit Sie den CloudEndure-Migrationsagent installieren können. Als Best Practice sollten Sie die Richtlinie wieder aktivieren, nachdem Sie Ihre VM migriert haben.

So deaktivieren Sie die Signierrichtlinie für Windows-Treiber:

  1. Klicken Sie auf Ihrem Desktop mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz und wählen Sie Eigenschaften aus.
  2. Klicken Sie auf den Tab Hardware und anschließend auf Treibersignierung.
  3. Wählen Sie in den Optionen zur Treibersignierung Ignorieren aus.
  4. Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern.

Mit Registrierungseinstellungen Instanzen über die Console herunterfahren

Damit Ihre Windows Server 2003-Instanzen über die Cloud Platform Console sauber heruntergefahren werden können, müssen Sie Ihre Windows-Registrierung bearbeiten. Legen Sie fest, dass die Befehle zum Herunterfahren zulässig sind, ohne dass sich der Nutzer bei Windows anmelden muss.

Führen Sie die folgenden Befehle aus, um die Windows-Registrierung auf Ihrem Computer zu bearbeiten:

reg add [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\policies\system] ^
"ShutdownWithoutLogon"=dword:00000001

reg add [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Windows] ^
"ShutdownWarningDialogTimeout"=dword:00000001

Windows-Gastumgebung installieren

In der Windows-Gastumgebung für Google Compute Engine können Sie Ihr Administratorpasswort über die Cloud Platform Console zurücksetzen. Laden Sie die Gastumgebung für Windows 2003 herunter und installieren Sie sie mit dem Installationsskript.

Nachdem Sie diese Aufgaben abgeschlossen haben, fahren Sie mit den unter VMs zu Compute Engine migrieren beschriebenen Schritten fort.

Hat Ihnen diese Seite weitergeholfen? Teilen Sie uns Ihr Feedback mit:

Feedback geben zu...

Compute Engine-Dokumentation