Python 2 wird von der Community nicht mehr unterstützt. Wir empfehlen die Migration von Python 2-Anwendungen zu Python 3.

Benutzerdefinierte Domains zuordnen

Sie können anstelle der Standardadresse, die von App Engine für Ihre Anwendung bereitgestellt wird, eine benutzerdefinierte Domain verwenden.

Wenn Sie eine benutzerdefinierte Domain verwenden möchten, ordnen Sie die Domain Ihrer Anwendung zu und aktualisieren Sie dann Ihre DNS-Einträge. Sie können eine Grunddomain, z. B. example.com, oder eine Subdomain, z. B. subdomain.example.com, zuordnen. Sie können auch Platzhalter verwenden, um Subdomains zuzuordnen.

Wenn Sie eine Domain der Anwendung zuordnen, gibt App Engine ein verwaltetes SSL-Zertifikat für HTTPS-Verbindungen aus. Weitere Informationen dazu, wie Sie SSL mit einer benutzerdefinierten Domain und eigenen SSL-Zertifikaten verwenden, finden Sie unter Benutzerdefinierte Domains mit SSL schützen.

Der Einsatz benutzerdefinierter Domains kann bei von App Engine an Nutzer in bestimmten Regionen versendeten Antworten Latenzen bedingen. Die relevanten Regionen sind:

  • us-west2
  • us-east4
  • northamerica-northeast1
  • southamerica-east1
  • europe-west
  • europe-west3
  • asia-south1
  • asia-northeast1
  • australia-southeast1

Vorbereitung

  • Wenn Sie keine Domain haben, erwerben Sie eine. Sie können einen beliebigen Domainnamenregistrator verwenden. Wenn Sie Google Domains verwenden, wird die Domain automatisch für App Engine bestätigt und Sie müssen die Domainbestätigung ausführen.

  • Wenn Sie Cloud Load Balancing und serverloses NEGS nutzen, um Traffic an Ihre App Engine-Anwendung weiterzuleiten, empfehlen wir, Ihre benutzerdefinierte Domain dem Load-Balancer zuzuordnen und nicht direkt Ihrer Anwendung sowie SSL-Zertifikate zu verwenden, die für den Load-Balancer erstellt wurden. Somit müssen nicht für jede serverlose Anwendung separate SSL-Zertifikate verwaltet werden. Außerdem können Sie mit Cloud Load Balancing SSL-Richtlinien festlegen, die die Features von SSL steuern, die Ihr Load-Balancer mit Clients aushandelt. Weitere Informationen finden Sie auf den folgenden Seiten:

    Beachten Sie die folgende Einschränkung:

    • Wir empfehlen die Verwendung von Steuerelementen für eingehenden Traffic, damit Ihre Anwendung nur Anfragen empfängt, die vom Load-Balancer (und ggf. von der VPC) gesendet werden. Andernfalls können Nutzer die App Engine-URL Ihrer Anwendung verwenden, um den Load-Balancer, Google Cloud Armor-Sicherheitsrichtlinien, SSL-Zertifikate und private Schlüssel zu umgehen, die über den Load-Balancer weitergegeben werden.

Benutzerdefinierte Domain einer Anwendung zuordnen

  1. Wählen Sie in der Google Cloud Console auf der App Engine-Seite Einstellungen den Tab Benutzerdefinierte Domains aus.

    Zur Seite "Benutzerdefinierte Domains"

  2. Klicken Sie auf Benutzerdefinierte Domain hinzufügen.

  3. Wenn Ihre Domain bereits bestätigt wurde, wird sie im Abschnitt Gewünschte Domain auswählen angezeigt. Wählen Sie im Drop-down-Menü die Domain aus und klicken Sie auf Weiter.

    Wenn Sie Ihre Domain noch nicht bestätigt haben, gehen Sie so vor:

    1. Wählen Sie Neue Domain bestätigen aus dem Drop-down-Menü aus.
    2. Geben Sie den Namen der Grunddomain ein (z. B. "example.com") und klicken Sie auf Bestätigen.

