Sie betrachten die Dokumentation für eine frühere Version von GKE On-Prem. Sehen Sie sich die aktuelle Dokumentation an.

Zusätzliche Nutzercluster erstellen

Auf dieser Seite wird erläutert, wie Sie zusätzliche Nutzercluster erstellen. Zum Erstellen zusätzlicher Nutzercluster erstellen Sie eine Kopie der GKE On-Prem-Konfigurationsdatei, die zum Bereitstellen der Cluster verwendet wird. Sie ändern die kopierte Datei so, dass sie Ihren Erwartungen an die neuen Nutzercluster entspricht, und erstellen dann den Cluster mit der Datei.

Sie müssen für jeden weiteren Nutzercluster, den Sie erstellen möchten, eine GKE On-Prem-Konfigurationsdatei kopieren und ändern.

Hinweise

  • Stellen Sie sicher, dass ein Administratorcluster ausgeführt wird. Sie haben bei der Installation von GKE On-Prem einen Administratorcluster erstellt.
  • Suchen Sie die Datei config.yaml, die während der Installation von gkectl generiert wurde. Diese Datei definiert Spezifikationen für den Administrator-Cluster und die Nutzercluster. Sie kopieren und ändern diese Datei, um zusätzliche Nutzercluster zu erstellen.
  • Suchen Sie die kubeconfig-Datei des Administratorclusters. Sie verweisen auf diese Datei, wenn Sie config.yaml kopieren und ändern.

Beschränkungen

Einschränkung Beschreibung
Höchst- und Mindestwerte für Cluster und Knoten

Siehe Kontingente und Einschränkungen. Die Leistung Ihrer Umgebung kann sich auf diese Einschränkungen auswirken.

Eindeutigkeit für Nutzerclusternamen

Alle im selben Google Cloud-Projekt registrierten Nutzercluster müssen eindeutige Namen haben.

Kann nicht in mehr als einem vCenter und/oder vSphere-Rechenzentrum bereitgestellt werden

Derzeit können Sie einen Administratorcluster und eine Reihe von verknüpften Nutzerclustern nur in einem einzelnen vCenter und/oder vSphere Rechenzentrum bereitstellen. Sie können dieselben Administrator- und Nutzercluster nicht in mehr als einem vCenter und/oder einem vSphere-Rechenzentrum bereitstellen.

Clusterkonfigurationen können nach der Erstellung nicht deklarativ geändert werden Sie können zusätzliche Cluster erstellen und können die Größe vorhandener Cluster ändern. Sie können einen vorhandenen Cluster jedoch nicht über seine Konfigurationsdatei ändern.

Prüfen, ob genügend IP-Adressen verfügbar sind

Dem neuen Nutzercluster müssen genügend IP-Adressen zugewiesen sein. Ob Sie genügend IP-Adressen haben, hängt davon ab, ob Sie einen DHCP-Server oder statische IP-Adressen verwenden.

DHCP

Prüfen Sie, ob der DHCP-Server im Netzwerk, in dem der Cluster erstellt wird, über genügend IP-Adressen verfügt. Es sollten mehr IP-Adressen vorhanden sein als Knoten, die im Nutzercluster ausgeführt werden.

Statische IP-Adressen

Prüfen Sie, ob Sie Ihrem Lastenausgleichsmodul genügend IP-Adressen zugewiesen haben, und geben Sie diese bei der Clustererstellung an.

Erstellen Sie eine F5-BIG-IP-Partition

Wenn Sie F55 BIG-IP für das Load-Balancing verwenden, erstellen Sie eine Partition für den neuen Nutzercluster.

Kopieren Sie die Konfigurationsdatei

Kopieren Sie die GKE On-Prem-Konfigurationsdatei, die Sie verwenden generiert verwenden gkectl create-config und geändert um für Ihre Umgebung geeignet zu sein. Benennen Sie die Kopie um, um einen anderen Dateinamen zu verwenden:

cp [CONFIG_FILE] [NEW_USER_CLUSTER_CONFIG]

Dabei ist [NEW_USER_CLUSTER_CONFIG] der Name, den Sie für die Kopie der Konfigurationsdatei auswählen. In dieser Anleitung nennen wir diese Datei create-user-cluster.yaml.

In create-user-cluster.yaml müssen Sie die folgenden Felder ändern:

  • admincluster, die Spezifikation für den Administratorcluster. Sie entfernen die Spezifikation admincluster vollständig aus der Datei.
  • usercluster, die Spezifikation für einen Nutzercluster.

In den folgenden Abschnitten ändern Sie die Felder admincluster und usercluster von create-user-cluster.yaml und verwenden dann die Datei, um weitere Nutzercluster zu erstellen.

Löschen Sie die Spezifikation admincluster

Wenn Sie zusätzliche Nutzercluster aus dem vorhandenen Administratorcluster erstellen möchten, müssen Sie die gesamte Spezifikation admincluster löschen.

Löschen Sie dazu einfach die Spezifikation und alle zugehörigen Unterfelder.

Sie dürfen weder die usercluster-Spezifikation noch deren Unterfelder löschen.

