Google Cloud Certified Fellow

Programm- und Prüfungsrichtlinien

Einführung

Das Google Cloud Certified Fellow-Programm richtet sich an Cloud Architects und technische Führungskräfte, die Experten für das Entwickeln von Hybrid- und Multi-Cloud-Lösungen für Unternehmen sind. Im Rahmen dieses Zertifizierungsprogramms werden Personen mit fundiertem technischen Fachwissen ausgezeichnet, die Geschäftsanforderungen mithilfe von Anthos und Google Cloud in technische Lösungen umsetzen können. Eine Liste der möglichen Themen für die Lab-Prüfung und das Gruppeninterview finden Sie im Prüfungsleitfaden.

Eignungsvoraussetzungen

Zur Teilnahme am Google Cloud Certified Fellow-Programm müssen die Kandidaten:

  • Google Cloud-Kunde oder Google Cloud Partner sein
  • Von einem Google-Kontakt oder einem aktiven Google Cloud Certified Fellow empfohlen werden
  • Die Programmvoraussetzungen erfüllen

Voraussetzungen

Von den Kandidaten werden umfassendes Wissen über Hybrid- oder Multi-Cloud-Architekturen sowie fundierte Kenntnisse über Anthos und Google Cloud erwartet. Als Qualifikation für diese Zertifizierung werden mindestens 10 Jahre Berufserfahrung vorausgesetzt.

Bevor ein Termin für ein Gespräch vereinbart werden kann, muss der Kandidat:

  • Eine Einladung erhalten
  • Eine Bewerbung einschließlich eines aktuellen Lebenslaufs einreichen
  • Alle praxisorientierten Labs bestehen

Überblick über das Zertifizierungsverfahren

  1. Empfehlung: Kandidaten müssen von einem Google-Mitarbeiter oder einem Google Cloud Certified Fellow empfohlen werden. Personen, die sich für eine Teilnahme an diesem Programm interessieren, sollten ihren Google-Ansprechpartner oder einen Google Cloud Certified Fellow kontaktieren. Allerdings ist die Teilnehmerzahl begrenzt, daher erhalten nicht alle Personen mit einer Empfehlung automatisch auch eine Einladung.
  2. Bewerbung: Nachdem ein Kandidat empfohlen wurde, kann er seine Bewerbung einschließlich aller erforderlichen Unterlagen einreichen.
  3. Qualifikationsprüfung: Nach Bearbeitung der Bewerbung erhält der Kandidat Informationen zum Absolvieren der Qualifikationsprüfung. Diese umfasst eine Reihe praxisorientierter Labs. Der Kandidat muss diese Prüfung bestehen, damit er zum nächsten Schritt des Programms zugelassen werden kann.
  4. Zertifizierungsprüfung: Persönliche Gruppeninterviews finden mehrmals pro Jahr statt. Da auch hier die Teilnehmerzahl begrenzt ist, kann es sein, dass Kandidaten nach erfolgreicher Qualifikationsprüfung bis zu sechs Monate auf einen Interviewtermin warten müssen. Hinweis: Die Interviews finden derzeit nur auf Englisch statt.

Informationen zur Prüfung

Qualifikationsprüfung: praxisorientierte Labs

Die Qualifikationsprüfung umfasst eine Reihe praxisorientierter Labs, die remote in Qwiklabs absolviert werden. Darin geht es um die im Lab-Prüfungsleitfaden aufgeführten Themen. Die Kandidaten dürfen zwar während der Labs auf die Dokumentation zugreifen, aber die Zeit für die Bearbeitung ist begrenzt. Am Ende findet ein kurzes Abschlussgespräch zu ihren Erfahrungen mit den Labs statt. Dieses Feedback ist sehr wichtig, um die Labs für das Google Cloud Certified Fellow-Programm anzupassen und weiterzuentwickeln.

Nachdem die Lab-Ergebnisse von Google geprüft wurden, erhalten die Kandidaten die Informationen zum Gruppeninterview.

Zertifizierungsprüfung: Gruppeninterview

Neben den technischen Fertigkeiten benötigen Google Cloud Certified Fellows auch unternehmerische Kompetenzen und müssen in der Lage sein, die IT-Ausrichtung ihres Unternehmens zu beeinflussen und zu gestalten. Diese werden im Rahmen eines Gruppeninterviews nach einem standardisierten Protokoll geprüft.

Das Interview erfordert eine persönliche Teilnahme und die Kosten für die Anreise trägt der Kandidat. Das Gespräch dauert ca. 75 Minuten, einschließlich einer kurzen Pause. Es wird von einer Gruppe aus bis zu drei Fachleuten durchgeführt. Dabei kann es sich um Google-Mitarbeiter oder Google Cloud Certified Fellows handeln. Das Interview deckt drei Kompetenzbereiche ab: Führungsverantwortung, Geschäftssinn und technische Expertise. Der Kandidat muss in allen drei Bereichen einen Mindeststandard erfüllen oder sogar übertreffen, um Google Cloud Certified Fellow zu werden. Die Kompetenzen werden im Kompetenzleitfaden des Prüfungsleitfadens näher erläutert.