      Auch wenn Sie nur eine Subdomain zuordnen möchten, z. B. "www.example.com", geben Sie den Namen der Grunddomain ein, um die Inhaberschaft zu bestätigen.

    3. Geben Sie Informationen im eingeblendeten Fenster der Webmaster-Zentrale ein. Informationen zur Verwendung der Webmaster-Zentrale finden Sie im Hilfebereich der Webmaster-Zentrale

    4. Nachdem Sie die Schritte in der Webmaster-Zentrale abgeschlossen haben, kehren Sie in der Google Cloud Console zur Seite Neue benutzerdefinierte Domain hinzufügen zurück.

  4. Geben Sie im Abschnitt Domain auf [Projekt-ID] ausrichten die Domain und die Subdomains an, die Sie zuordnen möchten.

    Wir empfehlen die Zuordnung der Grunddomain und der Subdomain www. Sie können bei Bedarf weitere Subdomains hinzufügen.

    Wenn Sie alle gewünschten Zuordnungen hinzugefügt haben, klicken Sie auf Zuordnungen speichern.

  5. Klicken Sie auf Weiter, um die DNS-Einträge Ihrer Domain anzuzeigen.

    Sie können diese Einträge jederzeit auf der App Engine-Seite Einstellungen auf dem Tab Benutzerdefinierte Domains abrufen.

  6. Melden Sie sich auf der Website des Domain-Registrators an und aktualisieren Sie Ihre DNS-Einträge mit den im vorherigen Schritt angezeigten Einträgen.

DNS-Einträge bei Domain-Registrator aktualisieren

Nachdem Sie Ihren Dienst einer benutzerdefinierten Domain in App Engine zugeordnet haben, müssen Sie Ihre DNS-Einträge bei Ihrem Domain-Registrator aktualisieren. Zur Vereinfachung werden von App Engine die DNS-Einträge generiert und angezeigt, die Sie eingeben müssen.

  1. Rufen Sie die DNS-Eintragsinformationen für Ihre Domainzuordnungen ab:

    Wählen Sie in der Google Cloud Console auf der App Engine-Seite Einstellungen den Tab Benutzerdefinierte Domains aus. Auf der Seite werden DNS-Einträge für alle Domains aufgelistet, die Sie Ihrer Anwendung zugeordnet haben.

  2. Melden Sie sich in Ihrem Konto bei Ihrem Domain-Registrator an und öffnen Sie die Seite für die DNS-Konfiguration.

  3. Suchen Sie auf der Konfigurationsseite der Domain den Abschnitt mit den Hosteinträgen und fügen Sie die DNS-Einträge hinzu, die Sie bei der Zuordnung der Domain zu Ihrer Anwendung abgerufen haben.

    Geben Sie die folgenden Informationen in die Eintragsfelder ein:

    • Eintragstyp: Geben Sie den Eintragstyp ein, der im DNS-Eintrag angezeigt wird, den Google für Sie erstellt hat (A oder AAAA oder CNAME).
    • Eintragsname:
      • Geben Sie @ in den A- oder AAAA-Einträgen ein.
      • Geben Sie einen Domainnamen der dritten Ebene in den CNAME-Einträgen ein. Geben Sie z. B. www ein, um die Subdomain www.example.com zuzuordnen.
    • TTL: Geben Sie Ihren Anforderungen entsprechend einen TTL-Wert an.
    • Daten: Geben Sie die Eintragsdaten (rrdata) ein, die im DNS-Eintrag angezeigt werden, den Google für Sie erstellt hat.
      • In den A- oder AAAA-Einträgen sind die Eintragsdaten eine IP-Adresse.
      • In den CNAME-Einträgen sind die Eintragsdaten ein Domainname.
  4. Speichern Sie die Änderungen auf der DNS-Konfigurationsseite des Kontos Ihrer Domain. In den meisten Fällen dauert es nur ein paar Minuten, bis diese Änderungen wirksam werden. In manchen Fällen kann es aber auch mehrere Stunden dauern, je nach Registrator und Gültigkeitsdauer (TTL) aller früheren DNS-Einträge für Ihre Domain. Sie können das dig-Tool, z. B. diese dig-Onlineversion, verwenden, um zu bestätigen, dass die DNS-Einträge erfolgreich aktualisiert wurden.

