Bigtable-Instanz erstellen

Eine Cloud Bigtable-Instanz ist ein Container für bis zu vier Bigtable-Cluster. Instanzen, die die Replikation verwenden, haben zwei oder mehr Cluster. Instanzen ohne Replikation haben nur einen Cluster.

Auf dieser Seite wird erläutert, wie Sie eine Instanz mit oder ohne Replikation erstellen. Bevor Sie diese Seite lesen, sollten Sie sich mit den Informationen unter Überblick über Bigtable vertraut gemacht haben. Sie sollten auch die Übersicht über Instanzen, Cluster und Knoten lesen.

Hinweis

Bereiten Sie Ihre Umgebung vor:

  1. Melden Sie sich bei Ihrem Google-Konto an.

    Wenn Sie noch kein Konto haben, melden Sie sich hier für ein neues Konto an.

  2. Wählen Sie in der Google Cloud Console auf der Seite der Projektauswahl ein Google Cloud-Projekt aus oder erstellen Sie eines.

    Zur Projektauswahl

  3. Die Abrechnung für das Cloud-Projekt muss aktiviert sein. So prüfen Sie, ob die Abrechnung für Ihr Projekt aktiviert ist.

  4. Cloud Bigtable, Cloud Bigtable Admin APIs aktivieren.

    Aktivieren Sie die APIs

  5. Installieren und initialisieren Sie das Cloud SDK.
  6. Wählen Sie in der Google Cloud Console auf der Seite der Projektauswahl ein Google Cloud-Projekt aus oder erstellen Sie eines.

    Zur Projektauswahl

  7. Die Abrechnung für das Cloud-Projekt muss aktiviert sein. So prüfen Sie, ob die Abrechnung für Ihr Projekt aktiviert ist.

  8. Cloud Bigtable, Cloud Bigtable Admin APIs aktivieren.

    Aktivieren Sie die APIs

  9. Installieren und initialisieren Sie das Cloud SDK.

Planen Sie Ihre Konfiguration:

  1. Wenn Sie die Replikation aktivieren möchten, gehen Sie so vor:

  2. Wenn Sie vom Kunden verwaltete Verschlüsselungsschlüssel (Customer-Managed Encryption Keys, CMEKs) statt der standardmäßigen von Google verwalteten Verschlüsselung verwenden möchten, führen Sie die Aufgaben unter CMEK-fähige Instanz erstellen aus und halten Sie Ihre CMEK-Schlüssel-ID bereit, bevor Sie Ihre neue Instanz erstellen. Nachdem eine Instanz erstellt wurde, können Sie den CMEK-Schutz nicht mehr hinzufügen und Sie können den CMEK-Schlüssel nicht mehr ändern oder ersetzen.

Instanz erstellen

So erstellen Sie eine Bigtable-Instanz:

Console

  1. Öffnen Sie in der Cloud Console die Seite "Instanz erstellen".

    Seite "Instanz erstellen" öffnen

  2. Geben Sie einen Namen für die Instanz ein.

    In der Cloud Console wird dieser Name angezeigt, um Ihre Instanz zu identifizieren.

  3. Geben Sie eine Instanz-ID ein.

    Die Instanz-ID ist eine permanente Kennzeichnung für die Instanz.

  4. Klicken Sie auf Weiter.

  5. Entscheiden Sie sich, ob Sie in den Clustern SSD- oder HDD-Laufwerke verwenden möchten. In den meisten Fällen ist SSD am besten. Diese Entscheidung ist dauerhaft. Weitere Informationen

  6. Klicken Sie auf Weiter.

  7. Geben Sie eine Cluster-ID für den ersten Cluster ein.

    Die Cluster-ID ist eine permanente Kennzeichnung für den Cluster.

  8. Wählen Sie die Region und Zone aus, in denen der erste Cluster ausgeführt werden soll.

    Wenn Sie die Replikation in einer einzigen Region verwenden möchten, achten Sie darauf, dass Bigtable in mindestens einer anderen Zone in dieser Region verfügbar ist. Zonenliste ansehen

  9. Wählen Sie die Anzahl der Bigtable-Knoten für den ersten Cluster aus. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie viele Knoten Sie benötigen, verwenden Sie den Standardwert. Sie können später weitere Knoten hinzufügen. Weitere Informationen

  10. (Optional) Führen Sie die folgenden Schritte aus, um Ihre Instanz mit CMEK anstelle der von Google verwalteten Standardverschlüsselung zu schützen:

    1. Klicken Sie auf Verschlüsselungsoptionen anzeigen.
    2. Klicken Sie das Kästchen neben Vom Kunden verwalteten Verschlüsselungsschlüssel (CMEK) verwenden an.
    3. Wählen Sie die Ressourcen-ID für den CMEK-Schlüssel aus, den Sie für die Instanz verwenden möchten, oder geben Sie sie ein. Diese kann später nicht hinzugefügt werden.
    4. Wenn Sie aufgefordert werden, dem Dienstkonto des CMEK-Schlüssels die Berechtigung zu erteilen, klicken Sie auf Gewähren. Damit Sie diese Aufgabe ausführen können, muss Ihrem Nutzerkonto die Rolle "Cloud KMS-Administrator" zugewiesen sein.
    5. Klicken Sie auf Speichern.
  11. (Optional) Klicken Sie zum Aktivieren der Replikation auf Cluster hinzufügen, geben Sie die Einstellungen für den zweiten Cluster ein und klicken Sie auf Hinzufügen. Wiederholen Sie diesen Schritt, um bis zu vier Cluster in der Instanz zu erstellen. Sie können die Replikation auch später aktivieren, indem Sie einen Cluster hinzufügen.