Damit die Interviewfragen in einem gewissen Zusammenhang stehen, insbesondere die zu den Bereichen "Geschäftssinn" und "Technische Expertise", können die Interviewer dem Kandidaten hypothetische Fragen zu Fallstudien stellen. Daher sollten sich die Kandidaten die Fallstudien vor dem Interview sehr genau durchlesen.

Nach dem Interview beraten sich die Fachleute und füllen ein Feedbackformular aus. Dieses enthält auch die Information, ob der Kandidat die Mindestanforderungen erfüllt und somit den Status eines Google Cloud Certified Fellow erhält. Das Feedbackformular wird dem Kandidaten innerhalb von zwei Wochen nach dem Interview zugeschickt.

Nichtbestehen des Gruppeninterviews

Das Ergebnis des Gruppeninterviews ist endgültig, ein Einspruch ist nicht möglich. Falls der Kandidat das Interview nicht besteht, entscheiden die Fachleute und Google, ob und unter welchen Bedingungen er noch einmal antreten darf. Wenn der Kandidat nicht zu einem weiteren Gespräch eingeladen wird, kann er sich ein zweites Mal bewerben.

Vorbereitung und Ressourcen

Das Google Cloud Certified Fellow-Programm richtet sich an Personen mit nachweislichen technischen und unternehmerischen Fähigkeiten. Berufliche Erfahrung als Führungskraft, technischer Leiter oder Berater auf höherer Ebene in einem Unternehmen ist entscheidend, um die Anforderungen in den Kompetenzbereichen zu erfüllen. Darüber hinaus müssen die Kandidaten mit einer Vielzahl von Cloud-Technologien, insbesondere Google Cloud, in einer Unternehmensumgebung vertraut sein.

Führungskräfte aus dem technischen Bereich, die mit Google Cloud nicht vertraut sind, sollten zuerst die Zertifizierung als Professional Cloud Architect erwerben, bevor sie sich für dieses Programm bewerben.

Zusätzliche Anthos-Ressourcen finden Sie auf der Zertifizierungswebsite.

Fehlverhalten

Die Offenlegung von Prüfungsteilen vor, während oder nach der Prüfung wird als Verstoß gegen den Verhaltenskodex für Google Cloud Certified Fellows betrachtet. Verstöße gegen Vertraulichkeits- bzw. Kandidatenrichtlinien können Disziplinarmaßnahmen durch Google nach sich ziehen. Diese umfassen die Verweigerung der Zertifizierung sowie den Ausschluss aus dem Programm. Falls Sie von einem Versuch, den Google Cloud Certified Fellow-Prozess zu kompromittieren, Kenntnis gewonnen oder einen solchen beobachtet haben, informieren Sie bitte die für die Google Cloud-Zertifizierung zuständigen Mitarbeiter. Kandidaten sollten verdächtiges Verhalten an google-cloud-certified-fellow@google.com melden.

Richtlinien für die Lab-Prüfungen und Fehlerbehebung

Die praxisorientierten Labs werden über Qwiklabs durchgeführt. Die Qualifikationsprüfung unterliegt der Datenschutzerklärung von Qwiklabs. Netzwerkausfälle, Programmfehler oder Störungen während der Qualifikationsprüfung sollten an google-cloud-certified-fellow@google.com gemeldet werden.

Verschieben/Absagen des Interviews

  • Gruppeninterviews werden mehrmals pro Jahr durchgeführt. Die Termine richten sich nach der Verfügbarkeit entsprechend geschulter Fachleute. Nachdem ein Kandidat die Qualifikationsprüfung bestanden hat, sind ihm die Mitarbeiter von Google behilflich, einen Termin für das Interview zu finden. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, kann es sein, dass er bis zu sechs Monate auf einen Interviewtermin warten muss. Hinweis: Die Interviews finden derzeit nur auf Englisch statt.
  • Die Kandidaten können das Interview bis zu 14 Werktage vor dem vereinbarten Termin absagen und verschieben. Bereits angefallene Reisekosten werden ihnen nicht erstattet.
  • Ob ein neuer Termin vereinbart werden kann, hängt von der Verfügbarkeit ab. Diese kann nicht garantiert werden.

Bewertungen

Die Kandidaten erhalten für das Absolvieren der Labs weder eine Punktzahl noch ein diagnostisches Feedback zu ihrer Leistung. Diese Vorgehensweise entspricht der Google Cloud-Richtlinie für das Zertifizierungsfeedback.

