Menü

Die besten Ideen kommen immer wieder

Im Jahr 2018 betrug die globale Nachfrage nach Ressourcen das 1,7-fache von dem, was die Erde in einem Jahr erneuern kann.1 Google Cloud und SAP stellen sich gemeinsam dieser Herausforderung und organisieren einen Wettbewerb für Sozialunternehmertum für eine nachhaltige Zukunft.

Hero-Image

Die 4,5-Billionen-Dollar-Idee

Laut der Ellen MacArthur Foundation ist die Kreislaufwirtschaft ein System, das Wirtschaftswachstum, soziales Wohlbefinden und Nachhaltigkeit unterstützt. Bis 2030 könnte die Kreislaufwirtschaft dazu beitragen, 4,5 Billionen US-Dollar an neuer Wirtschaftsleistung zu generieren.2

Umweltverschmutzung

Abfall und Verschmutzung durch Design vermeiden

Produkte erhalten

Produkte und Material wiederverwerten

Natürliches System regenerieren

Natürliche Systeme regenerieren

Kreislaufwirtschaft

Eine Kreislaufwirtschaft bis 2030

Im Jahr 2015 haben die Vereinten Nationen die Agenda 2030 mit 17 Sustainable Development Goals (SDGs) verabschiedet. Jedes Ziel enthält einen Vorschlag, wie Mensch und Planet gemeinsam gedeihen können. Der Fokus des Wettbewerbs liegt auf SDG 12: Responsible Consumption and Production. Dazu gehört die Schaffung umweltfreundlicher Arbeitsplätze, die Förderung der Ressourcenerneuerung und der Aufbau einer Kreislaufwirtschaft bis 2030.

Die Herausforderung

Reichen Sie einen Vorschlag für eine umsatzgenerierende Idee ein, die sowohl Google Cloud- als auch SAP-Lösungen umfasst, um eine Kreislaufwirtschaft zu fördern.

Die Prämie

Vier von fünf Finalisten erhalten:

Unter den Finalisten erhält ein Hauptgewinner:

  • Eine Förderung im Wert von 100.000 $
  • Google Cloud für Startups: Surge-Paket (enthält Google Cloud-Guthaben im Wert von 100.000 $)
  • Zugriff auf SAP-Produkte
  • Eins-zu-Eins-Betreuung
  • Google Cloud für Startups Bootcamp

Die Toolbox

Die Teilnehmer mussten mindestens eine Google Cloud- und eine SAP-Lösung aus dieser Liste nutzen, um berücksichtigt zu werden:

Google Cloud-Logo
SAP-Logo

Termine

23. Januar 2019

Eröffnung des Wettbewerbs beim Weltwirtschaftsforum in Davos

17. März 2019

Bewerbungsschluss um 23:59 Uhr (UTC -8)

9.–12. April 2019

Die Finalisten sind zur Google Cloud Next in San Francisco eingeladen und kämpfen beim Hackathon um den Hauptgewinn

7. Mai 2019

Hauptgewinner wird bei der SAP Sapphire bekannt gegeben

Der Wettbewerb Circular Economy 2030 ist jetzt abgeschlossen und die Finalisten wurden bereits benachrichtigt. Vielen Dank an alle Teilnehmer für Ihre Leidenschaft zur Förderung einer Kreislaufwirtschaft.

Konfetti Pokal

Die Finalisten stellen sich vor!

Wir gratulieren den fünf Finalisten des Wettbewerbs Circular Economy 2030, die nachhaltige Lösungen entwickelt haben, die sowohl auf Google Cloud- als auch auf SAP-Technologie beruhen und der Förderung einer Kreislaufwirtschaft dienen. Im Folgenden finden Sie weitere Informationen zu den Finalisten und ihren Start-ups.


Dysmus Kisilu

Dysmus Kisilu

Solar Freeze

Lebensmittelabfälle und erneuerbare Energien

Dysmus Kisilu ist der Gründer von Solar Freeze, einem Unternehmen, das auf die Bereitstellung von Lösungen im Zusammenhang mit erneuerbaren Energien für ländliche Gemeinden in Kenia spezialisiert ist. Dysmus ist auch der Gründer von "Each one, teach one". Diese Initiative von Solar Freeze dient dazu, die nächste Generation von Marktführern im Bereich erneuerbare Energien in Afrika zu fördern. Dabei werden junge Menschen im Alter von 18 bis 29 Jahren bei der Betreibung, Wartung und Reparatur von Lösungen für erneuerbare Energien unterstützt, die speziell in der Landwirtschaft zum Einsatz kommen. Seit 2016 arbeitet Dysmus mit über 3.000 Kleinbauern zusammen, um die Erträge aus der Landwirtschaft um über 150 % zu steigern.

Michael Groves

Michael Groves

Topolytics

Industrieabfälle

Michael Groves ist ein Geograf mit einem Doktortitel in der Luft- und Satellitenüberwachung der Erde und hat über 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen Umweltmanagement und Nachhaltigkeitsberichterstattung. Er ist der Gründer von Topolytics, einem Technologieunternehmen mit Sitz in Schottland, das Datenwissenschaft und maschinelles Lernen einsetzt, um die Nutzung der weltweit anfallenden kommerziellen und industriellen Abfallmaterialien zu optimieren. Topolytics wird von der Ellen MacArthur Foundation als weltweit führender Innovator für Kreislaufwirtschaft (CE100) geführt und von Cleantech Group als führendes Unternehmen für "intelligente Abfallwirtschaft" bezeichnet.