    Die Cluster einer Instanz müssen in eindeutigen Zonen angesiedelt sein. Sie können einen zusätzlichen Cluster in jeder Zone erstellen, in der Bigtable verfügbar ist. Wenn die Schaltfläche Cluster hinzufügen deaktiviert ist, ändern Sie die Zone für den ersten Cluster.

  12. Klicken Sie auf Erstellen, um die Instanz zu erstellen.

  13. Prüfen Sie dann die Replikationseinstellungen im standardmäßigen Anwendungsprofil, um zu bestimmen, ob sie für Ihren Anwendungsfall sinnvoll sind. Möglicherweise müssen Sie das standardmäßige Anwendungsprofil aktualisieren oder benutzerdefinierte Anwendungsprofile erstellen.

gcloud

  1. Erstellen Sie zuerst eine Instanz mit einem einzelnen Cluster. Verwenden Sie den Befehl bigtable instances create, um eine Instanz zu erstellen:

    gcloud bigtable instances create INSTANCE_ID \
        --display-name=DISPLAY_NAME \
        [--cluster-config=id=CLUSTER_ID,zone=CLUSTER_ZONE,[nodes=CLUSTER_NUM_NODES,kms-key=KMS_KEY]] \
        [--cluster-storage-type=CLUSTER_STORAGE_TYPE] \
    

    Machen Sie folgende Angaben:

    • INSTANCE_ID: Die permanente Kennzeichnung der Instanz.
    • DISPLAY_NAME: Ein für Menschen lesbarer Name, der die Instanz in der Cloud Console identifiziert.
    • CLUSTER_ID: Die permanente Kennzeichnung des Clusters
    • CLUSTER_ZONE: Die Zone, in der der Cluster ausgeführt wird.

      Wenn Sie die Replikation in einer einzigen Region verwenden möchten, achten Sie darauf, dass Bigtable in mindestens einer anderen Zone in dieser Region verfügbar ist. Zonenliste ansehen

    Der Befehl akzeptiert die folgenden optionalen Flags:

    • --cluster-config=nodes=CLUSTER_NUM_NODES: Die Anzahl der Knoten im Cluster. Jeder Cluster in einer Instanz muss mindestens einen Knoten haben. Der Standardwert ist 1. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie viele Knoten Sie benötigen, verwenden Sie den Standardwert. Sie können später weitere Knoten hinzufügen. Weitere Informationen
    • --cluster-config=kms-key=KMS_KEY: Eine CMEK-Schlüssel-ID. Verwenden Sie dies, wenn die Instanz durch einen CMEK geschützt werden soll. Diese kann später nicht hinzugefügt werden. Weitere Informationen

    • --cluster-storage-type=CLUSTER_STORAGE_TYPE: Der Speichertyp, der für den Cluster verwendet werden soll. Für jeden Cluster in einer Instanz muss der gleiche Speichertyp verwendet werden. Die Werte SSD und HDD werden akzeptiert. Der Standardwert ist SSD.

      In den meisten Fällen ist der Standardwert am besten. Diese Entscheidung ist dauerhaft. Weitere Informationen

  2. (Optional) Fügen Sie zum Aktivieren der Replikation für eine Produktionsinstanz mit dem Befehl bigtable clusters create einen Cluster hinzu:

    gcloud bigtable clusters create CLUSTER_ID \
        --instance=INSTANCE_ID \
        --zone=ZONE \
        [--num-nodes=NUM_NODES] \
        [--kms-key=KMS_KEY] \
        [--project=PROJECT]
    

    Machen Sie folgende Angaben:

    • CLUSTER_ID: Die permanente Kennzeichnung des Clusters
    • INSTANCE_ID: Die permanente Kennzeichnung der gerade erstellten Instanz
    • ZONE: Die Zone, in der der Cluster ausgeführt wird.

      Die Cluster einer Instanz müssen in eindeutigen Zonen angesiedelt sein. Sie können einen zusätzlichen Cluster in jeder Zone erstellen, in der Bigtable verfügbar ist. Wenn beispielsweise der erste Cluster in us-east1-b ist, können Sie eine andere Zone in der Region, wie us-east1-c, oder eine Zone in einem separaten Bereich, wie europe-west2-a, auswählen.