  5. Prüfen Sie, ob der Vorgang erfolgreich war. Dazu rufen Sie den Dienst über die neue URL auf (z. B. https://www.example.com). Beachten Sie, dass es mehrere Minuten dauern kann, bis das automatische SSL-Zertifikat ausgestellt wird.

Inhaberschaft an andere Google Cloud-Nutzer oder Dienstkonten delegieren

Wenn Sie die Inhaberschaft Ihrer Domain an andere Nutzer oder Dienstkonten delegieren müssen, können Sie Berechtigungen über die Seite Webmaster-Zentrale hinzufügen:

  1. Öffnen Sie die Bestätigungsseite der Webmaster-Zentrale.

  2. Klicken Sie unter Attribute auf die Domain, für die Sie einen Nutzer oder ein Dienstkonto hinzufügen möchten.

  3. Klicken Sie am Ende der Liste Bestätigte Inhaber auf Inhaber hinzufügen und geben Sie dann die E-Mail-Adresse oder Dienstkonto-ID eines Google-Kontos ein.

    Öffnen Sie in der Cloud Console die Seite "Dienstkonten", um eine Liste der Dienstkonten anzeigen zu lassen:

    Zur Seite "Dienstkonten"

Subdomains verwenden

Wenn Sie für die benutzerdefinierte Domain eine Platzhalterzuordnung für Subdomains einrichten, werden Anfragen für alle übereinstimmenden Subdomains verarbeitet.

  • Wenn der Nutzer eine Domain aufruft, deren Name mit dem einer Anwendungsversion oder eines Anwendungsdienstes übereinstimmt, wird diese Version ausgeführt.
  • Wenn der Nutzer eine Domain aufruft, die einem Dienstnamen entspricht, wird dieser Dienst ausgeführt.
  • Für jede Grunddomain gilt ein wöchentliches Limit von 20 verwalteten SSL-Zertifikaten. Wenn das Limit erreicht wird, versucht App Engine weiterhin, so lange verwaltete Zertifikate auszustellen, bis alle Anfragen erfüllt sind.

Platzhalterzuordnungen

Sie können Platzhalter für die Zuordnung von Subdomains auf allen Ebenen verwenden, angefangen bei Subdomains der dritten Ebene. Wenn Ihre Domain beispielsweise example.com ist und Sie Text in das Feld für die Webadresse eingeben, erfolgt die Zuordnung so:

  • Bei Eingabe von *.example.com werden der Anwendung alle Subdomains von example.com zugeordnet.
  • Bei Eingabe von *.private.example.com werden der Anwendung alle Subdomains von private.example.com zugeordnet.
  • Bei Eingabe von *.nichol.sharks.nhl.example.com werden der Anwendung alle Subdomains von nichol.sharks.nhl.example.com zugeordnet.
  • Bei Eingabe von *.excogitate.system.example.com werden der Anwendung alle Subdomains von excogitate.system.example.com zugeordnet.

Sie können in App Engine Platzhalterzuordnungen für Dienste verwenden. Dazu definieren Sie mithilfe der Datei dispatch.yaml das Anfragenrouting für einzelne Dienste.

Wenn Sie Google Workspace mit anderen Subdomains Ihrer Domain wie sites und mail verwenden, haben diese Zuordnungen eine höhere Priorität und werden vor der Platzhalterzuordnung abgeglichen. Falls Sie andere App Engine-Anwendungen haben, die anderen Subdomains zugeordnet sind, weisen diese Zuordnungen ebenfalls eine höhere Priorität als Platzhalterzuordnungen auf.

Einige DNS-Anbieter lassen möglicherweise keine Subdomainzuordnung über Platzhalter zu. Insbesondere müssen DNS-Anbieter Platzhalter bei CNAME-Hosteinträgen zulassen.

Platzhalter-Weiterleitungsregeln gelten für URLs, die Komponenten für Dienste, Versionen und Instanzen enthalten, und folgen dabei den Dienstweiterleitungsregeln für App Engine.

Nächste Schritte

Benutzerdefinierte Domains mit SSL sichern