Ändern Sie die Spezifikation usercluster

Nehmen Sie die in den folgenden Abschnitten beschriebenen Änderungen an den Feldern usercluster vor.

Namen des Nutzerclusters ändern

Ändern Sie den Namen des Nutzerclusters im Feld usercluster.clustername. Neue Nutzercluster sollten sich von den bestehenden Nutzerclustern unterscheiden.

Reservieren Sie IP-Adressen für die Knoten des Nutzerclusters

Wenn Sie DHCP verwenden, achten Sie darauf, dass Sie genügend IP-Adressen haben, damit die Knoten erstellt werden können.

Für statische IP-Adressen sollten Sie die Datei usercluster.ipblockfilepath ändern, die die vordefinierten IP-Adressen für den Nutzercluster enthält. Sie können auch eine andere statische IP-YAML-Datei mit den gewünschten IP-Adressen angeben.

Reservieren Sie IP-Adressen für den Load-Balancer

Wenn Sie den F5 BIG-IP-Load-Balancer verwenden, müssen Sie zwei IP-Adressen für die Steuerungsebene und den eingehenden Traffic des Load-Balancers des Nutzerclusters reservieren. Die entsprechenden Felder sind usercluster.vips.controlplanevip und usercluster.vips.ingressvip.

Geräteanforderungen ändern (optional)

Wenn Sie möchten, dass der Master- oder Worker-Knoten dieses Nutzerclusters eine andere CPU- oder Arbeitsspeichermenge verwendet, oder wenn der Cluster zusätzliche oder weniger Knoten ausführen soll, legen Sie Werte für die folgenden Felder fest.

usercluster.masternode

  • usercluster.masternode.cpus: Anzahl der zu verwendenden CPU-Kerne.
  • usercluster.masternode.memorymb: Anzahl der MB des zu verwendenden Speichers.
  • usercluster.masternode.replicas: Anzahl der Knoten dieses Typs, die ausgeführt werden sollen. Der Wert muss 1 oder 3 sein.

usercluster.workernode

  • usercluster.workernode.cpus: Anzahl der zu verwendenden CPU-Kerne.
  • usercluster.workernode.memorymd: Anzahl der MB des zu verwendenden Speichers
  • usercluster.workernode.replicas: Anzahl der Knoten dieses Typs, die ausgeführt werden sollen.

Konfigurieren Sie die F5-BIG-IP-Partition

Wenn Sie F5 BIG-IP für das Load-Balancing verwenden, haben Sie zuvor eine Partition für den neuen Nutzercluster erstellt. Konfigurieren Sie nun die Partition im Feld usercluster.bigip.partition. Beispiel:

usercluster:
...
bigip:
  partition: "my-new-user-f5-partition"
...

Erstellen Sie den Nutzercluster

Nachdem Sie nun eine create-user-cluster.yaml-Datei ausgefüllt haben, können Sie mit dieser Datei einen zusätzlichen Nutzercluster erstellen.

Führen Sie diesen Befehl aus:

gkectl create cluster --config create-user-cluster.yaml --kubeconfig [ADMIN_CLUSTER_KUBECONFIG]

wobei

  • create-user-cluster.yaml ist die soeben erstellte Konfigurationsdatei. Möglicherweise haben Sie einen anderen Namen für diese Datei ausgewählt.
  • [ADMIN_CLUSTER_KUBECONFIG] verweist auf die kubeconfig des vorhandenen Administratorclusters.

Fehlerbehebung

Weitere Informationen finden Sie unter Fehlerbehebung.

Clusterprobleme mit gkectl diagnostizieren

Verwenden Sie gkectl diagnose-Befehle, um Clusterprobleme zu identifizieren und Clusterinformationen an Google zu senden. Siehe Clusterprobleme diagnostizieren.

gkectl-Befehle ausführlich ausführen

-v5

gkectl-Fehler in stderr protokollieren

--alsologtostderr

gkectl-Logs auf der Administrator-Workstation suchen

Auch wenn Sie die Debugging-Flags nicht übergeben, können Sie gkectl-Logs im folgenden Verzeichnis der Administrator-Workstation aufrufen:

/home/ubuntu/.config/syllogi/logs

Cluster-API-Logs im Administrator-Cluster finden

Wenn eine VM nach dem Start der Administrator-Steuerungsebene nicht gestartet wird, versuchen Sie dies durch Untersuchen der Logs der Cluster API-Controller im Administratorcluster zu beheben:

  1. Suchen Sie im Namespace kube-system den Namen des Cluster API-Controller-Pods, wobei [ADMIN_CLUSTER_KUBECONFIG] der Pfad zur kubeconfig-Datei des Administratorclusters ist:

    kubectl --kubeconfig [ADMIN_CLUSTER_KUBECONFIG] -n kube-system get pods | grep clusterapi-controllers
  2. Öffnen Sie die Logs des Pods, wobei [POD_NAME] der Name des Pods ist. Verwenden Sie optional für die Fehlersuche grep oder ein ähnliches Tool:

    kubectl --kubeconfig [ADMIN_CLUSTER_KUBECONFIG] -n kube-system logs [POD_NAME] vsphere-controller-manager