      Ausnahme: Wenn die Instanz CMEK-geschützt ist, muss sich die Zone in derselben Region wie der CMEK-Schlüssel befinden. Weitere Informationen

    Der Befehl akzeptiert die folgenden optionalen Flags:

    • --num-nodes=NUM_NODES: Die Anzahl der Knoten im Cluster. Jeder Cluster in einer Instanz muss mindestens einen Knoten haben.

      In vielen Fällen ist es am sinnvollsten, wenn alle Cluster in einer Instanz gleich viele Knoten haben, aber es gibt Ausnahmen. Weitere Informationen zu Knoten und Replikation

    • --kms-key=KMS_KEY: Der von der Instanz verwendete CMEK-Schlüssel. Sie können CMEK-Cluster nur zu Instanzen hinzufügen, die bereits CMEK-geschützt sind.

    • --project=PROJECT: Das Projekt, in dem der Cluster erstellt werden soll, wenn es sich vom aktuellen Projekt unterscheidet.

  3. Wiederholen Sie den vorherigen Schritt, um bis zu vier Cluster in der Instanz zu erstellen.

  4. Prüfen Sie dann die Replikationseinstellungen im standardmäßigen Anwendungsprofil, um zu bestimmen, ob sie für Ihren Anwendungsfall sinnvoll sind. Möglicherweise müssen Sie das standardmäßige Anwendungsprofil aktualisieren oder benutzerdefinierte Anwendungsprofile erstellen.

cbt

  1. Erstellen Sie zuerst eine Instanz mit einem einzelnen Cluster. Verwenden Sie den Befehl createinstance, um eine Instanz zu erstellen:

    cbt createinstance INSTANCE_ID DISPLAY_NAME CLUSTER_ID CLUSTER_ZONE \
        CLUSTER_NUM_NODES CLUSTER_STORAGE_TYPE
    

    Machen Sie folgende Angaben:

    • INSTANCE_ID: Die permanente Kennzeichnung der Instanz.
    • DISPLAY_NAME: Ein für Menschen lesbarer Name, der die Instanz in der Cloud Console identifiziert.
    • CLUSTER_ID: Die permanente Kennzeichnung des Clusters
    • CLUSTER_ZONE: Die Zone, in der der Cluster ausgeführt wird.

      Wenn Sie die Replikation in einer einzigen Region verwenden möchten, achten Sie darauf, dass Bigtable in mindestens einer anderen Zone in dieser Region verfügbar ist. Zonenliste ansehen

    • CLUSTER_NUM_NODES: Die Anzahl der Knoten im Cluster. Jeder Cluster in einer Instanz muss mindestens einen Knoten haben. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie viele Knoten Sie benötigen, verwenden Sie den Standardwert. Sie können später weitere Knoten hinzufügen. Weitere Informationen

    • CLUSTER_STORAGE_TYPE: der Speichertyp, der für den Cluster verwendet werden soll. Für jeden Cluster in einer Instanz muss der gleiche Speichertyp verwendet werden. Die Werte SSD und HDD werden akzeptiert. In den meisten Fällen ist SSD am besten. Diese Entscheidung ist dauerhaft. Weitere Informationen

  2. Verwenden Sie zum Aktivieren der Replikation den Befehl createcluster, um einen Cluster hinzuzufügen:

    
    cbt -instance=INSTANCE_ID createcluster CLUSTER_ID ZONE NUM_NODES STORAGE_TYPE
    
    

    Machen Sie folgende Angaben:

    • INSTANCE_ID: Die permanente Kennzeichnung der gerade erstellten Instanz
    • CLUSTER_ID: Die permanente Kennzeichnung des Clusters
    • ZONE: Die Zone, in der der Cluster ausgeführt wird.

      Die Cluster einer Instanz müssen in eindeutigen Zonen angesiedelt sein. Sie können einen zusätzlichen Cluster in jeder Zone erstellen, in der Bigtable verfügbar ist. Wenn beispielsweise der erste Cluster in us-east1-b ist, können Sie eine andere Zone in der Region, wie us-east1-c, oder eine Zone in einem separaten Bereich, wie europe-west2-a, auswählen.

    • NUM_NODES: Die Anzahl von Knoten im Cluster. Jeder Cluster in einer Instanz muss mindestens einen Knoten haben.

      In vielen Fällen ist es am sinnvollsten, wenn alle Cluster in einer Instanz gleich viele Knoten haben, aber es gibt Ausnahmen. Weitere Informationen zu Knoten und Replikation

    • STORAGE_TYPE: Der Speichertyp, der für den Cluster verwendet werden soll. Für jeden Cluster in einer Instanz muss der gleiche Speichertyp verwendet werden. Die Werte SSD und HDD werden akzeptiert.

  3. Prüfen Sie dann die Replikationseinstellungen im standardmäßigen Anwendungsprofil, um zu bestimmen, ob sie für Ihren Anwendungsfall sinnvoll sind. Möglicherweise müssen Sie das standardmäßige Anwendungsprofil aktualisieren oder benutzerdefinierte Anwendungsprofile erstellen.

Nächste Schritte