Patrick Peter

Patrick Peter

Circunomics

Elektro- und Elektronikabfälle

Patrick Peter gründete Circunomics, ein in Deutschland ansässiges Unternehmen für Elektro- und Elektronikabfälle, um eine der zentralen Herausforderungen der Kreislaufwirtschaft zu bewältigen: die deutliche Reduzierung des Abfalls von wertvollen Batterieressourcen durch Einführung eines gewinnbringenden Aftermarkets für Batterien. Patrick ist Vater, Anwärter auf einen Doktortitel in Betriebswirtschaft und Inhaber eines MBA der Universität Frankfurt.

Jasmine Crowe

Jasmine Crowe

Goodr

Lebensmittelabfälle

Jasmine Crowe ist eine Absolventin der HBCU und arbeitet daran, die Welt zu einem besseren Ort zu machen – mit einem Projekt nach dem anderen. Im Januar 2017 gründete Sie Goodr, ein technologieorientiertes Unternehmen für nachhaltiges Lebensmittelmanagement mit Sitz in den USA, dessen Ziel die Bekämpfung des Hungers und die Reduzierung von Lebensmittelabfällen ist. Unter der Leitung von Jasmine hat Goodr gut eine Million Kilo an Lebensmitteln umgeleitet, die für Mülldeponien bestimmt waren. Zu ihren Kunden gehören der Flughafen Atlanta Hartsfield-Jackson, die NFL, das Georgia World Congress Center, MetLife und mehr.

Ann Runnel

Ann Runnel

Reverse Resources

Textilienabfälle

Anns Leidenschaft gilt der Kreislaufwirtschaft, also war sie auf der Suche nach geschäftlichen Anreizen und systematischen Lösungen, die marktführenden Großunternehmen bei der Umstellung auf grundlegend nachhaltige Praktiken helfen würden. Nach zehn Jahren der Forschung und fünf Jahren als Leiterin des Unternehmens Reverse Resources mit Sitz in Estland entwickelte sie zusammen mit ihrem Team ein Geschäftsmodell und ein System, mit dem die Modebranche ihre Abfälle aus der Textilherstellung in eine neue Ressource verwandeln kann.

Die Jury stellt sich vor

Die branchenübergreifende Jury bestehend aus Experten für Technologie, Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft griff neben den Beurteilungskriterien auf ihre eigene Erfahrung zurück, um die fünf Finalisten des Wettbewerbs auszuwählen. Sie trifft sich noch einmal, um nach dem Hackathon zu Circular Economy 2030 den Hauptgewinner zu küren.

Alison Wagonfeld

Alison Wagonfeld

Chief Marketing Officer, Google Cloud

Alicia Tillman

Alicia Tillman

Global Chief Marketing Officer, SAP

Kate Brandt

Kate Brandt

Google Sustainability Officer, Google

Daniel Schmid

Daniel Schmid

Chief Sustainability Officer, SAP

Fatou Ndoye

Fatou Ndoye

Deputy Director, UN Environment

Claire Melamed

Claire Melamed

Chief Executive Officer, Global Partnership for Sustainable Development Data

Andrew Morlet

Andrew Morlet

Chief Executive, Ellen MacArthur Foundation

Wonach haben wir also gesucht?

Eine originelle Idee

Eine originelle Idee

Das wichtigste ist Kreativität. Wir suchten neue Ideen mit dem Potenzial, die globale Wirtschaft auf irgendeine Art zu beeinflussen – von effizienter Ressourcen- oder Energienutzung über nachhaltige Infrastruktur bis hin zur Schaffung umweltfreundlicher Arbeitsplätze.

Geschäftsmodell

Realisierbares Geschäftsmodell

Wir legen Wert auf die kleinen Details. Gefragt war ein gut ausgearbeiteter Vorschlag, der das Problem beschreibt, einen Lösungsvorschlag bietet und klar aufzeigt, wie Umsatz generiert werden kann.

Mögliche Auswirkungen

Mögliche Auswirkungen

Die Teilnehmer waren aufgefordert, ihre Vision einer nachhaltigen Welt vorzustellen. Dabei sollten sie formulieren, wie ihre Idee und ihr Modell die Kreislaufwirtschaft fördern und bis 2030 zur Erreichung des SDG 12 beitragen werden.

Technische Innovation

Technische Innovation

Die Teilnehmer sollten ihre Idee mit Google Cloud und SAP synthetisieren und skalieren. Sie beschreiben, wie sie Datenanalysen, maschinelles Lernen und/oder Lieferkettenmanagement-Tools einsetzen möchten, um ihre Vision zu erreichen.

Lassen Sie sich inspirieren

Teilen Sie Ihre Idee mit #circular2030

The Best Run SAP

SAP-Kunden stellen sich mit innovativer Technologie den Herausforderungen der Welt – vom Umdenken in der Nashornerhaltung bis hin zur Verbreitung von mobilem Banking in Lateinamerika.

Weitere Informationen

Google Sustainability

Google setzt sich für Nachhaltigkeit ein – von Investitionen in die Kreislaufwirtschaft bis hin zur Entwicklung nachhaltiger Lieferketten.

Weitere Informationen