Diese Seite wurde von der Cloud Translation API übersetzt.
Switch to English

Dienst in Cloud Run bereitstellen

Nachdem Sie alles eingerichtet haben, können Sie den Dienst in Cloud Run bereitstellen und ihn live ansehen.

Ausführungskonfiguration definieren

Bevor Sie den Dienst bereitstellen, müssen Sie die Ausführungskonfiguration erstellen:

  1. Gehen Sie in der Navigationsleiste zur Auswahl für die Ausführung/Fehlerbehebung und klicken Sie auf Konfigurationen bearbeiten.
  2. Wählen Sie die Ausführungskonfiguration für "Cloud Code: Cloud Run" aus oder fügen Sie eine neue Konfiguration hinzu.
  3. Legen Sie die Google Cloud-Projekt-ID fest.
  4. Wählen Sie Ihre Plattformeinstellungen unter Deployment Platform aus, entweder Cloud Run (vollständig verwaltet) oder Cloud Run for Anthos in GKE. Eine ausführliche Beschreibung der einzelnen Optionen finden Sie im Leitfaden zur Cloud Run-Plattform.

    • Wenn Vollständig verwaltet ausgewählt ist, wählen Sie eine Region für die Bereitstellung aus.
    • Wenn Anthos on GKE ausgewählt ist, konfigurieren Sie die Kubernetes-Clusterinformationen.

      Grafik: Plattformbereitstellungsoptionen: "Fully Managed" (ausgewählt) und "Anthos on GKE" mit einer angegebenen Region

  5. Wenn Ihr Dienst eine öffentliche API oder Website ist, wählen Sie Nicht authentifizierte Aufrufe zulassen aus. Wählen Sie andernfalls Authentifizierung erforderlich aus.

  6. In den Überarbeitungseinstellungen wird von Cloud Code automatisch der Speicherort für das Container-Image im Speicherort des Container-Images (d. h., wo der Dienst gespeichert wird, nachdem er erstellt und containerisiert wurde) übernommen.

    Dieser Wert basiert auf Ihrem Google Cloud-Projekt und dem Dienstnamen.

    Bei Bedarf können Sie diesen Wert überschreiben:

    • Sowohl für Cloud Run (vollständig verwaltet) als auch für Cloud Run for Anthos können Sie Ihre Images in Google Container Registry speichern und das folgende Format verwenden: gcr.io/{project-name}/{image -name}, wobei {project-name} der Name Ihres GCP-Projekts ist und {image-name} auf das Container-Image-Repository verweist.
    • Wenn Sie Cloud Run for Anthos verwenden, können Sie Ihre Images in Docker Hub speichern. Wenn Sie ein privates Docker Hub-Repository verwenden, müssen Sie ordnungsgemäß authentifiziert sein. Verwenden Sie das folgende Format: docker.io/{account}, wobei {account} der Name Ihres Docker Hub-Kontos ist.

      Grafik: Fenster "Run/Debug configuration" mit ausgefüllten Beispielfeldern ("project ID" und "region")

  7. Geben Sie die Builder-Option und die zugehörigen Einstellungen an.

    Cloud Code unterstützt Artefakttypen von Docker, Jib und Buildpacks.

  8. Klicken Sie auf "OK".

Optional: Konfiguration anpassen

Wenn Sie Ihren Dienst bereitstellen, können Sie bei Verwendung von Cloud Run (vollständig verwaltet) auch zusätzliche Einstellungen wie ein Dienstkonto, Umgebungsvariablen und SQL-Verbindungen festlegen. Verwenden Sie dazu den Abschnitt "Erweiterte Überarbeitungseinstellungen" die Option "Konfigurationen bearbeiten".

Umgebungsvariablen:

Die folgenden Umgebungsvariablen werden den ausgeführten Containern automatisch hinzugefügt:

Name Beschreibung Beispiel
PORT Der Port, den Ihr HTTP-Server beobachten soll. 8080
K_SERVICE Der Name des ausgeführten Cloud Run-Dienstes. hello-world
K_REVISION Der Name der ausgeführten Cloud Run-Überarbeitung. hello-world.1
K_CONFIGURATION Der Name der Cloud Run-Konfiguration, mit der die Überarbeitung erstellt wurde. hello-world

Dienst bereitstellen

So stellen Sie den Dienst bereit:

  1. Wählen Sie in der oberen Taskleiste im Dialogfeld "Run/Debug configurations" das Ausführungsziel aus.
  2. Klicken Sie auf Ausführen Symbol für Ausführungsaktion.
  3. Rufen Sie Ihren laufenden Dienst auf. Dazu folgen Sie der im Ausgabefenster angezeigten URL.
  4. Sie können den Status Ihres Dienstes auch ansehen (Messwerte, Überarbeitungsdetails usw.), indem Sie die im Ausgabefenster angezeigte Log-URL aufrufen.

    Status des Dienstes in der Console ansehen

Support

Wenn Sie uns Feedback geben möchten, können Sie Probleme auf GitHub melden oder eine Frage in Stack Overflow stellen.