Die im Gruppeninterview geprüften Kompetenzbereiche werden als erfüllt oder nicht erfüllt bewertet. Nach dem Gespräch wird den Kandidaten ein Feedbackformular zugeschickt. Das Ergebnis des Gruppeninterviews ist endgültig, ein Einspruch ist nicht möglich. Falls der Kandidat das Interview nicht besteht, entscheiden die Fachleute und Google, ob und unter welchen Bedingungen er noch einmal antreten darf. Wenn der Kandidat nicht zu einem weiteren Gespräch eingeladen wird, kann er sich ein zweites Mal bewerben.

Streichung von Bewertungen und Einspruchserhebung

Google kann die Ergebnisse eines Kandidaten streichen oder zurückhalten, wenn es nach Ansicht von Google Gründe gibt, die Gültigkeit der Ergebnisse anzuzweifeln, selbst wenn keine Beweise für eine Beteiligung des Kandidaten an Verstößen vorliegen. Hinweise auf ungültige Ergebnisse können unter anderem ungewöhnliche Antwortmuster oder außergewöhnlich starke Steigerungen bei den Punktzahlen zwischen zwei Prüfungen sein. Wenn das Ergebnis eines Kandidaten gestrichen oder für ungültig erklärt wird, ohne dass eine Beteiligung an Verstößen nachgewiesen werden kann, darf der Kandidat Einspruch erheben und unter Umständen an einer kostenlosen erneuten Prüfung teilnehmen. Die Einspruchserhebung ist das einzige Rechtsmittel des Kandidaten gegen die Entscheidung von Google. Der Einspruch muss an google-cloud-certified-fellow@google.com gesendet werden.

Anreise

Die Kandidaten sind für die Anreise und die Reisekosten selbst verantwortlich.

Verlängerung der Zertifizierung

Der Google Cloud Certified Fellow-Status läuft nach einem Jahr ab, falls der Inhaber nicht die Anforderungen an eine Verlängerung der Zertifizierung erfüllt. Diese können nach alleinigem Ermessen von Google geändert werden, jedoch nicht häufiger als alle sechs Monate. Nachfolgend finden Sie weitere Informationen.

Kosten der Zertifizierung

Da wir noch Feedback zu den Prüfungen und dem Programm als Ganzes sammeln, übernimmt Google die Kosten für die Zertifizierung der ersten Kohorte im Jahr 2020. Dies gilt jedoch nicht für die Reisekosten. Diese sind durch die Kandidaten selbst zu tragen.

Preisangaben für zukünftige Kohorten finden Sie auf der Website.

Berücksichtigung von Behinderungen

Die Notwendigkeit eines Nachteilsausgleichs für eine Prüfung wird je nach Lage des Einzelfalls ermittelt. Dazu ist möglicherweise ein Nachweis erforderlich. Je nach benötigtem Ausgleich können vor dem Prüfungstermin mehr als 30 Tage erforderlich sein, um mit unseren Partnern oder Drittanbieterdiensten die entsprechenden Vorbereitungen zu treffen. Wenn Sie einen Nachteilsausgleich beantragen möchten, kontaktieren Sie uns unter google-cloud-certified-fellow@google.com.

Verhaltenskodex

Als Google Cloud Certified Fellow wird von Ihnen erwartet, dass Sie sich immer an die Nutzungsbedingungen des Programms halten. Geschäfte, die Sie als Google Cloud Certified Fellow tätigen, dürfen sich nicht negativ auf den Ruf oder die Geschäftsbeziehungen von Google auswirken.

Als Google Cloud Certified Fellow wird von Ihnen außerdem erwartet, dass Sie die auf die Technologie und die Dienste von Google anwendbare Gesetzgebung einhalten und keine betrügerischen, irreführenden oder unethischen Geschäftspraktiken ausüben.

Google hat Richtlinien und Verfahren zum Schutz der Vertraulichkeit der Zertifizierungskandidaten eingeführt. Die Mitarbeiter von Google und die Google Cloud Certified Fellows besprechen ausstehende Prüfungsbewerbungen ausschließlich mit dem jeweiligen Kandidaten und geben Punktzahlen erst nach abgeschlossener Bewertung bekannt. Außerdem geben sie Zertifizierungsergebnisse nur mit Genehmigung des Kandidaten an Dritte weiter.

Anforderungen an Fellows innerhalb des Programms

Neben der Einhaltung des Verhaltenskodex müssen Sie sich auch regelmäßig im Google Cloud Certified Fellow-Programm und der Community engagieren, um Ihre Zertifizierung aufrechtzuerhalten. Wir erwarten von Ihnen, dass Sie mindestens 40 Stunden pro Jahr für Programm- oder Communityaktivitäten aufwenden. Diese können beispielsweise Folgendes umfassen:

  • Präsentation bei einer Branchenkonferenz oder -veranstaltung
  • Teilnahme an einer Podiumsdiskussion oder Gesprächsrunde bei einer Branchenveranstaltung
  • Verfassen eines Artikels oder Blogposts
  • Erstellen und Dokumentieren von Technologiedemos